Nachhaltigkeit: KIT-Team entwickelt biologisch abbaubares Display

Das Display ist zwar nur einmal nutzbar. Aber es endet nicht als Elektronikschrott.

Artikel veröffentlicht am ,
Kompostierbares Display: Herstellung mit einem Tintenstrahldrucker
Kompostierbares Display: Herstellung mit einem Tintenstrahldrucker (Bild: Manuel Pietsch, KIT)

Wohin mit den ausgedienten Elektronikgeräten? Jedes Jahr werden große Mengen an Geräten weggeworfen und nicht recycelt. Ein Team des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat ein einfaches Display entwickelt, das biologisch abbaubar ist.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg ServiceNow (m/w/d) - "Top Trails"
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator Linux / Windows (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
Detailsuche

Das Display besteht aus organischen Materialien und nutzt den elektrochromen Effekt. Wird an das organische Material eine Spannung angelegt, verändern sich dessen optische Eigenschaften, in diesem Fall die Farbe.

Das Display wird gedruckt

Das Display kann mit einem Tintenstrahldrucker hergestellt werden. Anschließend wird es mit Gelatine umhüllt. Dadurch wird es elastisch, so dass es auf dem Körper getragen werden kann. Es hält durch Adhäsion.

Gedacht ist das Display für einfache Anwendungen, etwa als Anzeige für Sensoren im medizinischen Bereich. Hier müssten sie nach jeder Anwendung aufwendig desinfiziert werden. Eine andere denkbare Anwendung ist die Nahrungsmittelindustrie: Das Display kann in die Verpackung integriert werden und gibt Aufschluss über den Zustand des Lebensmittels. Nach Gebrauch wird das organische Display entsorgt.

Das Display wird kompostiert

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dabei fällt jedoch kein Elektroschrott an: Das elektrochrome Display wird am Ende seines Betriebs kompostiert. Es hat nach Angaben des KIT-Teams einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Displays: Wegen seiner einfachen Bauweise sei es günstig herzustellen. Zudem brauche es weniger Strom.

"Mit unserer Entwicklung konnten wir zum ersten Mal zeigen, dass es möglich ist, nachhaltige Displays aus überwiegend natürlichen Materialien mithilfe industriell relevanter Fertigungsmethoden herzustellen. Sie tragen nach Gebrauch daher nicht zum Elektroschrott bei, sondern können im Gegenteil kompostiert werden", sagte Projektleiter Manuel Pietsch vom Lichttechnischen Institut (LTI) des KIT am Innovationlab in Heidelberg. "Dies könnte in Kombination mit Recycling und Wiederverwendbarkeit dazu beitragen, einige der Umweltauswirkungen von Elektroschrott zu minimieren oder ganz zu verhindern."

Das KIT-Team stellt seine Entwicklung in der Fachzeitschrift Journal of Materials Chemistry vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

honk 10. Dez 2020

Sehe ich auch so. Auf dem Bild ist neben dem Glibber, der wohl das Display ist, jede...

Sphinx2k 09. Dez 2020

Wie bei meinem 3D Drucker PLA ist Biologisch abbaubar und Kompostierbar. Ja unter sehr...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /