• IT-Karriere:
  • Services:

Nachhaltigkeit: Apple will bis 2030 klimaneutral sein

In zehn Jahren will Apple seine Geräte ohne jegliche CO2-Belastung herstellen. Dabei soll auch Recycling helfen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei Apple in Cupertino
Bei Apple in Cupertino (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple will ab dem Jahr 2030 komplett klimaneutral arbeiten. "Das bedeutet, dass in zehn Jahren jedes Apple-Gerät ohne eine CO2-Belastung hergestellt wird", sagte Umweltchefin Lisa Jackson der Deutschen Presse-Agentur. Das Unternehmen will dafür den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids um 75 Prozent senken - und den Rest mit Lösungen zur Bindung des Treibhausgases ausgleichen.

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, Köln
  2. Sensory-Minds GmbH, Offenbach am Main

Bisher betrieb Apple bereits seine Büros, Rechenzentren und eigene Produktionsstätten komplett mit erneuerbaren Energien. Unter den Zulieferern verpflichteten sich inzwischen 70 Unternehmen zum Umstieg auf erneuerbare Energiequellen.

Ein wichtiger Teil des Apple-Plans ist auch der verstärkte Einsatz von Recycling-Materialien in den hergestellten Geräten. Apple hatte bereits 2017 das Ziel ausgegeben, für seine Technik irgendwann keine neuen Rohstoffe mehr fördern zu müssen. Der am Dienstag veröffentlichte jährliche Umweltbericht listet nun Fortschritte auf. So stammten 28 Prozent des Aluminiums in den 2019 hergestellten Geräten aus dem Recycling. Apple hatte eine eigene Legierung entwickelt, die nach Angaben des Konzerns uneingeschränkt immer wieder verwendet werden kann. Beim Zinn lag der Anteil bei 15 Prozent. "Wir werden nicht zufrieden sein, bevor wir auf 100 Prozent bei allein Geräten kommen", sagte Jackson.

Neuer Recycling-Roboter für seltene Erden

Zum Roboter Daisy, der iPhones in Einzelteile zerlegt, kommt eine neue Maschine hinzu: Dave. Er soll seltene Erden und Wolfram aus den sogenannten Taptic Engines herausholen, die Geräte wie das iPhone oder die Computeruhr Apple Watch vibrieren lassen. Das im vergangenen Jahr verwendete Wolfram stammte bereits zu 22 Prozent aus dem Recycling, hieß es. Die Wiederverwendung geht einher mit Bemühungen, weniger Materialien in den Bauteilen zu verwenden. Etwa seien Leiterplatten für das iPhone 11 so geändert worden, dass sie 27 Prozent weniger vergoldete Fläche haben.

"Jedes Unternehmen muss angesichts der Covid-19-Herausforderungen seine Zukunft bewerten - aber wir sehen keinen Konflikt zwischen unseren Klima-Plänen und den wirtschaftlichen Notwendigkeiten", sagte Jackson. Saubere Energie sei auch günstiger und wirtschaftlich für Apple und seine Zulieferer.

Auch andere Tech-Unternehmen - allerdings mit deutlich geringeren Dimensionen in der Hardware-Produktion - kündigten bereits an, klimaneutral werden zu wollen. Amazon peilt das für 2040 an, Microsoft für 2030 - und will bis 2050 auch den gesamten CO2-Ausstoß seit der Gründung der Software-Firma 1975 ausgleichen. Apple fokussiere sich stattdessen darauf, die Zulieferer beim Übergang zu sauberer Energie zu unterstützen, sagte Jackson. Auch andere Unternehmen, die mit diesen Zulieferern arbeiteten, profitierten davon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 8,49€
  3. 17,99

sambache 22. Jul 2020

Ich glaube, das WOLLEN sie schon heute. In zehn Jahren WERDEN sie das auch tun.

Trollversteher 22. Jul 2020

Was hat das mit dem Thema zu tun? Vielleicht, weil weil Apple ein Hardwarehersteller ist...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /