Nachhaltigkeit: Airbus plant Wasserstoff-Flugzeug für 2035

Das Brennstoffzellen-Flugzeug könnte laut Airbus-Chef Gabriel Faury noch in diesem Jahrzehnt fertig sein. Möglicherweise wird es anders aussehen, als wir es heute gewohnt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei Konzepte: Welches wird der erste Brennstoffzellen-Airbus?
Drei Konzepte: Welches wird der erste Brennstoffzellen-Airbus? (Bild: Airbus)

In 15 Jahren will der europäische Luftfahrtkonzern Airbus ein Brennstoffzellen-Flugzeug vorstellen. Das hat Konzernchef Guillaume Faury angekündigt. Airbus arbeitet demnach an drei Konzepten für Wasserstoff-betriebene Flugzeuge.

Es sei schon seit mehreren Jahren das Ziel von Airbus, ein solches Flugzeug zu entwickeln, sagte Faury der französischen Tageszeitung Le Parisien. Airbus setze Wasserstoff schon bei Raketen und Satelliten ein und sei deshalb bekannt.

Zwei Konzepte sind konventionell

Airbus arbeitet laut Faury an drei Konzepten: Das erste ist ein Propellerflugzeug für kürzere Reisen, das etwa 100 Passagiere befördern kann. Im zweiten sollen bis zu 200 Reisende Platz finden. Es soll eine Reichweite von über 3.500 Kilometern haben. Beide Flugzeuge sollen noch eine konventionelle Form mit Rumpf und Tragflächen haben.

Konzept Nummer drei soll sich grundlegend von bisherigen Flugzeugen unterscheiden: Airbus arbeitet demnach an einem Nurflügler mit rund 200 Sitzen. Diese neuartige Konfiguration biete die Chance, neue Möglichkeiten für den Antrieb und die Speicherung von Wasserstoff zu ersinnen. Ein Konzept für einen Nurflügler hat Airbus Anfang des Jahres präsentiert.

Grüner Wasserstoff muss in ausreichender Menge verfügbar sein

"Noch vor fünf Jahren schien die Vorstellung eines Null-Emissions-Flugzeugs im Jahr 2035 futuristisch zu sein", sagte Faury. Inzwischen sei die Entwicklung aber deutlich fortgeschritten. Wichtig sei, dass bis dahin die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass Wasserstoff als Treibstoff für Verkehrsflugzeuge genehmigt werde. Zudem müsse die Infrastruktur stehen, damit an Flughäfen grüner Wasserstoff in ausreichender Menge verfügbar sei.

Airbus ist nicht der einzige Flugzeughersteller, der sich mit Brennstoffzellen-Flugzeugen beschäftigt: Der US-Elektromotorhersteller MagniX hat kürzlich angekündigt, zusammen mit dem US-Unternehmen Universal Hydrogen einen Nachrüstsatz zu entwickeln. Damit soll ein Regionalflugzeug zu einem Brennstoffzellen-Flugzeug umgebaut werden. Beide Unternehmen gaben aber keinen Zeitplan an, wann das Flugzeug einsatzbereit sein soll.

Faury schätzt, dass es noch etwa fünf Jahre dauern werde, die nötigen Technologien auszuwählen und zur Serienreife zu bringen. Zwei weitere Jahre werde Airbus brauchen, um Lieferanten und Standorte zu finden. Er erwarte, dass das Programm etwa 2028 anlaufen werde. "Unser Ziel ist es, als erster Hersteller ein solches Flugzeug im Jahr 2035 in Dienst zu stellen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ein Spieler 22. Sep 2020

Sinnvoll wäre der A380 definitiv, um dem steigenden ,,Individualverkehr" im der Luft Herr...

subjord 22. Sep 2020

Aber dann finden die ganzen Inlandflüge im Ausland statt. Und die ganzen...

deserty68 22. Sep 2020

Bevor dann neben dem Wasserdampf auch noch Staubpartikel in die Stratosphäre verteilt...

mxcd 22. Sep 2020

Der Betrieb von Turbinen mit Wasserstoff ist technisch gut gelöst. Daran hapert es gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /