Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.

Ein Bericht von Jan Oliver Löfken veröffentlicht am
Grünes Hochhaus Bosco Verticale in Mailand: wirkt effizient gegen den Hitzeinsel-Effekt
Grünes Hochhaus Bosco Verticale in Mailand: wirkt effizient gegen den Hitzeinsel-Effekt (Bild: Miguel Medina/AFP/Getty Images)

Die Urbanisierung schreitet ungebremst voran. Seit gut zehn Jahren leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. 2050 werden bis zu drei Viertel der Weltbevölkerung im urbanen Umfeld leben, in Deutschland sind es heute schon knapp 80 Prozent. Architekten und Stadtplaner, Materialforscher und Bauingenieure wollen diesen Trend bewusst gestalten: Städte mitsamt ihren Wohngebäuden sollen lebenswert bleiben und zugleich kaum noch zur Erderwärmung beitragen.

Das Ziel: Um gemäß dem Pariser Klimaabkommen die globale Erwärmung auf 1,5 bis maximal zwei Grad zu begrenzen, dürfen bis 2050 laut dem World Green Building Council, dem Internationalen Netzwerk für klimaneutrales Bauen, alle Stadtbauten in der Summe nur genauso viel Energie verbrauchen, wie sie selbst erzeugen.

Bestehende Bauten müssen dazu ihre Energieeffizienz mit Maßnahmen wie Wärmedämmung, intelligenter Beleuchtung oder nachhaltiger Versorgung mit Warmwasser steigern. Neubauten dagegen können prinzipiell direkt als Null- oder gar Plus-Energiehaus konzipiert werden. Von Erdwärmesonden bis zu Solarzellen in Fenstern und Fassaden sind die Technologien dafür verfügbar.

Im August 2018 verpflichteten sich sogar 19 Metropolen wie Stockholm, New York, Toronto oder Tokio, ab 2030 ausschließlich klimaneutrale Neubauten in ihren Stadtgrenzen zu errichten. Die Unterschrift eines deutschen Bürgermeisters sucht man unter dieser Net Zero Carbon Buildings Declaration allerdings vergebens.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Im Trend liegen nicht nur Bauten, die das Erdklima schützen, sondern auch für ein lebenswertes Klima in der Stadt sorgen. So gedeihen mit Gräsern, Farnen, Krautgewächsen, Orchideen oder Veilchen rund 450 verschiedene Pflanzenarten prächtig im One Central Park in Sydney. Kein neuer botanischer Garten verbirgt sich hinter diesem Namen, sondern ein stolzes, 34-stöckiges Wohnhaus im hippen Chippendale-Viertel inmitten der australischen Metropole. One Central Park, eingeweiht 2014, gilt heute als Musterbeispiel für die vertikalen Gärten, die rund um den Globus auf städtischem Grund sprießen.

Das geplant wuchernde Grün verbessert nicht nur Raumklima und Energiebilanz der Gebäude. Es filtert auch Schadstoffe aus der belasteten Stadtluft und kann bei drückender Sommerhitze staubige Straßenschluchten effizient kühlen. "Das Design eines vertikalen Gartens ist eine Mischung aus Wissenschaft und Ästhetik", sagt der französische Botaniker Patrick Blanc, ein Vordenker der "Vertical Gardens". Er ist nicht der Einzige, der die vielfältigen Vorteile strategisch bepflanzter Bauten erkannt hat.

Etwa zeitgleich zum One Central Park entstand in Mailand der Bosco Verticale, ein vertikaler Wald.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vertikaler Stadtwald 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


berritorre 12. Aug 2019

Ich glaube, gerade Deutschland hätte es sehr gut getan, wenn zu einer bestimmten Zeit die...

rcp48 09. Aug 2019

:-) Schick mir mal deiene Email dann schick ich dir ein paar photos. da gibt es was ganz...

WaffelFry 09. Aug 2019

Immer schön für jedes Problem irgendwelche Wischi-Waschi-Lösungen überlegen... ... 7,7...

JackIsBack 07. Aug 2019

+ 1000000 Du sprichst mir aus der Seele.

rcp48 07. Aug 2019

Da kann ich nur Zustimmen. Hab zwei bald 3 Anlagen am Laufen. Anlage 1 10 jahre alt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /