Nachfolger von Google Glass: Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

Die Computerbrille Google Glass könnte bald ausgedient haben, wenn Google die zum Patent angemeldeten Kontaktlinsen mit eingebauten Kameras auf den Markt bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kontaktlinsen von Google könnten bald selbst sehen.
Kontaktlinsen von Google könnten bald selbst sehen. (Bild: Etan J. Tal /CC BY 3.0)

Der nächste logische Schritt nach den Computerbrillen wie Google Glass sind Kontaktlinsen. Noch gibt es diese Sehhilfen nicht, aber Google hat in den USA schon einmal ein Patent darauf angemeldet. Die in der Patentschrift beschriebene Kontaktlinsenkamera beinhaltet neben dem Bildsensor auch noch etwas Ansteuerungselektronik und einen Sensor, der den Auslöser ersetzt. Mit einigen gezielten Blinzelgesten soll die Kamera ausgelöst und das Bildmaterial per Funk auf ein mobiles Gerät übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. Doktorand (m/w/d) Nachhaltige Fertigungsregelung - simulationsbasiert mit digitalem Zwilling ... (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Datenschutzexperte Schwerpunkt IT-Technik (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Der Kontaktlinsenkamera fehlt nicht einmal die bei Google Glass entscheidende Komponente. Ein Display zum Anzeigen von Daten ist ebenfalls vorgesehen. Diese Rolle kann aber auch das Smartphone des Anwenders einnehmen. Außerdem soll es die empfangenen Fotos von der Kontaktlinse auswerten.

Google beschriebt mehrere Anwendungszwecke, die allesamt auf eine Bildanalyse beziehungsweise eine Mustererkennung hinauslaufen. So könnten Sehbehinderte mit Hilfe der Kontaktlinsen und einer Bildauswertung prüfen, ob die Straßenüberquerung sicher möglich ist. Dazu müsste der Kontaktlinsenträger nur in die Richtung der Straße blicken, die Kamera liefert eine Aufnahme und das Smartphone könnte ihm dann sagen, ob die Überquerung jetzt möglich ist. Natürlich sind auch Gesichtserkennungen möglich - was mittlerweile jede einfache Kompaktkamera schafft, sollte auch mit den Kontaktlinsen in Verbindung mit einem Handy möglich sein.

Im Patent wird auch die Möglichkeit angeschnitten, dass ein Display in der Kontaktlinse das periphere Gesichtsfeld erweitern könnte. Auch ließen sich Objekte farblich hervorheben, mit denen der Benutzer droht zusammenzustoßen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Technik zu einem Display in der Kontaktlinse wird bereits erforscht. Wissenschaftler am Ulsan National Institute of Science and Technology in Südkorea haben mit Hilfe eines Geflechts aus Graphen und Silbernanodraht eine normale, weiche Kontaktlinse mit einer Leuchtdiode versehen. Bis zu einem Mikrodisplay direkt auf der Kontaktlinse ist es aber noch ein weiter Weg. Im November 2012 hatten US-Wissenschaftler ein Display, das drahtlos mit Strom versorgt wird, in eine Kontaktlinse integriert.

Google hatte den Patentantrag US20140098226 Ende 2012 eingereicht. Das US-Patent- und Markenamt hat ihn erst jetzt veröffentlicht. Ein Patent oder gar eine Patentanmeldung sind keine Belege dafür, dass die Erfindungen auch in die Realität umgesetzt werden.

Im Januar 2014 überraschte Google aber mit einer elektronischen Kontaktlinse, die Diabetes-Patienten helfen soll. Sie misst regelmäßig den Blutzuckerspiegel der Tränenflüssigkeit und kann so vor zu hohem oder zu niedrigem Blutzuckerspiegel warnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KritikerKritiker 24. Apr 2014

Naja, das gibt es schon seit vielen Jahren! Nur nach meinem Wissensstand damals...

plutoniumsulfat 17. Apr 2014

Na dann hoffen wir mal, dass noch weit weg bist :)

DASPRiD 16. Apr 2014

Oder dem, der einen Stift in seiner Hemdtasche hat, haut man in die Brust. Es könnte ja...

Kasabian 16. Apr 2014

Alles Blödsinn... die haben nur Übereste unserer Sonden gefunden, welche wir bei unserem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /