Nachfolger von Windows 10: Windows 11 bekommt ein komplett neues Kontextmenü

In Windows 11 fallen zuerst die neuen Icons auf, wenn das Kontextmenü mit Rechtsklick aufgerufen wird. Microsoft will es kürzer machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Windows-11-Kontextmenü bekommt Icons für wichtige Aktionen.
Das neue Windows-11-Kontextmenü bekommt Icons für wichtige Aktionen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Windows 11 wird eines der wohl am häufigsten genutzten Elemente des Betriebssystems neu gestalten. Das Kontextmenü, welches bei einem Rechtsklick auf eine leere Fläche oder ein Element neben dem Mauszeiger auftaucht, soll produktiver werden. Microsoft plant, in Windows 11 viel genutzte Kommandos wie Ausschneiden, Entfernen, Kopieren, Dateinamensänderung oder Verschieben direkt in die oberste Zeile einzufügen - direkt neben dem Mauscursor.

Stellenmarkt
  1. Service Manager AppOps (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt
  2. Head of IT Operations (w/m/d)
    Schüco International KG, Bielefeld, Home-Office
Detailsuche

Die jeweiligen Elemente werden durch leicht erkennbare Icons repräsentiert. Diese erscheinen immer dann, wenn wir einen Rechtsklick auf eine Datei ausführen. Die Icons sind bereits im aktuellen Windows-11-Insider-Build implementiert und können dort ausprobiert werden. Sollten User nicht wissen, was sie bedeuten, wird ein Infotext angezeigt, wenn mit der Maus über eines der Bilder gefahren wird.

Verwandte Kommandos gruppieren

Wichtige Befehle wie 'Öffnen' und 'Öffnen mit' werden nun zusammen direkt untereinander angezeigt. Außerdem bekommt das Kontextmenü einen verbesserten Teilen-Dialog verpasst. Dieser öffnet sich bei bestimmten Dateitypen wie Excel-Dokumenten oder PDF-Dateien. Im neuen Dialog können Dateien mit Geräten, Kontaktpersonen oder anderen Apps auf dem lokalen System geteilt werden.

Durch die Anpassungen wurden einige wichtige Dinge aber auch gestrichen. So können wir nicht mehr einfach so eine Verknüpfung einer Datei erstellen. Dass solche Aktionen teilweise wichtig sind, ist Microsoft bewusst. Deshalb gibt es im neuen Kontextmenü den Unterpunkt 'Weitere Optionen anzeigen'. Darüber wird das klassische Windows-10-Kontextmenü aufgerufen.

  • Kontexmenü in Windows 11 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Share-Dialog in Windows 11 (Bild: Microsoft)
  • Kontexmenü in Windows 11 (Bild: Microsoft)
Share-Dialog in Windows 11 (Bild: Microsoft)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das bedeutet aber auch, dass einige Aktionen doppelt vorkommen, etwa die Anzeigeoptionen im neuen und alten Kontextmenü, wenn wir auf dem Desktop rechtsklicken. Es scheint, als werde Microsoft daran erst einmal nichts ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 01. Aug 2021

Cool, danke. Mspaint gefällt mir am besten... obwohl es wohl eines der ältesten ist.

BleenPaper 23. Jul 2021

"Deshalb gibt es im neuen Kontextmenü den Unterpunkt 'Weitere Optionen anzeigen'. Darüber...

seluce 22. Jul 2021

Die integrierte Lösung für das Ent- und verpacken einer ZIP-Datei ist schon ewig das...

Moridin 22. Jul 2021

Da bin ich ganz anderer Meinung. Ich hasse Symbole und liebe reine Text-Menüs. Ich habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /