Nachhaltigkeit: Glenfiddich betreibt Lkw mit Biogas aus Whisky-Rückständen

Die schottische Whisky-Industrie will kohlendioxidneutral werden. Ein Hersteller recycelt Rückstände der Produktion, um seine Lkw sauber zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Biogas-Lkw von Glenfiddich an der Tankstelle
Biogas-Lkw von Glenfiddich an der Tankstelle (Bild: William Grant & Sons)

"Wie fährt der Lkw?" - "Etwas malzig." Die schottische Destillerie Glenfiddich betreibt ihre Fahrzeuge zunehmend mit Abfällen aus der Whisky-Herstellung. Das ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Business Development Manager (m/w/d)
    Westnetz GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Bei der Herstellung von Whisky fallen organische Abfälle an: Der Grundstoff für Whisky ist gemälzte Gerste. Die geschrotete Gerste wird gemaischt, um die vergärbaren Zucker herauszulösen. Übrig bleibt das Zellulosematerial. Früher hat die Destillerie das als proteinreiches Viehfutter verkauft.

Inzwischen produziert Glenfiddich aus den organischen Abfällen durch Vergärung Biogas. Dadurch würden alle Abfallprodukte recycelt, sagte Stuart Watts, Chef der Destillerien des Glenfiddich-Mutterunternehmens William Grant & Sons, der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Die entsprechende Technik hat William Grant & Sons dafür selbst entwickelt. "Der Gedanke dahinter war: 'Was können wir tun, das für uns alle besser ist?'", sagte Watts.

Glenfiddich hat eine Tankstelle eingerichtet

Mit dem ein kohlenstoffarmen Gas (Ultra-Low Carbon Fuel, ULCF) fahren die Lkw des Unternehmens. Auf dem Gelände der Glenfiddich-Destillerie in Dufftown in der schottischen Whisky-Region Speyside hat William Grant & Sons eine Tankstelle eingerichtet, an der das Biogas in die Fahrzeuge gefüllt wird.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher sind drei Lkw des Herstellers Iveco dafür umgerüstet worden, mit dem Biogas aus Whiskyabfällen statt mit Flüssigerdgas zu fahren. Das Biogas reduziere die Kohlendioxid-Emissionen im Vergleich zu Diesel und anderen fossilen Brennstoffen um über 95 Prozent. Andere schädliche Partikel und Treibhausgasemissionen würden um bis zu 99 Prozent verringert, sagte Watts.

Glenfiddich ist einer der größten Produzenten von Single-Malt-Whisky in Schottland. Die Brennerei verkauft jährlich mehr als 14 Millionen Flaschen. Das Unternehmen betreibt eine Flotte von rund 20 Fahrzeugen, die Spirituosen von Dufftown zur Abfüllung und Verpackung transportieren. Dabei werden vier Standorte von William Grant & Sons in Zentral- und Westschottland angefahren.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Großbritannien will den Lkw-Verkehr umstellen auf saubere Antriebe: Bis 2050 soll der Verkehr dort kohlendioxidneutral sein. Ab 2040 dürfen keine neuen Lkw mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden. Um das zu erreichen, sollen unter anderem Oberleitungs-Lkw (O-Lkw) eingesetzt werden.

Die schottische Whisky-Industrie will bis 2040 emissionsfrei sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fabiwanne 29. Jul 2021

Wenn wir unsere gesamte Nahrungsmittelproduktion in Biogas (Weit effizienter als...

fabiwanne 29. Jul 2021

Du hast vermutlich noch nie selbst gebrannt: Die Menge ist insbesondere bei größeren...

Katsuragi 29. Jul 2021

bei der Angabe, dass man den CO2-Ausstoß um 99% reduziere, frage ich mich was die da...

forenuser 28. Jul 2021

Naja, die Helis landen oftmals / zumeist eh auf der Koppel neben der Bahn.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /