• IT-Karriere:
  • Services:

Nachfrage: Telekom-Kunden wollen Vectoring

Durch Vectoring kann die Telekom wieder ein stabiles Wachstum verzeichnen. Netto verzeichnete die Telekom 20.000 Breitband-Neuzugänge.

Artikel veröffentlicht am ,
VDSL bei der Telekom
VDSL bei der Telekom (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom hat durch ihr Angebot von VDSL2-Vectoring mehr Kunden gewinnen können. Das gab das Unternehmen am 26. Februar 2015 bekannt. Im vierten Quartal 2014 hätten sich 323.000 Kunden für einen glasfaserbasierten Anschluss entschieden, 143 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse stieg innerhalb eines Jahres um 66 Prozent auf rund 2,5 Millionen. "Glasfaserbasiert" nennt die Telekom ihre VDSL- und FTTH-Anschlüsse. FTTH weist die Telekom weiter nicht gesondert aus.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe, Stuttgart
  2. GK Software SE, St. Ingbert, Schöneck, Berlin, Jena

Mehr Neukunden konnte die Telekom in den VDSL-Ausbaugebieten gewinnen, "hervorgerufen durch den Vermarktungsstart von Vectoring für 1,3 Millionen Haushalte im vierten Quartal", erklärte das Unternehmen. Die Entertain-Kundenzahl wuchs auf rund 2,4 Millionen. Dabei buchten mehr als 40 Prozent der VDSL-Neukunden Entertain, was oft im Paket angeboten wird. Netto blieben der Telekom 20.000 Breitband-Neuzugänge.

Im Mobilfunk verdoppelte sich die Zahl der Kunden, die ein LTE-fähiges Gerät nutzen und einen LTE-Tarif gebucht haben, auf rund 5,6 Millionen.

Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf 17 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz um 4,2 Prozent auf 62,66 Milliarden Euro. Der Konzerngewinn stieg von 930 Millionen auf 2,92 Milliarden Euro. Hier wirkte sich der Teilverkauf von Scout24 positiv aus. Im vierten Quartal wurde ein Verlust von 110 Millionen Euro erwirtschaftet.

"Das war ein starkes Quartal zum Abschluss eines erfolgreichen Jahres", erklärte Konzernchef Tim Höttges.

Die Deutsche Telekom investierte noch im Jahr 2014 einen Betrag von 9,5 Milliarden Euro in ihre Netze. Das waren nach den Angaben 7,6 Prozent mehr als 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 745€ (Bestpreis)
  2. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  3. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)
  4. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber für 110,99€, Kreuzlinienlaser für 78,99€, Winkelschleifer...

neocron 02. Mär 2015

ist ein regionaler spezieller Anbieter ... und es ist egal was irgend wo angeboten wird...

Ovaron 01. Mär 2015

Bedingt.. Die maximale Reichweite wird nicht erhöht. Die Reichweite pro bisheriger...

Ovaron 01. Mär 2015

Telekom hat intern die Stallorder ausgegeben das Neubaugebiete in der Regel per FTTH und...

Ovaron 01. Mär 2015

Da hast Du (oder der Schreiber) zwei Dinge durcheinander gewürfelt. ADSL2, das...

Kusie 27. Feb 2015

Tja, da hat die Telekom nach 20 Jahren DSL Light endlich (naja, erst nachdem die...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /