• IT-Karriere:
  • Services:

Nachfolger Watchbox: RTL beendet Streamingportal Clipfish

Das Videoportal Clipfish ist abgeschaltet worden, weil es sein altes Image nicht loswerden konnte. Neu kommt Watchbox mit speziellen Serien und ausgesuchten Filmen im Streaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Watchbox
Watchbox (Bild: RTL)

RTL beendet sein Videoportal Clipfish und startet Watchbox. Das gab der Sender am 26. Juli 2017 bekannt. Clipfish begann 2006 als Konkurrenz zu Youtube mit User Generated Content, setzte dann aber bald auf werbefinanzierte Filme und Serien. "Clipfish blieb in den Köpfen vieler Nutzer aber immer eine Plattform für Clips und kurze Unterhaltung. Das entsprach nicht mehr dem realen Modell, und wir mussten aktiv werden", sagte Watchbox-Leiter Thorsten Sandhaus.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Clipfish sei aber sehr erfolgreich gewesen, die gesamte Video-Watchtime habe "dieses Jahr neue Allzeithochs" erreicht. Als Nachfolger und Weiterentwicklung von Clipfish will Watchbox Nutzer erreichen, die auf der Suche nach Inhalten abseits des Mainstreams seien. Ziel sei es, Watchbox als Streamingportal für besondere Filme und Serien zu etablieren.

Watchbox von RTL: 1.000 Filme und 3.000 Serienepisoden

Das Angebot wird von RTL Interactive produziert. Es umfasst zum Start etwa 1.000 Filme und 3.000 Serienepisoden und soll weiter ausgebaut werden.

Filme wie der britische Drama-Thriller Match Point von Regisseur Woody Allen und die schwarzhumorige Drama-Komödie Leaves of Grass mit Edward Norton in einer Doppelrolle stehen für das spezielle Spielfilmangebot. Bei den Serien bietet das Portal das kanadische Darknet, das bei Watchbox Deutschland-Premiere hat. Die deutsche Synchronisation wurde dafür exklusiv beauftragt. Auch die britische Sci-Fi-Serie Utopia und die schwedische Sci-Fi-Serie Real Humans sind dort zu finden. Zum Anime-Sortiment gehören Gate oder Noragami. Zusätzlich können die Nutzer bei Watchbox ausgewählte TV-Clips aus den Programmen der Mediengruppe RTL abrufen.

Das Streamingportal Watchbox ist auf PC, Smartphone und Tablet verfügbar. Dazu gibt es Apps für Amazon Fire TV, Xbox One, Apple TV, Android und iOS. Weitere Plattformen sollen in Kürze folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Some0NE 31. Jul 2017

Ja, das hab ich auch schon live gesehen (zwar noch unter XP, aber das sollte schon immer...

Andre_af 28. Jul 2017

.... also da ich das neulich auch schon mal hatte erwähne ich es jetzt mal hier: Mal...

crazypsycho 27. Jul 2017

Den selben dämlichen Schritt hat MyVideo ja bereits hinter sich und die kennt jetzt...

stuempel 27. Jul 2017

ist bereits verfügbar - lediglich von Microsoft noch nicht korrekt indiziert. Installiert...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /