Nachfrage stagniert: Foxconn will künftig weniger Arbeiter neu einstellen

Foxconn plant offenbar, künftig weniger Menschen neu einzustellen. Die Löhne in China sind in den letzten Jahren stark gestiegen und die Umsätze zurückgegangen. Das könnte den Weg zu mehr Automatisierung ebnen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn (Bild: AFP)

Der Zusammenbau von Elektronik ist entgegen landläufiger Meinung längst nicht vollautomatisiert und wird von Robotern erledigt. Vielmehr werden viele Komponenten immer noch von Hand zusammengesetzt und geprüft. Ein Grund dafür sind die vergleichsweise geringen Lohnkosten in Ländern wie China. Foxconn als größter Auftragsfertiger der Welt beschäftigt in Spitzenzeiten 1,3 Millionen Menschen, doch steigende Löhne in China und zurückgehende Gewinne sorgen für ein Umdenken.

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Kundenbetreuung im Bereich Bürgerservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. IT Projekt Manager (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters will Foxconn einen Teil seiner Arbeitskräfte abbauen. Sprecher Louis Woo konnte demnach keine genauen Zahlen oder einen Zeitraum nennen, in dem es zu einer Reduzierung der Arbeitsplätze kommen könnte, merkte jedoch an, dass sich seit 2010 die Lohnkosten mehr als verdoppelt hätten.

Foxconn hat den Reuters-Bericht gegenüber Macrumors dementiert. Man wolle weiterhin neue Mitarbeiter einstellen, durch die Automatisierungen solle die Menge der Neueinstellungen in den nächsten Jahren jedoch zurückgefahren werden.  

Der Umsatz des Konzerns war 2013 um 1,3 Prozent zurückgegangen. 2014 stieg er allerdings wieder um 6,5 Prozent, wobei das Unternehmen in der Vergangenheit durchaus zweistellige Zuwachsraten vorweisen konnte. Der Preisverfall bei Smartphones, Tablets und PCs setzt dem Unternehmen nach Reuters-Angaben zu.

Automatisierung schon seit Jahren ein Thema

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon 2012 hatte der taiwanische Auftragshersteller begonnen, seine Produktion stärker zu automatisieren. Foxbots werden die Roboter genannt, die Foxconn selbst baut und die dazu geeignet sind, Teile auszuwählen, hochzuheben und abzulegen. Damals wurde das Ziel ausgegeben, 2014 eine Million Roboter zu installieren. Die Zahl sei allerdings nicht wörtlich zu nehmen, hatte Woo zu einem früheren Zeitpunkt gesagt, sondern stehe eher für eine stärkere Automatisierung. Für feinere Arbeiten sind bei Foxconn aber nach wie vor Menschen zuständig.

Der taiwanische Auftragsproduzent ist wiederholt wegen schlechter Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. In den vergangenen Jahren hatten sich mehrere Arbeiter das Leben genommen.

Nachtrag vom 27. Januar 2015, 19:01 Uhr

Foxconn hat den Reuters-Bericht dementiert. Entlassungen werde es nicht geben, aber in den kommenden Jahren solle die Zahl der Neueinstellungen reduziert werden. Der Artikel wurde dahingehend überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Jan 2015

Wie denn wenn diese masse gar nicht erkennt das sie mehr Bildung bräuchte? Wenn man dir...

pseudo 27. Jan 2015

Eigentlich war das nur der übliche post-demokratische Sarkasmus, der uns allen in dieser...

Anonymer Nutzer 27. Jan 2015

Dann ist deine Beitrag also was?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

  3. Starshield: SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten
    Starshield
    SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten

    Erdbeobachtung, verschlüsselte Kommunikation und geheime Nutzlasten - so bewirbt SpaceX eine neue Generation von Satelliten namens Starshield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • PS5 Disc Edition inkl. God of War Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • NBB: Samsung Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /