• IT-Karriere:
  • Services:

Nachfrage: Monopolkommission will Gigabit-Voucher verteilen

Um mehr Haushalte von Glasfaser-Anschlüssen zu überzeugen, will die Monopolkommission staatliche Gutscheine verteilen. Das hatte zuvor ein Branchenverband gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik bei Bouwfonds Communication
Werbegrafik bei Bouwfonds Communication (Bild: Bouwfonds Communication)

Die Monopolkommission will durch zeitlich befristete Gutscheine für Breitbandanschlüsse, sogenannte Gigabit-Voucher, die Nachfrage für einen privatwirtschaftlichen Ausbau erhöhen. Das erklärte Achim Wambach, Vorsitzender des unabhängigen Beratergremiums, am 4. Dezember 2017. "Wir haben beim Glasfaserausbau bisher nicht viel erreicht", sagte der Chef der Bundesnetzagentur Jochen Homann bei der gemeinsamen Vorstellung eines Gutachtens. Teilweise blockierten sich die Unternehmen gegenseitig.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Der Bundesverband Breitbandkommunikation hatte bereits vorgeschlagen, eine Prämie für Bürger und Unternehmen von bis zu 1.500 Euro für Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude einzuführen.

Durch einen Verzicht auf eine strenge kostenorientierte Regulierung neuer Glasfasernetze sollten die Anreize für den privatwirtschaftlichen Ausbau gestärkt werden, sagte Wambach.

5G mit Vorleistungsprodukten

Bei der Vergabe von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard der fünften Generation (5G) sollten die Mobilfunknetzbetreiber verpflichtet werden, Vorleistungsprodukte zu diskriminierungsfreien Bedingungen anzubieten.

Als Betreiber mit beträchtlicher Marktmacht unterliege die Deutsche Telekom bisher in weiten Teilen einer strengen kostenorientierten Zugangs- und Entgeltregulierung. Die Monopolkommission unterstütze das Vorhaben der Regulierungsbehörde, die Regulierung neuer Netze zu flexibilisieren und den besonderen Herausforderungen des Glasfaserausbaus anzupassen, heißt es in dem Gutachten.

Zudem sollten die Potenziale von Kooperationen beim Breitbandausbau genutzt werden. Teilten sich zwei oder mehr Unternehmen die Kosten des Netzausbaus, würden die Ausbaurisiken sinken, weil sich die zu erwartende Auslastung der Netze verbessere. Sofern sich ein Betreiber mit beträchtlicher Marktmacht an solchen Ko-Investitionen beteilige, sollte auf eine Regulierung, wenn auch flexibilisiert, nicht verzichtet werden. Andernfalls bestünde die Gefahr, dass sich diese Netzbetreiber durch das Schließen strategischer Allianzen der Regulierung entzögen.

Abzulehnen sei der Vorschlag, den Ausbau neuer Netze durch exklusive Ausbaurechte in Form von Konzessionen zu fördern.

Notwendig bleibe, die Anteile des Bundes an der Telekom in Höhe von knapp 32 Prozent zeitnah zu verkaufen. Durch den Verkauf der Bundesbeteiligung würde die problematische Doppelrolle des Staates als Regulierer und Anteilseigner beendet, hieß es vonseiten der Monopolkommission.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Faksimile 06. Dez 2017

Au Backe. Dann sollte doch mal schnell nachgeerechnet werden, ob alle Kosten für Das CuDA...

Dwalinn 06. Dez 2017

Das kenn ich, im schrank liegt immer noch ein Raspberry samt defekten NES den ich...

ibecf 05. Dez 2017

Man bekommt einen 1500 ¤ Gutschein , aber keiner will ihn einlösen :-D

Anonymer Nutzer 05. Dez 2017

Du hast aber nur eine begrenzte Zahl an Arbeitskraft in diesem Handwerk. Diese reicht...

Paule 05. Dez 2017

Auszug dazu aus dem Gutachten: d.h. die Voucher wären nicht für Normalverbraucher...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /