• IT-Karriere:
  • Services:

Nachfolger von Brendan Eich: Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

Mozilla hat Chris Beard nach einer Orientierungsphase zum neuen Chef ernannt. Zuvor war er schon Übergangschef und löste den vorherigen Chef Brendan Eich ab, den seine Haltung gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare sein Amt kostete.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Chris Beard ist neuer Chef von Mozilla.
Chris Beard ist neuer Chef von Mozilla. (Bild: Twitter)

Mitchell Baker teilte in einem Blogposting mit, dass Chris Beard nun der neue Chef von Mozilla ist. Man habe keinen Besseren gefunden, heißt es seitens der Vorsitzenden der Mozilla Foundation und deren Tochtergesellschaft Mozilla Corporation. Das ist durchaus als Kompliment zu verstehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Für den Chefposten wurden viele interne und externe Kandidaten interviewt, stellte Baker klar. Man habe sich jedoch schließlich entschlossen, auf Beard zu setzen, weil er der beste Kandidat war.

Beard ist seit April 2014 Übergangschef von Mozilla. Beards Vorgänger Brendan Eich hielt sich hingegen nur 10 Tage im Job.

Brendan Eich war aufgrund seiner finanziellen Unterstützung für die Gesetzesinitiative Proposition 8 gegen gleichgeschlechtliche Ehen in Kalifornien heftig kritisiert worden. Als das bekanntwurde, unterschrieben 72.000 Unterstützer eine Petition, die Eichs Rücktritt forderte oder von ihm verlangte, seine Position gegen homosexuelle Eheschließung öffentlich zurückzunehmen. Und auch mehrere Mozilla-Mitarbeiter riefen Eich zum Rücktritt auf.

Wirtschaftswissenschaftler Beard arbeitete bislang vornehmlich im Marketing von Unternehmen wie HP und Sun Microsystems. Er war seit 2004 Marketingchef bei Mozilla und begleitete in dieser Tätigkeit den Launch des Browsers Firefox.

Die Verbreitung von Mozillas Lösungen auf mobilen Endgeräten und Desktops sowie Smartphones und Tablets ist nun Beards wichtigste Aufgabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

nectan 29. Jul 2014

Du besitzt nicht die Deutungshoheit objektiv darüber zu entscheiden, was diskriminierend...

nykiel.marek 29. Jul 2014

Muss es aber nicht, wie man auch gesehen hat. Echt? Toleranz die alles toleriert würde...

Wander 29. Jul 2014

Quellen? Und was soll uns diese Zahl sagen? Ohne den entsprechenden Kontext zu kennen...

DWolf 29. Jul 2014

Wenigstens bin ich nicht der einzige der sich das direkt bei dem Bild gefragt hat :D...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /