• IT-Karriere:
  • Services:

Nachfolger der T100: Fujifilm X-T200 als leichte und schnelle Systemkamera

Mit der X-T200 hat Fujifilm den Nachfolger der Systemkamera X-T100 vorgestellt. Die neue Kamera bietet 4K/30p und ist besonders leicht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fujifilm X-T200
Fujifilm X-T200 (Bild: Fujifilm)

Die von Fujifilm angekündigte neue Systemkamera X-T200 weist gegenüber dem Vorgängermodell X-T100 eine Reihe von Verbesserungen auf. In der X-T200 kommt ein Sensor mit 24 Megapixeln zum Einsatz, der statt einer Aluminiumverdrahtung eine aus Kupfer besitzt. Das soll das Auslesen der Bildinformationen erheblich beschleunigen, so dass 4K-Filmaufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde oder 24p möglich sind. Im Fotomodus sind nun 8 Bilder pro Sekunde möglich, bei der X-T100 sind es nur 6 Bilder pro Sekunde. Außerdem erlaubt die Konstruktion des Sensors, die Lichtempfindlichkeit auf ISO 25.600 zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Der japanische Hersteller hat zudem die Zahl der Autofokuspunkte von 91 auf 425 erhöht und diese über den Sensor verteilt. Im Vorgängermodell waren sie im mittleren Bereich untergebracht. Mit dem überarbeiteten Gesichts-/Augenerkennungs-AF sollen Porträts und Gruppenaufnahmen automatisch scharfgestellt werden. Dank der integrierten Motiverkennung sollen wichtige Objekte automatisch erfasst und innerhalb des Bildausschnitts verfolgt werden. Die Kamera verfügt über eine elektronische Bildstabilisierung, die unerwünschte Kamerabewegungen registriert und ausgleicht.

Die X-T200 wiegt 370 Gramm. Mit einem neuen Griff ausgestattet soll sie auch besser in der Hand zu halten sein als das Vorgängermodell. Fujifilm hat den Touchscreen von 3 auf 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale vergrößert.

Die Fujifilm X-T200 soll Ende Februar 2020 zum Preis von 850 Euro auf den Markt kommen.

Fujifilm stellte außerdem eine neue Festbrennweite vor. Das Fujinon XC35mmF2 wiegt bei einer Baulänge von 46,5 Millimetern 130 Gramm. Der optische Aufbau besteht aus neun Elementen in sechs Gruppen, darunter zwei asphärische Linsen. Der Autofokus basiert auf einer Innenfokussierung mit Schrittmotor, der nahezu lautlos auf das Motiv scharfstellen soll. Das Objektiv kostet rund 200 Euro und soll ab Ende Februar 2020 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...

Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
      Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
      Die mit Abstand besten Desktop-APUs

      Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
      2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
      3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

        •  /