Nachhaltigkeit: Industrieallianz will bis 2022 Akkusiegel einführen

Welche Rohstoffe stecken in einem Akku? Ist er ökologisch hergestellt? Ein Zertifikat soll Kunden künftig darüber informieren. Ende 2022 soll der sogenannte Batteriepass fertig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkufertigung bei Audi (Symbolbild): Daten zu bestimmten Kriterien, Standards und Schwellenwerten
Akkufertigung bei Audi (Symbolbild): Daten zu bestimmten Kriterien, Standards und Schwellenwerten (Bild: Audi)

Transparenz für Kunden soll der sogenannte Batteriepass der Global Battery Alliance (GBA) ermöglichen. Daran soll der Käufer eines Elektroautos oder eines Gerätes erkennen, ob der Akku fair und ökologisch hergestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
  2. IT-Security Administrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern, remote
Detailsuche

Ende des Jahres will die GBA den Prototyp eines solchen Zertifikats vorstellen, im kommenden Jahr eine erste Version. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa) unter Berufung auf BASF. "Bis Ende 2022 soll der Batteriepass mit voller Funktionalität fertiggestellt sein. Dieser soll die Daten zu bestimmten Kriterien, Standards und Schwellenwerten enthalten, die für die Ausstellung eines 'Qualitätssiegels' für nachhaltige Batterien notwendig sind", sagte ein Vertreter des Ludwigshafener Chemiekonzerns der dpa.

Der Pass soll Auskunft über soziale, ökologische und ökonomische Kriterien geben. Dazu gehört, dass beim Abbau des im Akku verwendeten Kobalts Sicherheits- und Gesundheitsstandards eingehalten wurden, und dass keine Kinderarbeit geleistet wurde. Das meiste Kobalt kommt aus der Demokratischen Republik Kongo, wo der Rohstoff zum Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut wird.

Die GBA wurde 2017 unter dem Dach des Weltwirtschaftsforums gegründet. Geleitet wird die Allianz von BASF-Chef Martin Brudermüller und Benedikt Sobotka, Chef des luxemburgischen Rohstoffkonzerns Eurasian Resources Group (ERG).

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der GBA gehören Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen an, darunter der Automobilindustrie, dem Bergbau und der Chemie, aber auch Verbrauchergruppen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Regierungen. Beteiligt sind beispielsweise die Software- und Internetkonzerne Google, Microsoft und SAP, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) oder die Automobilhersteller BMW, Volkswagen (VW) und dessen Tochter Audi.

VW und Audi halten den Zeitplan von BASF jedoch für zu optimistisch. Das Projekt sei "noch in der Konzeptionsphase", sagte ein VW-Sprecher der dpa. Ein Audi-Sprecher ergänzte: "Es ist davon auszugehen, dass nicht weniger als drei Jahre nötig sein werden, um die - technologisch bedingt - umfangreichen Wertschöpfungsäste hinreichend zu bearbeiten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


miroo 25. Feb 2020

Zumindest ein ARIEL Weiß sollte dabei sein ?! - Der Rest wird sich wie immer zeigen.

MrTridac 25. Feb 2020

Ein Gütesiegel wäre ja an sich ok, wenn dann aber der Wolf zum Schäfer gemacht wird, ist...

Kirschkuchen 24. Feb 2020

... das du nicht selbst gefälscht hast! Mit diesen Siegeln wird so viel Schindluder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /