• IT-Karriere:
  • Services:

Vertikaler Stadtwald

Für sein Projekt bestückte der italienische Architekt Stefano Boeri zwei Wohngebäude - 116 und 85 Meter hoch - rundum mit ausladenden Balkonen. Deren Fläche summiert sich auf 20.000 Quadratmeter und bietet insgesamt 700 Bäumen und 5.000 Büschen Platz, stabil verpflanzt in knapp anderthalb Meter tiefen Betonwannen. Tausende Rank- und Blütengewächse runden die Bepflanzung des prächtig grünen Baus ab. Das Ergebnis: Zu jeder Jahreszeit wechselt der Bosco Verticale sein Aussehen und wird niemals kahl.

Stellenmarkt
  1. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  2. Hays AG, Ulm

Jedes Jahr absorbieren Bäume und Büsche von Boeris Bau zwanzig Tonnen Kohlendioxid und geben dabei fast die gleiche Menge Sauerstoff an die Stadtluft ab. Staubpartikel und Stickoxide aus Abgasen werden ebenfalls von den Pflanzen effizient aufgenommen.

Es bildet sich ein Mikroklima rund um das Haus aus, in dem sich gerade in heißen Monaten die Lufttemperatur um bis zu zwei Grad reduziert. So wirkt der Bosco Verticale effizient gegen den Hitzeinsel-Effekt, der dicht bebaute Städte im Sommer um mehrere Grad im Vergleich zum Umland aufheizt. "Im Grunde handelt es sich um einen Turm für Bäume", erläutert Boeri, "der dann auch von Menschen bewohnt wird."

So effizient und klimafreundlich diese Bauten im Betrieb auch sein mögen, errichtet wurden sie auf konventionelle Weise. Ohne Stahl und Beton können sie die strengen Bauauflagen nicht erfüllen. Für das Erdklima eine große Belastung. Denn in jedem Kubikmeter Beton stecken neben Sand, Wasser und Kieselsteinen 350 bis 400 Kilogramm Zement als Bindemittel.

Unter großer Hitze und hohem Energieeinsatz wird Zement aus Kalkstein gebrannt. Pro Tonne wird etwa eine Tonne Kohlendioxid (CO2) freigesetzt. Daher zeichnet Zement bei einer globalen Produktion von 4,6 Milliarden Tonnen (2015) für gut sechs Prozent der emittierten Treibhausgase verantwortlich. Ein Vergleich: Wäre die Zementindustrie ein Staat, rangierte sie bei den CO2-Emissionen an dritter Stelle, hinter China und den USA.

Wer klimaneutral bauen will, braucht daher alternative Baustoffe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nachhaltigkeit: Bauen fürs KlimaZurück zum Holzhaus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

berritorre 12. Aug 2019

Ich glaube, gerade Deutschland hätte es sehr gut getan, wenn zu einer bestimmten Zeit die...

rcp48 09. Aug 2019

:-) Schick mir mal deiene Email dann schick ich dir ein paar photos. da gibt es was ganz...

WaffelFry 09. Aug 2019

Immer schön für jedes Problem irgendwelche Wischi-Waschi-Lösungen überlegen... ... 7,7...

JackIsBack 07. Aug 2019

+ 1000000 Du sprichst mir aus der Seele.

rcp48 07. Aug 2019

Da kann ich nur Zustimmen. Hab zwei bald 3 Anlagen am Laufen. Anlage 1 10 jahre alt...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /