Nachfolger von Windows 11: Windows 12 ist ein Witz

Eine Aussage auf Twitter, dass Microsoft an Windows 12 arbeite, soll nur ein Witz gewesen sein. Allerdings gibt es wohl nicht nur eine Quelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird Windows 12 wirklich bald entwickelt?
Wird Windows 12 wirklich bald entwickelt? (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Viele Medien berichteten in den letzten Tagen von einem Gerücht, dass Windows 12 bereits in der Entwicklung sei. Die Aussagen beziehen sich primär auf einen Tweet, den Microsoft-MVP Swiftonsecurity veröffentlicht hat. "Laut einer Quelle bei Microsoft wird bereits an Windows 12 gearbeitet und es wird zwei TPMs benötigen", heißt es. Der ironische Unterton war allerdings wohl nicht subtil genug und der Post wurde offline genommen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

"Scheiße, Microsoft wendet sich an die Führungsebene, um meinen Witz über Windows 12 zu korrigieren", schreibt Swiftonsecurity in einem neuen Post. Das Konto teilt zudem einen Screenshot, in dem ihm wohl Microsoft-CEO Satya Nadella persönlich eine Nachricht geschrieben hat. Ob diese echt ist oder nicht: Klar ist, dass Microsoft zumindest noch nicht offiziell an Windows 12 arbeitet.

Der Blog Deskmodder bezieht sich laut eigenen Aussagen aber nicht nur auf den Tweet, sondern hat wohl auch eigene Quellen angefragt. Dort wird auf der Aussage beharrt, dass Microsoft im März 2022 die Entwicklung von Windows 12 anstoßen wird.

Zudem sollen diverse Features bereits in Insider-Builds wie dem im Herbst 2022 geplanten Windows 11 22H2 getestet werden (via Computerbase). Dazu zählen eine Kontopflicht, ein weiterer Fokus auf TPM 2.0 und Secureboot, die Integration von Microsofts eigens entwickeltem Sicherheitschip Pluton und ein komplett neuer Unterbau - vermutlich auch ein neuer Kernel. Dabei soll Microsoft Ideen des gescheiterten Windows 10X aufgreifen, dessen Vorarbeit teilweise bereits in Windows 11 verwertet wurde.

Windows 11 wurde in Insider-Builds getestet

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Windows 11 befand sich lange vor der offiziellen Ankündigung und einem Leak im Frühjahr 2021 bereits in der Entwicklung. Offenbar hat das Team bereits seit 2019 Features des OS in Insider-Builds getestet - so wie es offenbar hier auch der Fall sein soll. Die eigentlichen Arbeiten werden noch früher begonnen haben.

Generell ist es unwahrscheinlich, dass ein eventuelles Windows 12 in naher Zukunft erscheinen wird. Selbst Windows 10 wird noch bis 2025 unterstützt. Erst dann ist Windows 11 als einzige Alternative im Windows-Ökosystem mit offizieller Unterstützung nutzbar. Ab diesem Zeitpunkt, möglicherweise auch bereits früher, wird intern sicher auch an den Ideen für einen möglichen Nachfolger gearbeitet. Das ist nun wahrscheinlicher, nachdem Microsoft die Pläne für Windows 10 als das letzte Windows-OS mit Windows 11 effektiv verworfen hat.

Im Prinzip basiert Windows 11 aber weiterhin auf dem Vorgänger Windows 10. Beide Betriebssysteme verwenden den NT-Kernel 10.0. Für Windows 11 wurde aber ein neues Benutzerinterface entwickelt, das dem OS eine neue Optik verleiht. Apps, Startmenü und Taskleiste sind unterschiedlich strukturiert. Windows 11 hat derzeit aber noch diverse Nachteile, die den Umstieg von Windows 10 für einige erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 23. Feb 2022

Und wenn man ehrlich zu sich ist, wird windows 10/11 auch nicht der letzte sein. Was...

corado 22. Feb 2022

"Und wenn 2K, weil als NT-Plattform ein Businesssystem ist und daher nicht in die Liste...

ma_il 22. Feb 2022

Noch nie? Swift schreibt regelmässig unernste Beiträge? Das ist doch genau der...

x2k 22. Feb 2022

Dann könnte man aber aus windows auch ein roling Release system machen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /