Nachhaltigkeit: Northvolt fertigt erste Akkuzelle aus Recyclingmaterial

Northvolt will künftig Akkuzellen aus dem Material ausrangierter Akkus herstellen. Dass das geht, hat das Unternehmen gezeigt. 2022 soll eine große Recycling-Anlage gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Recycling von Akkuzellen (Symbolbild): Akkus sollen zur Hälfte aus recyceltem Material bestehen.
Recycling von Akkuzellen (Symbolbild): Akkus sollen zur Hälfte aus recyceltem Material bestehen. (Bild: Northvolt)

Wohin mit den ausgedienten Akkus? Und woher kommen die Rohstoffe für die neuen? Zwei wichtige Fragen für die Elektromobilität, auf die Northvolt eine Antwort hat: Das schwedische Unternehmen hat im Rahmen seines Recyclingprogramms Revolt die erste Akkuzelle komplett aus wiederverwerteten Rohstoffen produziert.

Stellenmarkt
  1. Crisis and Business Continuity Management Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
Detailsuche

Die für die Zelle verwendeten Materialien Nickel, Mangan und Kobalt stammten von Akkuabfällen, teilte Northvolt mit. Sie seien durch ein hydrometallurgisches Verfahren mit geringem Energieaufwand aufbereitet und zurückgewonnen worden.

Nachdem sich gezeigt hat, dass das Recyclingverfahren funktioniert, will Northvolt eine Recyclinganlage bauen. Revolt Ett soll direkt neben der Akkuzellfabrik Northvolt Ett Gigafactory in Skellefteå in Nordschweden entstehen und die größte Anlage für das Akku-Recycling in Europa werden. Baubeginn soll im ersten Quartal kommenden Jahres sein. 2023 will das Unternehmen die Anlage in Betrieb nehmen.

Northvolt will viele Rohstoffe zurückgewinnen

Revolt Ett soll ausrangierte Akkus aus Elektrofahrzeugen sowie Produktionsabfälle aus der Akkufabrik verwerten. Künftig sollen aber nicht nur Nickel, Mangan und Kobalt recycelt werden, sondern auch andere Materialien. Darunter sollen Kupfer, Lithium, Aluminium sowie die Kunststoffe aus den Akkus sein.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt sollen in der Anlage 125.000 Tonnen Akkus im Jahr verarbeitet werden. Ziel von Northvolt ist, dass bis 2030 die Akkuzellen zur Hälfte aus recycelten Rohstoffen hergestellt werden. In der benachbarten Akkufabrik sollen im Jahr Zellen mit einer Kapazität von 60 Gigawattstunden (GWh) gefertigt werden.

"Wir haben hier einen Weg zur Schließung des Kreislaufs für Akkus gezeigt und dass es eine nachhaltige, umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Gewinnung von Rohstoffen für die Batterieproduktion im Bergbau gibt", sagte Emma Nehrenheim, Leiterin des Revolt-Programms. "Mit dem Recyclingverfahren können bis zu 95 Prozent der Metalle aus den Akkus zurückgewonnen werden, und das in einem Reinheitsgrad, der dem von frischem Material gleichkommt. Wir müssen jetzt die Recyclingkapazitäten ausbauen, um den künftigen Mengen an Batterien, die recycelt werden müssen, gerecht zu werden."

Bis 2030 sollen laut Northvolt allein in Europa etwa 250.000 Tonnen Akkus ihr Betriebsende erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /