Abo
  • Services:

Nachfrage stagniert: Foxconn will künftig weniger Arbeiter neu einstellen

Foxconn plant offenbar, künftig weniger Menschen neu einzustellen. Die Löhne in China sind in den letzten Jahren stark gestiegen und die Umsätze zurückgegangen. Das könnte den Weg zu mehr Automatisierung ebnen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn (Bild: AFP)

Der Zusammenbau von Elektronik ist entgegen landläufiger Meinung längst nicht vollautomatisiert und wird von Robotern erledigt. Vielmehr werden viele Komponenten immer noch von Hand zusammengesetzt und geprüft. Ein Grund dafür sind die vergleichsweise geringen Lohnkosten in Ländern wie China. Foxconn als größter Auftragsfertiger der Welt beschäftigt in Spitzenzeiten 1,3 Millionen Menschen, doch steigende Löhne in China und zurückgehende Gewinne sorgen für ein Umdenken.

Stellenmarkt
  1. fischerwerke GmbH & Co. KG, Tumlingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters will Foxconn einen Teil seiner Arbeitskräfte abbauen. Sprecher Louis Woo konnte demnach keine genauen Zahlen oder einen Zeitraum nennen, in dem es zu einer Reduzierung der Arbeitsplätze kommen könnte, merkte jedoch an, dass sich seit 2010 die Lohnkosten mehr als verdoppelt hätten.

Foxconn hat den Reuters-Bericht gegenüber Macrumors dementiert. Man wolle weiterhin neue Mitarbeiter einstellen, durch die Automatisierungen solle die Menge der Neueinstellungen in den nächsten Jahren jedoch zurückgefahren werden.  

Der Umsatz des Konzerns war 2013 um 1,3 Prozent zurückgegangen. 2014 stieg er allerdings wieder um 6,5 Prozent, wobei das Unternehmen in der Vergangenheit durchaus zweistellige Zuwachsraten vorweisen konnte. Der Preisverfall bei Smartphones, Tablets und PCs setzt dem Unternehmen nach Reuters-Angaben zu.

Automatisierung schon seit Jahren ein Thema

Schon 2012 hatte der taiwanische Auftragshersteller begonnen, seine Produktion stärker zu automatisieren. Foxbots werden die Roboter genannt, die Foxconn selbst baut und die dazu geeignet sind, Teile auszuwählen, hochzuheben und abzulegen. Damals wurde das Ziel ausgegeben, 2014 eine Million Roboter zu installieren. Die Zahl sei allerdings nicht wörtlich zu nehmen, hatte Woo zu einem früheren Zeitpunkt gesagt, sondern stehe eher für eine stärkere Automatisierung. Für feinere Arbeiten sind bei Foxconn aber nach wie vor Menschen zuständig.

Der taiwanische Auftragsproduzent ist wiederholt wegen schlechter Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. In den vergangenen Jahren hatten sich mehrere Arbeiter das Leben genommen.

Nachtrag vom 27. Januar 2015, 19:01 Uhr

Foxconn hat den Reuters-Bericht dementiert. Entlassungen werde es nicht geben, aber in den kommenden Jahren solle die Zahl der Neueinstellungen reduziert werden. Der Artikel wurde dahingehend überarbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 5,99€

Prinzeumel 28. Jan 2015

Wie denn wenn diese masse gar nicht erkennt das sie mehr Bildung bräuchte? Wenn man dir...

pseudo 27. Jan 2015

Eigentlich war das nur der übliche post-demokratische Sarkasmus, der uns allen in dieser...

Prinzeumel 27. Jan 2015

Dann ist deine Beitrag also was?


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /