Abo
  • Services:

Nachfolger von Google Glass: Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

Die Computerbrille Google Glass könnte bald ausgedient haben, wenn Google die zum Patent angemeldeten Kontaktlinsen mit eingebauten Kameras auf den Markt bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kontaktlinsen von Google könnten bald selbst sehen.
Kontaktlinsen von Google könnten bald selbst sehen. (Bild: Etan J. Tal /CC BY 3.0)

Der nächste logische Schritt nach den Computerbrillen wie Google Glass sind Kontaktlinsen. Noch gibt es diese Sehhilfen nicht, aber Google hat in den USA schon einmal ein Patent darauf angemeldet. Die in der Patentschrift beschriebene Kontaktlinsenkamera beinhaltet neben dem Bildsensor auch noch etwas Ansteuerungselektronik und einen Sensor, der den Auslöser ersetzt. Mit einigen gezielten Blinzelgesten soll die Kamera ausgelöst und das Bildmaterial per Funk auf ein mobiles Gerät übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Der Kontaktlinsenkamera fehlt nicht einmal die bei Google Glass entscheidende Komponente. Ein Display zum Anzeigen von Daten ist ebenfalls vorgesehen. Diese Rolle kann aber auch das Smartphone des Anwenders einnehmen. Außerdem soll es die empfangenen Fotos von der Kontaktlinse auswerten.

Google beschriebt mehrere Anwendungszwecke, die allesamt auf eine Bildanalyse beziehungsweise eine Mustererkennung hinauslaufen. So könnten Sehbehinderte mit Hilfe der Kontaktlinsen und einer Bildauswertung prüfen, ob die Straßenüberquerung sicher möglich ist. Dazu müsste der Kontaktlinsenträger nur in die Richtung der Straße blicken, die Kamera liefert eine Aufnahme und das Smartphone könnte ihm dann sagen, ob die Überquerung jetzt möglich ist. Natürlich sind auch Gesichtserkennungen möglich - was mittlerweile jede einfache Kompaktkamera schafft, sollte auch mit den Kontaktlinsen in Verbindung mit einem Handy möglich sein.

Im Patent wird auch die Möglichkeit angeschnitten, dass ein Display in der Kontaktlinse das periphere Gesichtsfeld erweitern könnte. Auch ließen sich Objekte farblich hervorheben, mit denen der Benutzer droht zusammenzustoßen.

Die Technik zu einem Display in der Kontaktlinse wird bereits erforscht. Wissenschaftler am Ulsan National Institute of Science and Technology in Südkorea haben mit Hilfe eines Geflechts aus Graphen und Silbernanodraht eine normale, weiche Kontaktlinse mit einer Leuchtdiode versehen. Bis zu einem Mikrodisplay direkt auf der Kontaktlinse ist es aber noch ein weiter Weg. Im November 2012 hatten US-Wissenschaftler ein Display, das drahtlos mit Strom versorgt wird, in eine Kontaktlinse integriert.

Google hatte den Patentantrag US20140098226 Ende 2012 eingereicht. Das US-Patent- und Markenamt hat ihn erst jetzt veröffentlicht. Ein Patent oder gar eine Patentanmeldung sind keine Belege dafür, dass die Erfindungen auch in die Realität umgesetzt werden.

Im Januar 2014 überraschte Google aber mit einer elektronischen Kontaktlinse, die Diabetes-Patienten helfen soll. Sie misst regelmäßig den Blutzuckerspiegel der Tränenflüssigkeit und kann so vor zu hohem oder zu niedrigem Blutzuckerspiegel warnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 26,99€
  3. (-71%) 11,50€

KritikerKritiker 24. Apr 2014

Naja, das gibt es schon seit vielen Jahren! Nur nach meinem Wissensstand damals...

plutoniumsulfat 17. Apr 2014

Na dann hoffen wir mal, dass noch weit weg bist :)

DASPRiD 16. Apr 2014

Oder dem, der einen Stift in seiner Hemdtasche hat, haut man in die Brust. Es könnte ja...

Kasabian 16. Apr 2014

Alles Blödsinn... die haben nur Übereste unserer Sonden gefunden, welche wir bei unserem...

Kasabian 16. Apr 2014

eigentlich nicht einmal so komisch. Wenn ich mich nicht täusche gibt es bereits...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /