Nachhaltigkeit: Continuum will Windkraftanlagen vollständig recyceln

Das Recycling von Rotorblättern von Windrädern ist schwierig. Das dänische Unternehmen Continuum hat nach eigenen Angaben ein Verfahren für die Verwertung von GFK entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windräder (Symbolbild): Sie sollen zu Lärmschutzwänden oder Küchenplatten verarbreitet werden.
Windräder (Symbolbild): Sie sollen zu Lärmschutzwänden oder Küchenplatten verarbreitet werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wohin mit den ausgedienten Windrädern? Das dänische Unternehmen Continuum Composites Recycling will die Flügel von Windrädern wiederverwerten und zu hochwertigen Baustoffen verarbeiten.

Die Flügel werden aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) hergestellt und bestehen aus Lagen von Glasfasermatten, die mit einem Kunstharz getränkt werden. Das Material ist sehr robust und widersteht Hitze und Kälte ebenso wie Nässe und intensiver ultravioletter Strahlung.

Nachteil ist, dass GFK nicht mit herkömmlichen Verfahren für das Kunststoffrecycling verarbeitet werden kann. Die Harze sind Duroplaste, die anders als Thermoplaste nicht eingeschmolzen und wieder genutzt werden können.

Rotorblätter lassen sich schlecht verbrennen

Verbrennen in einer konventionellen Müllverbrennungsanlage ist problematisch: Das Verbundmaterial liegt oft in einer großen Wandstärke vor, so dass die Temperaturen in der Müllverbrennungsanlage ihm wenig anhaben können. Es besteht sogar die Gefahr, dass die Glasfasern sich an den Wänden der Brennkammer festsetzen und diese verglasen, was im schlimmsten Fall zum Ausfall der Anlage führen kann.

In den USA landen sie auf der Müllhalde, was in Deutschland jedoch verboten ist. Alternativ kann das GFK zu Zement verarbeitet werden (g+).

Continuum Composites Recycling hat nach eigenen Angaben ein Recycling-Verfahren für GFK entwickelt. Neben Rotorblättern sollen auch weitere Produkte aus diesem Material recycelt werden, wie etwa Boote.

Diese sollen zu hochwertigen Verbundplatten verarbeitet werden und können demnach als Lärmschutzwände eingesetzt werden, als Fassaden, Türen oder Küchenarbeitsplatten. Die Platten bestehen zu 92 Prozent aus Recycling-Material und sollen ihrerseits recycelbar sein.

Wie das Verfahren funktioniert, darüber macht das Unternehmen keine Angaben. Es ist aber laut Continuum "erprobt, patentiert und einsatzbereit".

Continuum plant, sechs Fabriken in Europa bauen. Die erste soll in Esbjerg an der dänischen Westküste entstehen. Baubeginn soll in diesem Jahr sein. In Betrieb gehen soll sie Ende dieses oder Anfang des kommenden Jahres. Die Fabriken sollen mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben werden und jeweils rund 36.000 Tonnen GFK im Jahr verarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 31. Jan 2023 / Themenstart

Das Stichwort lautet Evolution: Während die intelligenten Vögel Nüsse mit Autos knacken...

bernstein 25. Jan 2023 / Themenstart

Aus den Augen aus dem Sinn

FrozenPie 25. Jan 2023 / Themenstart

Als alternative zu GFK könnte man CFK verwenden, dann ist eine thermische Verwertung in...

Dwalinn 25. Jan 2023 / Themenstart

Die Materialien sind dazu aber nicht besonders selten und wenns um Nachhaltigkeit geht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /