Abo
  • Services:
Anzeige
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn (Bild: AFP)

Nachfrage stagniert: Foxconn will künftig weniger Arbeiter neu einstellen

Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn
Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn (Bild: AFP)

Foxconn plant offenbar, künftig weniger Menschen neu einzustellen. Die Löhne in China sind in den letzten Jahren stark gestiegen und die Umsätze zurückgegangen. Das könnte den Weg zu mehr Automatisierung ebnen.

Der Zusammenbau von Elektronik ist entgegen landläufiger Meinung längst nicht vollautomatisiert und wird von Robotern erledigt. Vielmehr werden viele Komponenten immer noch von Hand zusammengesetzt und geprüft. Ein Grund dafür sind die vergleichsweise geringen Lohnkosten in Ländern wie China. Foxconn als größter Auftragsfertiger der Welt beschäftigt in Spitzenzeiten 1,3 Millionen Menschen, doch steigende Löhne in China und zurückgehende Gewinne sorgen für ein Umdenken.

Anzeige

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters will Foxconn einen Teil seiner Arbeitskräfte abbauen. Sprecher Louis Woo konnte demnach keine genauen Zahlen oder einen Zeitraum nennen, in dem es zu einer Reduzierung der Arbeitsplätze kommen könnte, merkte jedoch an, dass sich seit 2010 die Lohnkosten mehr als verdoppelt hätten.

Foxconn hat den Reuters-Bericht gegenüber Macrumors dementiert. Man wolle weiterhin neue Mitarbeiter einstellen, durch die Automatisierungen solle die Menge der Neueinstellungen in den nächsten Jahren jedoch zurückgefahren werden.  

Der Umsatz des Konzerns war 2013 um 1,3 Prozent zurückgegangen. 2014 stieg er allerdings wieder um 6,5 Prozent, wobei das Unternehmen in der Vergangenheit durchaus zweistellige Zuwachsraten vorweisen konnte. Der Preisverfall bei Smartphones, Tablets und PCs setzt dem Unternehmen nach Reuters-Angaben zu.

Automatisierung schon seit Jahren ein Thema

Schon 2012 hatte der taiwanische Auftragshersteller begonnen, seine Produktion stärker zu automatisieren. Foxbots werden die Roboter genannt, die Foxconn selbst baut und die dazu geeignet sind, Teile auszuwählen, hochzuheben und abzulegen. Damals wurde das Ziel ausgegeben, 2014 eine Million Roboter zu installieren. Die Zahl sei allerdings nicht wörtlich zu nehmen, hatte Woo zu einem früheren Zeitpunkt gesagt, sondern stehe eher für eine stärkere Automatisierung. Für feinere Arbeiten sind bei Foxconn aber nach wie vor Menschen zuständig.

Der taiwanische Auftragsproduzent ist wiederholt wegen schlechter Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. In den vergangenen Jahren hatten sich mehrere Arbeiter das Leben genommen.

Nachtrag vom 27. Januar 2015, 19:01 Uhr

Foxconn hat den Reuters-Bericht dementiert. Entlassungen werde es nicht geben, aber in den kommenden Jahren solle die Zahl der Neueinstellungen reduziert werden. Der Artikel wurde dahingehend überarbeitet.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 28. Jan 2015

Wie denn wenn diese masse gar nicht erkennt das sie mehr Bildung bräuchte? Wenn man dir...

pseudo 27. Jan 2015

Eigentlich war das nur der übliche post-demokratische Sarkasmus, der uns allen in dieser...

Prinzeumel 27. Jan 2015

Dann ist deine Beitrag also was?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. mission<one>, Neu-Ulm
  3. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  4. UCM AG, Rheineck (Schweiz)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  2. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

  1. Re: IQ Test - hast Du HD+

    SchitzoSchaf | 06:40

  2. Re: Recht von Jameda

    AllDayPiano | 06:10

  3. Re: Endlich das Hauptproblem erkannt

    kazhar | 06:05

  4. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    Mett | 05:51

  5. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    Workoft | 05:47


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel