Abo
  • IT-Karriere:

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Naturfaser-Verbundwerkstoff: Ein Großteil der Kunststoffe kann durch biobasierte ersetzt werden.
Naturfaser-Verbundwerkstoff: Ein Großteil der Kunststoffe kann durch biobasierte ersetzt werden. (Bild: Fraunhofer IMWS)

Ein Baumhaus aus Kunststoff? Nicht ganz: Der dänische Spielzeugherstellers Lego setzt in seinem Lego Ideas Baumhaus einige Bauteile ein, die nicht aus konventionellem Kunststoff bestehen. Sie sind ein Komposit aus Polyethylen und Zuckerrohrfasern - passenderweise die Teile für den Baum und die Blätter.

Inhalt:
  1. Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
  2. Granulate und UD-Tapes
  3. Langsames Umdenken

Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite, also Verbundwerkstoffe aus einem Kunststoff und einem Füllstoff. Meist werden mineralische Füllstoffe einsetzt. Dazu gehören glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK), aus denen heute die meisten Yachten gefertigt werden, oder kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK), die beispielsweise im Flugzeug- oder Automobilbau eingesetzt werden. Seit einiger Zeit beschäftigen sich Wissenschaftler aber auch damit, Naturmaterialien wie Bast, Holz, Jute, Hanf, Ramie, Sisal oder Wolle in Kunststoffen zu verarbeiten.

Ein Großteil der Kunststoffe, die heute verfügbar seien, könnten durch biobasierte ersetzt werden und dadurch nachhaltig gemacht werden, sagt Lovis Kneisel im Gespräch mit Golem.de. "Die Grundbestandteile kann man aus nachwachsenden Rohstoffen beziehen. Das ist nur eine Frage des Preises." Kneisel arbeitet am Fraunhofer-Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und -verarbeitung PAZ des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Schkopau und entwickelt thermoplastbasierte Faserverbund-Halbzeuge - Schkopau war schon zu DDR-Zeiten ein Standort für die Kunststoffherstellung.

  • UD-Tapes aus einem Naturfaser-Verbundwerkstoff (Bild: Fraunhofer IMWS)
  • Die meisten Kunststoffe könnten durch biobasierte ersetzt werden. (Bild: Fraunhofer IMWS)
  • Solche Kunststoffe werden beispielsweise in der Bauindustrie eingesetzt. (Bild: Fraunhofer IMWS)
  • Auch Autohersteller schätzen die Vorteile, etwa das geringere Gewicht. BMW fertigt Verkleidungsteile des i3 aus solchen Kompositwerkstoffen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • UD-Tapes bieten durch die Faserausrichtung auch mechanische Vorteile. (Bild: Fraunhofer IMWS)
UD-Tapes aus einem Naturfaser-Verbundwerkstoff (Bild: Fraunhofer IMWS)

Ein Beispiel für die neuen Materialien sind Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe (Wood-Plastic-Composites, WPC). WPC haben heute schon einen Holzanteil von meist über 50 Prozent. Im Gegensatz zu GFK und CFK sind Kunststoffe wie WPC noch deutlich weniger verbreitet. Dabei gebe durchaus verschiedene Gründe, solche biobasierten Faserverbundstoffe einzusetzen, sagt Kneisel.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. ad agents GmbH, Herrenberg

Was vor allem dafür spricht, ist der Umweltschutz: Kunststoffgegenstände enden üblicherweise in der Müllverbrennungsanlage. Sie sind auf Erdölbasis hergestellt, wird dabei viel fossiles Kohlendioxid freigesetzt. Je höher hingegen der Anteil an nachwachsenden Rohstoffen, desto weniger belastet der Kunststoff bei der Verbrennung also das Klima.

Ein anderer Grund ist die Leistungsfähigkeit solcher Stoffe: "Faserverstärkungen bieten in der Regel eine verbesserte mechanische Leistungsfähigkeit als ihre unverstärkten Pendants", sagt Kneisel. Sie sind dabei auch noch leichter: BMW etwa setzt in seinem Elektroauto i3 Verkleidungsteile aus einem Komposit mit Kenaf-Fasern ein. Diese wiegen etwa ein Drittel weniger, als wenn sie aus konventionellem Material hergestellt wären. Auch andere Autohersteller haben die Vorteile erkannt und setzen Bio-Kunststoffe ein: In vielen Fahrzeugen aus der Mittel- und Oberklasse seien solche Teile verbaut, sagt Kneisel.

Allerdings lassen sich nicht alle Kunststoffarten gleich gut auffüllen, und nicht alle Fasern sind gleich gut zum Füllen geeignet.

Granulate und UD-Tapes 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

einglaskakao 16. Aug 2019 / Themenstart

Ich weiß ja nicht wo Du wohnst, aber ich war gerade im Baumarkt wo wieder die WPC...

LiPo 16. Aug 2019 / Themenstart

Das Problem ist alleine schon, das Rapsöl und Erdöl 2 völlig unterschiedliche Stoffe...

Eheran 14. Aug 2019 / Themenstart

Und woher nimmt Werner Pluta jetzt "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"?

thinksimple 14. Aug 2019 / Themenstart

Es ist aber besser wenn der Anteil natürlicher Stoffe hoch ist. Ausserdem können solche...

MikeMan 13. Aug 2019 / Themenstart

...mit dieser Überschrift stellt sich der Verfasser, Werner Pluta, in seiner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /