Nachhaltigkeit: BMW will ab 2026 CO2-arm hergestellten Stahl nutzen

BMW will in der Serienproduktion Stahl verwenden, der zu weniger Umweltbelastung führt, und schließt ein Abkommen mit der Salzgitter AG.

Artikel veröffentlicht am ,
Stahl-Coils
Stahl-Coils (Bild: BMW)

BMW hat mit der Salzgitter AG einen Vertrag geschlossen, der die Belieferung mit Stahl vorsieht, der nicht mit fossilen Rohstoffen wie Kohle, sondern auf Basis von Erdgas oder Wasserstoff und grünem Strom hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
  2. Systemadministrator (m/w/d) Werks-IT
    Nordgetreide GmbH & Co. KG, Pritzwalk-Falkenhagen (Prignitz)
Detailsuche

Die Lieferung von CO2-arm produziertem Stahl soll ab 2026 beginnen. Das Metall soll für die Serienproduktion von Autos verwendet werden, allerdings nur in den europäischen Werken. Dort sollen so mehr als 40 Prozent des Bedarfs bis 2030 abgedeckt werden. Die CO2-Emissionen sollten dadurch um bis zu 400.000 Tonnen pro Jahr vermindert werden, teilte das Unternehmen mit.

Im Oktober 2021 hatte BMW eine Vereinbarung mit dem schwedischem Startup H2 Green Steel getroffen. Das Unternehmen soll die europäischen BMW-Werke ab 2025 mit Stahl beliefern, der mit Wasserstoff und ausschließlich Grünstrom aus erneuerbaren Energien hergestellt wird. So sollen die CO2-Emissionen des Prozesses um etwa 95 Prozent reduziert werden.

Die Presswerke von BMW in Europa verarbeiten pro Jahr mehr als eine halbe Million Tonnen Stahl.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Salzgitter AG will bei der Stahlproduktion den Einsatz von Kohle beenden. Stattdessen soll Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt werden, um Wasserstoff mittels Elektrolyse zu gewinnen. Möglich wird dies mithilfe sogenannter Direktreduktionsanlagen, in denen Eisenerz durch Wasserstoff direkt im festen Zustand zu Eisen reduziert wird. Das erzeugte feste Eisen wird anschließend gemeinsam mit Stahlschrott in einem Elektrolichtbogenofen mit regenerativem Strom eingeschmolzen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Einen geschlossenen Materialkreislauf für Stahlblechabfälle schloss BMW mit der Salzgitter AG schon vor fünf Jahren. Auch die Stahlblechabfälle der weiteren europäischen Werke werden entweder über einen direkten Materialkreislauf wiederverwendet oder über den Stahlhandel zu Stahlproduzenten zurückgeschickt und zu neuem Stahl verarbeitet.

BMW investierte außerdem in das US-Startup Boston Metal, das eine CO2-freie Stahlherstellung plant. Dabei wird Strom verwendet, um über eine Elektrolysezelle Flüssigeisen herzustellen, das später zu Stahl weiterverarbeitet wird. Wenn für diesen Prozess Strom aus erneuerbaren Energien eingesetzt wird, ist die Stahlproduktion CO2-frei. Noch ist das Verfahren allerdings nicht im industriellen Maßstab nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


malmi 02. Feb 2022

Mit Edelstahl kauft man sich relativ viele Nachteile ein. Siehe Aufwand bei Cybertruck...

Harryhh 02. Feb 2022

Nein. Pro Tonne Stahl fallen in der Produktion 1,5-1,8 Tonnen CO2-Emissionen an. Pro PKW...

ad (Golem.de) 02. Feb 2022

Das nehmen wir doch gleich mal, danke.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /