Nachhaltigkeit: EU-Parlament beschließt Verbot fest verbauter Akkus

Nutzer sollen Akkus mit handelsüblichen Werkzeugen austauschen können. Ein Verkleben oder festes Verbauen von Akkus soll verboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Akkutausch ist derzeit bei vielen Smartphones aufwendig.
Ein Akkutausch ist derzeit bei vielen Smartphones aufwendig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Europaparlament möchte fest verbaute oder verklebte Akkus verbieten, um die Reparierbarkeit und damit die Lebensdauer von Elektrogeräten zu verlängern. Nutzer sollen die Stromspeicher in Smartphones, Computern, Kopfhörern, Elektrozahnbürsten, aber auch E-Bikes und Rollern mit handelsüblichen Werkzeugen austauschen können.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Das Europaparlament stimmte einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zum nachhaltigeren Umgang mit Akkus zu und weitete ihn teilweise aus. Zuerst berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

Das Europaparlament will beispielsweise den Anteil recycelter Rohstoffe wie Lithium, Nickel, Kobalt oder Blei in Batterien und Akkus stärker steigen. Die Rohstoffe sollen bereits bis 2026 eine Recyclingquote von 90 Prozent erreichen. Dabei soll ein europäisches Pfandsystem für Batterien und Akkus helfen. "Wir fordern die Kommission deshalb auf, hier schnell Analysen und Vorschläge nachzulegen", sagt die CDU-Abgeordnete Hildegard Bentele.

Neben dem Verbot von fest verbauten Akkus und einem leichteren Austausch will die EU die Gerätehersteller auch dazu verpflichten, dass entsprechende Austausch-Akkus über die erwartete Lebensdauer des Produktes verfügbar bleiben. Zudem sollen auch unabhängige Reparaturbetriebe den Austausch vornehmen dürfen, wenn die Nutzer dies nicht selbst können oder wollen.

Mehr Informationen für Verbraucher

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem sollen die Hersteller den Verbrauchern mehr Informationen an die Hand geben müssen, beispielsweise Angaben über die Haltbarkeit und Ladedauer sowie zum Energiegehalt. Produzenten von Auto- und anderen Transportbatterien sowie Industriebatterien müssen zudem den CO2-Fußabdruck über den gesamten Produktionszyklus ausweisen. "Die Verbraucher haben so endlich die Wahl, sich für saubere, langlebige und reparierbare Geräte zu entscheiden", sagte die Grünen-Europaabgeordnete Anna Cavazzini.

Die Regelungen sollen bereits zum 1. Januar 2023 in Kraft treten, allerdings muss noch der Ministerrat zustimmen, das Gremium aus Regierungsvertretern der EU-Mitgliedsstaaten. Die Richtlinien dürften den Verbrauchern und der Umwelt entgegenkommen, Hersteller wie Samsung sind jedoch wenig erfreut.

Der Bundesrat kritisierte die Entwicklung hin zu fest verbauten Akkus bereits im vergangenen Jahr mit deutlichen Worten. Dass einfach zu reparierende Geräte möglich sind, haben unter anderem das Fairphone und der Framework-Laptop gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


picaschaf 21. Mär 2022

Zwar nicht aus diesem Grund, aber ja.

picaschaf 21. Mär 2022

Nur zu deiner Info, Tesla waren die ersten die damit angefangen haben. Akkutausch in...

jak 20. Mär 2022

Ich sammel ja schon, loswerden ist das Problem. So 1-2 CR2032 im Jahr fallen schon an.

Dakkaron 20. Mär 2022

Ja, wenn man seine Handies alle 2 Jahre wegwirft, bzw. einen Kratzer als Totalschaden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /