• IT-Karriere:
  • Services:

Nachfolger der T100: Fujifilm X-T200 als leichte und schnelle Systemkamera

Mit der X-T200 hat Fujifilm den Nachfolger der Systemkamera X-T100 vorgestellt. Die neue Kamera bietet 4K/30p und ist besonders leicht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fujifilm X-T200
Fujifilm X-T200 (Bild: Fujifilm)

Die von Fujifilm angekündigte neue Systemkamera X-T200 weist gegenüber dem Vorgängermodell X-T100 eine Reihe von Verbesserungen auf. In der X-T200 kommt ein Sensor mit 24 Megapixeln zum Einsatz, der statt einer Aluminiumverdrahtung eine aus Kupfer besitzt. Das soll das Auslesen der Bildinformationen erheblich beschleunigen, so dass 4K-Filmaufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde oder 24p möglich sind. Im Fotomodus sind nun 8 Bilder pro Sekunde möglich, bei der X-T100 sind es nur 6 Bilder pro Sekunde. Außerdem erlaubt die Konstruktion des Sensors, die Lichtempfindlichkeit auf ISO 25.600 zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Der japanische Hersteller hat zudem die Zahl der Autofokuspunkte von 91 auf 425 erhöht und diese über den Sensor verteilt. Im Vorgängermodell waren sie im mittleren Bereich untergebracht. Mit dem überarbeiteten Gesichts-/Augenerkennungs-AF sollen Porträts und Gruppenaufnahmen automatisch scharfgestellt werden. Dank der integrierten Motiverkennung sollen wichtige Objekte automatisch erfasst und innerhalb des Bildausschnitts verfolgt werden. Die Kamera verfügt über eine elektronische Bildstabilisierung, die unerwünschte Kamerabewegungen registriert und ausgleicht.

Die X-T200 wiegt 370 Gramm. Mit einem neuen Griff ausgestattet soll sie auch besser in der Hand zu halten sein als das Vorgängermodell. Fujifilm hat den Touchscreen von 3 auf 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale vergrößert.

Die Fujifilm X-T200 soll Ende Februar 2020 zum Preis von 850 Euro auf den Markt kommen.

Fujifilm stellte außerdem eine neue Festbrennweite vor. Das Fujinon XC35mmF2 wiegt bei einer Baulänge von 46,5 Millimetern 130 Gramm. Der optische Aufbau besteht aus neun Elementen in sechs Gruppen, darunter zwei asphärische Linsen. Der Autofokus basiert auf einer Innenfokussierung mit Schrittmotor, der nahezu lautlos auf das Motiv scharfstellen soll. Das Objektiv kostet rund 200 Euro und soll ab Ende Februar 2020 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /