• IT-Karriere:
  • Services:

Langsames Umdenken

In einigen Branchen sind sie inzwischen etabliert, etwa wie erwähnt in der Autoindustrie. Die Hersteller profitieren von dem geringeren Materialeinsatz: Das Bauteil ist leichter und vor allem kostet es weniger. Weitere Vorteile sind die geringe Splitterneigung sowie gute Schalldämmung. Etabliert sind zudem Bauteile aus WPC: Daraus werden beispielsweise Terrassendielen oder Hausverkleidungen hergestellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg

Ein Grund warum sich die Industrie - noch - nicht auf die naturfaserverstärkten Kunststoffe stürzt, ist der Preis: Mineralische Füllstoffe wie Kreide, Talkum oder Glasfasern sind derzeit konkurrenzlos günstig. Ein Kilogramm Kreide koste etwa 20 Cent, sagt Kneisel, wohingegen selbst ein einfacher Kunststoff noch 1 Euro pro Kilogramm koste. "An diese Preise kommt man aktuell mit Naturfaserrohstoffen nicht heran." Schließlich sind die Prozesse oft aufwendiger, und zusätzliche Prozessschritte kosten mehr Geld.

Das scheinen auch Kosteneinsparungen durch geringeren Materialeinsatz und die höhere Belastbarkeit nicht kompensieren zu können. Beides sei zwar vorhanden, sagt Kneisel. "Aber trotzdem steht dann auf der anderen Seite gegenüber: Das ist ein Naturmaterial. Die Vorbehalte sind sehr groß, und die Erfahrung im Umgang damit ist relativ klein."

Durch die öffentliche Diskussion um die globale Erwärmung findet aber auch in der Industrie ein Umdenken statt. Unternehmen erkennen, dass Nachhaltigkeit ein Vorteil im Wettbewerb um die Gunst der Kunden sein kann: Das gilt für Elektroautos, recyclebare Smartphones - oder eben Produkte aus einem Kunststoff mit hohem Anteil an Naturfasern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Granulate und UD-Tapes
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

einglaskakao 16. Aug 2019

Ich weiß ja nicht wo Du wohnst, aber ich war gerade im Baumarkt wo wieder die WPC...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2019

Das Problem ist alleine schon, das Rapsöl und Erdöl 2 völlig unterschiedliche Stoffe...

Eheran 14. Aug 2019

Und woher nimmt Werner Pluta jetzt "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"?

thinksimple 14. Aug 2019

Es ist aber besser wenn der Anteil natürlicher Stoffe hoch ist. Ausserdem können solche...

MikeMan 13. Aug 2019

...mit dieser Überschrift stellt sich der Verfasser, Werner Pluta, in seiner...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
    Das Duell der Purismus-Pedelecs

    Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

    1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
    2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
    3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

      •  /