Abo
  • Services:
Anzeige
Der Flyer von Tintenmarkt.de
Der Flyer von Tintenmarkt.de (Bild: Tintenmarkt.de/Scan: Andre Kramer)

Drucker haben häufig Sicherheitslücken

Andere Drucker haben in der Standardeinstellung ein offen zugängliches Administratorpanel - was in der Vergangenheit schon genutzt wurde, um an Universitäten in Deutschland und den USA rechtsextreme Pamphlete auszudrucken. Über die Webinterfaces kann auch eine veränderte Firmware eingespielt werden. Erst kürzlich zeigten Forscher der Ruhr-Universität-Bochum zahlreiche Sicherheitslücken in Druckern auf.

Anzeige

Einfach zu schreiben: "Ihr Drucker funktioniert doch!" ist daher irreführend und gefährlich für Nutzer, die sich nicht im Detail mit der Technik auskennen.

Nutzer könnten sich durch die Formulierung "Sag Nein zum Update!" außerdem verleitet fühlen, Updates auf ihrem Rechner generell zu deaktivieren. Das ist gerade bei der aktuellen Bedrohungslage auf keinen Fall zu empfehlen.

Aktuelle Sicherheitsupdates sind der beste Schutz, den Nutzer ergreifen können und schützen sie deutlich besser, als es jeder Virenscanner kann. Zu welchen Problemen es kommen kann, wenn lange verfügbare Updates bei vielen Nutzern nicht installiert werden, hat zuletzt die Wanna Cry-Ransomware-Epidemie gezeigt.

Es gibt zahlreiche sinnvolle Forderungen

Das Unternehmen könnte in mehreren Bereichen sinnvoll aktiv werden: So könnte von Herstellern gefordert werden, Sicherheits- und Featureupdates generell zu trennen, damit Nutzer sich für mehr Sicherheit entscheiden können, auch wenn sie ein neues Feature nicht installieren wollen.

Auch das hehre Ziel des Unternehmens, die Recyclingquote im Bereich Tintenpatronen zu erhöhen, sollte besser durch den Versuch politischer Überzeugungsarbeit, etwa für ein Recht auf Nachfüllen, angegangen werden - und nicht auf Kosten der Sicherheit der eigenen Kunden.

Tintemarkt.de-Geschäftsführer Michael Dorn betonte im Gespräch mit Golem.de, dass sein Unternehmen Kunden nur die Konsequenzen von Updates aufzeigen wolle. Wer Updates wolle, habe diese natürlich weiter installieren können. Künftig will das Unternehmen nach der Anfrage von Golem.de aber auf die Beilage der Zettel verzichten - auch, weil das Problem mit der Tintenblockade nicht mehr so akut sei wie vor einigen Monaten.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Nachtrag vom 15. Juni 2017, 9:49 Uhr

Nach der Anfrage von Golem.de hat sich Tintenmarkt.de auf der Webseite vom eigenen Flyer distanziert und fordert Nutzer auf, eventuell ausgelassene Firmware-Updates nachzuholen. Wir begrüßen diesen Schritt.

 Nachfülltinte: Tintenmarkt.de warnt Nutzer vor Sicherheitsupdates

eye home zur Startseite
PSmith 16. Jun 2017

Lokale Drucker, die z.B. keine Freigaben im Netz anbieten und nur durch einen PC via USB...

menno 15. Jun 2017

Jo, und ich gehe mit einem fetten Grinsen ins Bett. Ich drucke etwas aus, dann scanne...

x2k 15. Jun 2017

Ich würde das jetzt nicht pauschalisieren. Win updates lasse ich gerne mal ein paar tage...

crazypsycho 15. Jun 2017

Da würde ich aber damit argumentieren, dass dieses Softwareupdate ja nur notwendig ist...

MSW112 14. Jun 2017

Aber auch dann funktioniert er in der Regel weiterhin, Zerstörung von Hardware ist seit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Kosten ...

    bombinho | 14:56

  2. Re: das einzige was zählt

    bazoom | 14:56

  3. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Umaru | 14:55

  4. Re: Statt Subventionen an Telekom zu vergeuden...

    EdwardBlake | 14:55

  5. Re: Braucht die Welt nicht...

    TarikVaineTree | 14:55


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel