Abo
  • Services:
Anzeige
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn (Bild: AFP)

Nachfrage stagniert: Foxconn will künftig weniger Arbeiter neu einstellen

Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn (Bild: AFP)

Foxconn plant offenbar, künftig weniger Menschen neu einzustellen. Die Löhne in China sind in den letzten Jahren stark gestiegen und die Umsätze zurückgegangen. Das könnte den Weg zu mehr Automatisierung ebnen.

Anzeige

Der Zusammenbau von Elektronik ist entgegen landläufiger Meinung längst nicht vollautomatisiert und wird von Robotern erledigt. Vielmehr werden viele Komponenten immer noch von Hand zusammengesetzt und geprüft. Ein Grund dafür sind die vergleichsweise geringen Lohnkosten in Ländern wie China. Foxconn als größter Auftragsfertiger der Welt beschäftigt in Spitzenzeiten 1,3 Millionen Menschen, doch steigende Löhne in China und zurückgehende Gewinne sorgen für ein Umdenken.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters will Foxconn einen Teil seiner Arbeitskräfte abbauen. Sprecher Louis Woo konnte demnach keine genauen Zahlen oder einen Zeitraum nennen, in dem es zu einer Reduzierung der Arbeitsplätze kommen könnte, merkte jedoch an, dass sich seit 2010 die Lohnkosten mehr als verdoppelt hätten.

Foxconn hat den Reuters-Bericht gegenüber Macrumors dementiert. Man wolle weiterhin neue Mitarbeiter einstellen, durch die Automatisierungen solle die Menge der Neueinstellungen in den nächsten Jahren jedoch zurückgefahren werden.  

Der Umsatz des Konzerns war 2013 um 1,3 Prozent zurückgegangen. 2014 stieg er allerdings wieder um 6,5 Prozent, wobei das Unternehmen in der Vergangenheit durchaus zweistellige Zuwachsraten vorweisen konnte. Der Preisverfall bei Smartphones, Tablets und PCs setzt dem Unternehmen nach Reuters-Angaben zu.

Automatisierung schon seit Jahren ein Thema

Schon 2012 hatte der taiwanische Auftragshersteller begonnen, seine Produktion stärker zu automatisieren. Foxbots werden die Roboter genannt, die Foxconn selbst baut und die dazu geeignet sind, Teile auszuwählen, hochzuheben und abzulegen. Damals wurde das Ziel ausgegeben, 2014 eine Million Roboter zu installieren. Die Zahl sei allerdings nicht wörtlich zu nehmen, hatte Woo zu einem früheren Zeitpunkt gesagt, sondern stehe eher für eine stärkere Automatisierung. Für feinere Arbeiten sind bei Foxconn aber nach wie vor Menschen zuständig.

Der taiwanische Auftragsproduzent ist wiederholt wegen schlechter Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. In den vergangenen Jahren hatten sich mehrere Arbeiter das Leben genommen.

Nachtrag vom 27. Januar 2015, 19:01 Uhr

Foxconn hat den Reuters-Bericht dementiert. Entlassungen werde es nicht geben, aber in den kommenden Jahren solle die Zahl der Neueinstellungen reduziert werden. Der Artikel wurde dahingehend überarbeitet.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 28. Jan 2015

Wie denn wenn diese masse gar nicht erkennt das sie mehr Bildung bräuchte? Wenn man dir...

pseudo 27. Jan 2015

Eigentlich war das nur der übliche post-demokratische Sarkasmus, der uns allen in dieser...

Prinzeumel 27. Jan 2015

Dann ist deine Beitrag also was?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Kenne ich

    RipClaw | 14:33

  2. Re: Nicht realisierbar

    moppi | 14:31

  3. Re: Siri und diktieren

    SanderK | 14:30

  4. Ich weiss wie man das hin bekommt

    moppi | 14:28

  5. Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 14:26


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel