Nachfolger von Windows 10: Microsoft erklärt die bessere Leistung von Windows 11

Schneller starten und effizientere Ressourcennutzung: Windows 11 soll einiges besser machen, als Windows 10. Microsoft erläutert die Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 11 soll performanter sein als der Vorgänger.
Windows 11 soll performanter sein als der Vorgänger. (Bild: Microsoft/Pixabay/Montage: Golem.de)

Microsoft erklärt in einem Video die Leistungsverbesserungen und Optimierungen von Windows 11. Das Betriebssystem priorisiere Applikationen im Betrieb etwas unterschiedlich, erläutert Steve Dispensa, Chef der Enterprise-Management-Sparte bei Microsoft. Die Priorisierung liegt vor allem auf Programmen, die im Vordergrund laufen. Windows 11 weist solchen Apps die meisten Ressourcen, etwa CPU-Rechenzeit und RAM zu.

Stellenmarkt
  1. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Im Video zeigt Microsoft die Vorteile einer solchen Herangehensweise vor allem unter hoher CPU-Last von 90 Prozent und mehr. "Das würde Sie normalerweise verlangsamen, wenn Sie eine App starten", sagt Dispensa. In Windows 11 werden priorisierte Apps, die im Vordergrund laufen aber wohl immer ähnlich schnell gestartet, was Sekunden spart und sich über Arbeitstage hinweg addieren kann.

Das wird durch Sleeping Tabs in Microsoft Edge ergänzt. Der Browser friert für fünf Minuten lang nicht genutzte Tabs ein, was vor allem Arbeitsspeicherressourcen sparen soll. 32 Prozent weniger RAM soll dadurch vom Browser belegt werden, was in einigen Fällen eine merkliche Verbesserung darstellen könnte. Zusätzlich soll sich dadurch die Akkulaufzeit eines Gerätes verbessern. In der Praxis dürfte sich das aber kaum auswirken, da Windows 11 nicht weniger CPU-Ressourcen verwendet, sondern diese eher anders priorisiert.

Microsoft betont den schnellen Aufweckprozess von Windows 11, wenn das OS in den Sleep-Modus (S3) gegangen ist. Zuletzt genutzte Daten werden dabei in den Arbeitsspeicher kopiert. Andere Komponenten werden zum Energiesparen heruntergefahren. Windows 11 soll solche Komponenten schneller und effizienter aufwecken können. Auf der Softwareebene werden dafür Kernthreads priorisiert, die diesen Prozess beschleunigen. Das Aufwecken von Windows ist laut Hersteller so 25 Prozent schneller.

Mitgelieferte Apps nur als Verweis installiert

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nichtkritische vorinstallierte Apps (z.B. Sticky Notes, Power Automate, To-Do) werden standardmäßig als "Stummel", also also nur als Teile von Applikationen vorgehalten. Beim erstmaligen Start dieser Apps werden fehlende Binaries und Programmteile nachgeladen. Das soll zudem den Download- und Updatetraffic im Hintergrund vermindern, was wiederum Bandbreite einspart. Windows 11 selbst soll zusätzlich weniger Speicher auf dem Datenträger durch Kompression von mehr Daten einnehmen.

Microsoft geht zudem auf die gestiegenen Hardwareanforderungen in Windows 11 ein. Die wurden laut eigenen Aussagen vor allem für Sicherheitszwecke eingeführt. Das OS wird ausschließlich auf einer 64-Bit-Architektur mit UEFI-Firmware setzen.

Unterstützte CPUs verwenden zudem neue von Microsoft eingeführte DCH-Treiber, die von OEMs und Partnern offiziell unterstützt werden sollen. Laut Dell handelt es sich dabei sogar um eine Vorgabe für künftige Versionen von Windows 11 und auch Windows 10. DCH (Declarative Componentized Hardware Support App) definiert genau, wie Treiber verpackt und verteilt werden sollen.

Der Hersteller versichert noch einmal: Windows 11 ist mit Windows-10-Apps kompatibel. Das OS ist kompatibel, da es "eine Fortführung der gleichen darunterliegenden Plattform ist", sagt Dispensa. "Wir haben haufenweise Tests von Tausenden Programmen durchgeführt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /