• IT-Karriere:
  • Services:

Nachfrage unterschätzt: Lieferzeiten für Elektroautos bis zu 14 Monate

Wer ein Elektroauto kaufen will, muss teilweise sehr lange Wartezeiten einkalkulieren oder sich kurzfristig für ein anderes Modell entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer ein Elektroauto will, muss warten können oder mehr Geld mitbringen.
Wer ein Elektroauto will, muss warten können oder mehr Geld mitbringen. (Bild: Carwow/Mockdrop.io)

Elektroauto bestellt und dann ein Jahr warten? Je nach Marke und Modell ist das durchaus realistisch, wie eine Umfrage des Autovermittlers Carwow nach einem Bericht der Automobilwoche zeigt.

Stellenmarkt
  1. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Die hohen Förderungen sorgen dafür, dass Elektromobilität zu einem Trend wurde, der gleichzeitig auf ein geringes Angebot stößt. So kommt es teilweise zu sehr langen Lieferzeiten.

Der Hyundai Kona Elektro mit großem Akku ist laut der Umfrage von Carwow in sechs bis acht Monaten lieferbar, der Opel Mokka-e in Basisausstattung in zwölf Monaten, der Skoda Enyaq iV in sechs bis neun Monaten und auf den Mini Cooper SE 3-Türer warten Kunden zehn Monate.

Der Fiat 500 Elektro führt die Liste mit einer Wartezeit von 14 Monaten an, sofern sich die Kunden nicht gerade für die teuerste Version entscheiden.

Kurze Lieferzeiten für Elektroautos

Es gibt auch Abweichungen - also Fahrzeuge, die recht schnell zum Kunden kommen können. So warten Interessierte auf den Volkswagen ID.3, den Renault Zoe, den Corsa-e und den VW ID.4 etwa drei bis vier Monate. Auch der Kleinwagen Renault Twingo Electric soll nach dieser Frist vor der Tür stehen. Die Liste zeigt, dass es durchaus einen Zusammenhang zwischen Preis und Lieferzeit gibt. Teure Autos sind oft schneller verfügbar als preiswertere Modelle.

Wenn es besonders schnell gehen soll, ist vielleicht der Nissan Leaf eine gute Wahl: Es dauert dem Portal nach zwei bis drei Monate zwischen Bestellung und Auslieferung. Auch das Tesla Model 3 ist nach Informationen von Golem.de recht schnell zu bekommen, dafür aber deutlich teurer. Aktuell werden Model 3, die jetzt bestellt werden, im März 2021 ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

chefin 16. Feb 2021 / Themenstart

Zusammengefasst Autos von der Stange ohne Variationen haben kürzere Lieferzeiten als...

m0rphU 15. Feb 2021 / Themenstart

Falsch. Der Antragsprozess wurde bereits vor über einem Jahr auf ein einstufiges...

Thorgil 15. Feb 2021 / Themenstart

60PS ist doch viel zu wenig Leistung. Wie soll man denn damit eine ordentliche...

ulink 15. Feb 2021 / Themenstart

Na, das ist der SR+ (Standard Range +), der ist schon ganz gut ausgestattet, siehe Tesla...

Mailerdeamon 14. Feb 2021 / Themenstart

:) Ja, Markt gilt praktisch immer. Es nützt auch nichts ihn zu versuchen außer Kraft zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /