• IT-Karriere:
  • Services:

Nachhaltigkeit: Airbus plant Wasserstoff-Flugzeug für 2035

Das Brennstoffzellen-Flugzeug könnte laut Airbus-Chef Gabriel Faury noch in diesem Jahrzehnt fertig sein. Möglicherweise wird es anders aussehen, als wir es heute gewohnt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei Konzepte: Welches wird der erste Brennstoffzellen-Airbus?
Drei Konzepte: Welches wird der erste Brennstoffzellen-Airbus? (Bild: Airbus)

In 15 Jahren will der europäische Luftfahrtkonzern Airbus ein Brennstoffzellen-Flugzeug vorstellen. Das hat Konzernchef Guillaume Faury angekündigt. Airbus arbeitet demnach an drei Konzepten für Wasserstoff-betriebene Flugzeuge.

Stellenmarkt
  1. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Es sei schon seit mehreren Jahren das Ziel von Airbus, ein solches Flugzeug zu entwickeln, sagte Faury der französischen Tageszeitung Le Parisien. Airbus setze Wasserstoff schon bei Raketen und Satelliten ein und sei deshalb bekannt.

Zwei Konzepte sind konventionell

Airbus arbeitet laut Faury an drei Konzepten: Das erste ist ein Propellerflugzeug für kürzere Reisen, das etwa 100 Passagiere befördern kann. Im zweiten sollen bis zu 200 Reisende Platz finden. Es soll eine Reichweite von über 3.500 Kilometern haben. Beide Flugzeuge sollen noch eine konventionelle Form mit Rumpf und Tragflächen haben.

Konzept Nummer drei soll sich grundlegend von bisherigen Flugzeugen unterscheiden: Airbus arbeitet demnach an einem Nurflügler mit rund 200 Sitzen. Diese neuartige Konfiguration biete die Chance, neue Möglichkeiten für den Antrieb und die Speicherung von Wasserstoff zu ersinnen. Ein Konzept für einen Nurflügler hat Airbus Anfang des Jahres präsentiert.

Grüner Wasserstoff muss in ausreichender Menge verfügbar sein

"Noch vor fünf Jahren schien die Vorstellung eines Null-Emissions-Flugzeugs im Jahr 2035 futuristisch zu sein", sagte Faury. Inzwischen sei die Entwicklung aber deutlich fortgeschritten. Wichtig sei, dass bis dahin die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass Wasserstoff als Treibstoff für Verkehrsflugzeuge genehmigt werde. Zudem müsse die Infrastruktur stehen, damit an Flughäfen grüner Wasserstoff in ausreichender Menge verfügbar sei.

Airbus ist nicht der einzige Flugzeughersteller, der sich mit Brennstoffzellen-Flugzeugen beschäftigt: Der US-Elektromotorhersteller MagniX hat kürzlich angekündigt, zusammen mit dem US-Unternehmen Universal Hydrogen einen Nachrüstsatz zu entwickeln. Damit soll ein Regionalflugzeug zu einem Brennstoffzellen-Flugzeug umgebaut werden. Beide Unternehmen gaben aber keinen Zeitplan an, wann das Flugzeug einsatzbereit sein soll.

Faury schätzt, dass es noch etwa fünf Jahre dauern werde, die nötigen Technologien auszuwählen und zur Serienreife zu bringen. Zwei weitere Jahre werde Airbus brauchen, um Lieferanten und Standorte zu finden. Er erwarte, dass das Programm etwa 2028 anlaufen werde. "Unser Ziel ist es, als erster Hersteller ein solches Flugzeug im Jahr 2035 in Dienst zu stellen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  3. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...

Ein Spieler 22. Sep 2020 / Themenstart

Sinnvoll wäre der A380 definitiv, um dem steigenden ,,Individualverkehr" im der Luft Herr...

subjord 22. Sep 2020 / Themenstart

Aber dann finden die ganzen Inlandflüge im Ausland statt. Und die ganzen...

deserty68 22. Sep 2020 / Themenstart

Bevor dann neben dem Wasserdampf auch noch Staubpartikel in die Stratosphäre verteilt...

mxcd 22. Sep 2020 / Themenstart

Der Betrieb von Turbinen mit Wasserstoff ist technisch gut gelöst. Daran hapert es gar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /