• IT-Karriere:
  • Services:

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.

Ein Bericht von Jan Oliver Löfken veröffentlicht am
Grünes Hochhaus Bosco Verticale in Mailand: wirkt effizient gegen den Hitzeinsel-Effekt
Grünes Hochhaus Bosco Verticale in Mailand: wirkt effizient gegen den Hitzeinsel-Effekt (Bild: Miguel Medina/AFP/Getty Images)

Die Urbanisierung schreitet ungebremst voran. Seit gut zehn Jahren leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. 2050 werden bis zu drei Viertel der Weltbevölkerung im urbanen Umfeld leben, in Deutschland sind es heute schon knapp 80 Prozent. Architekten und Stadtplaner, Materialforscher und Bauingenieure wollen diesen Trend bewusst gestalten: Städte mitsamt ihren Wohngebäuden sollen lebenswert bleiben und zugleich kaum noch zur Erderwärmung beitragen.

Das Ziel: Um gemäß dem Pariser Klimaabkommen die globale Erwärmung auf 1,5 bis maximal zwei Grad zu begrenzen, dürfen bis 2050 laut dem World Green Building Council, dem Internationalen Netzwerk für klimaneutrales Bauen, alle Stadtbauten in der Summe nur genauso viel Energie verbrauchen, wie sie selbst erzeugen.

Bestehende Bauten müssen dazu ihre Energieeffizienz mit Maßnahmen wie Wärmedämmung, intelligenter Beleuchtung oder nachhaltiger Versorgung mit Warmwasser steigern. Neubauten dagegen können prinzipiell direkt als Null- oder gar Plus-Energiehaus konzipiert werden. Von Erdwärmesonden bis zu Solarzellen in Fenstern und Fassaden sind die Technologien dafür verfügbar.

Im August 2018 verpflichteten sich sogar 19 Metropolen wie Stockholm, New York, Toronto oder Tokio, ab 2030 ausschließlich klimaneutrale Neubauten in ihren Stadtgrenzen zu errichten. Die Unterschrift eines deutschen Bürgermeisters sucht man unter dieser Net Zero Carbon Buildings Declaration allerdings vergebens.

Stellenmarkt
  1. Netlution GmbH, Mannheim
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Im Trend liegen nicht nur Bauten, die das Erdklima schützen, sondern auch für ein lebenswertes Klima in der Stadt sorgen. So gedeihen mit Gräsern, Farnen, Krautgewächsen, Orchideen oder Veilchen rund 450 verschiedene Pflanzenarten prächtig im One Central Park in Sydney. Kein neuer botanischer Garten verbirgt sich hinter diesem Namen, sondern ein stolzes, 34-stöckiges Wohnhaus im hippen Chippendale-Viertel inmitten der australischen Metropole. One Central Park, eingeweiht 2014, gilt heute als Musterbeispiel für die vertikalen Gärten, die rund um den Globus auf städtischem Grund sprießen.

Das geplant wuchernde Grün verbessert nicht nur Raumklima und Energiebilanz der Gebäude. Es filtert auch Schadstoffe aus der belasteten Stadtluft und kann bei drückender Sommerhitze staubige Straßenschluchten effizient kühlen. "Das Design eines vertikalen Gartens ist eine Mischung aus Wissenschaft und Ästhetik", sagt der französische Botaniker Patrick Blanc, ein Vordenker der "Vertical Gardens". Er ist nicht der Einzige, der die vielfältigen Vorteile strategisch bepflanzter Bauten erkannt hat.

Etwa zeitgleich zum One Central Park entstand in Mailand der Bosco Verticale, ein vertikaler Wald.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Vertikaler Stadtwald 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.199,00€

berritorre 12. Aug 2019

Ich glaube, gerade Deutschland hätte es sehr gut getan, wenn zu einer bestimmten Zeit die...

rcp48 09. Aug 2019

:-) Schick mir mal deiene Email dann schick ich dir ein paar photos. da gibt es was ganz...

WaffelFry 09. Aug 2019

Immer schön für jedes Problem irgendwelche Wischi-Waschi-Lösungen überlegen... ... 7,7...

JackIsBack 07. Aug 2019

+ 1000000 Du sprichst mir aus der Seele.

rcp48 07. Aug 2019

Da kann ich nur Zustimmen. Hab zwei bald 3 Anlagen am Laufen. Anlage 1 10 jahre alt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /