Abo
  • IT-Karriere:

Nach Wettbewerbsstrafe: Google will Shopping-Suche angeblich ausgliedern

Nach der Milliardenstrafe durch die EU-Kommission darf Google seine eigene Shopping-Suche nicht mehr bevorzugen. Der neue Vorschlag für ein transparentes Bieterverfahren gefällt der Konkurrenz jedoch auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Suchmaschinenkonzern Google will seine Shopping-Suche in Europa angeblich in eine separate Geschäftseinheit ausgliedern. Das neue Unternehmen müsse dann selbst um die Platzierung von Werbeplätzen in der Suchmaschine bieten, berichtete der Wirtschaftsdienst Bloomberg. Damit wolle Google die Auflagen der EU-Kommission zu seinen Produktanzeigen erfüllen, heißt es unter Berufung auf drei Personen, die mit der Untersuchung vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Google hat bis zum 28. September 2017 Zeit, die beanstandeten Geschäftspraktiken zu ändern. Ende August hatte das Unternehmen entsprechende Vorschläge bei der EU-Kommission eingereicht. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Google die Anzeigenplätze künftig versteigern wolle. Sollte Google unverändert seine eigene Shopping-Suche bevorzugt behandeln, kann die EU-Kommission weitere Strafzahlungen einfordern. Laut Bloomberg könnte die Strafe fünf Prozent des täglichen Umsatzes für jeden Tag betragen, an dem die Auflagen nicht erfüllt werden.

Querfinanzierung verhindern

Die Shopping-Suche wäre dann ebenso wie Google selbst eine eigene Einheit innerhalb der Alphabet-Holding. Das neue Unternehmen müsste seine eigenen Einnahmen dazu verwenden, um für die Anzeigenplätze zu bieten. Dazu soll in der Suchmaschine eine Anzeigenleiste mit zehn Produktfotos eingerichtet werden. Dafür sollen die einzelnen Shopping-Dienste Angebote abgeben können. Jeder der Anzeigenplätze soll dann den Namen des Sponsors nennen. Mit dem eigenständigen Shopping-Dienst in Europa solle verhindert werden, dass Google unter der Hand das Unternehmen querfinanziere und so bessere Plätze als die Konkurrenz kaufen könne. Laut Bloomberg erzielt Google mit der Shopping-Suche bislang ein Fünftel seiner Werbeeinnahmen, in Europa gar ein Viertel.

Der Konkurrenz gefällt es naturgemäß wenig, für die auffällige Platzierung in Auktionen bieten zu müssen. Dieses Konzept sei noch schlimmer als der Vorschlag von 2013, sagte Kelkoo-Chef Richard Stables. Damals wollte Google bei Suchergebnissen von eigenen Spezialdiensten wie für Produkte, Hotels und Restaurants auch die Treffer von drei Konkurrenten anzeigen. Jeder, der glaube, dass ein solches Angebot die Probleme auf dem Markt für Shopping-Suchen löse, verstehe nicht, wie der Markt funktioniere, sagte Stables nun. Nach Ansicht der britischen Einkaufsseite Foundem, die das EU-Wettbewerbsverfahren im Jahr 2010 initiiert hatte, schafft das neue Bieterkonzept eine "zusätzliche, wettbewerbsfeindliche Hürde".

Klage eingereicht

Die EU-Wettbewerbshüter hatten Google Ende Juni mit einer Strafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro belegt, da das Internetunternehmen seine dominierende Position zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern missbraucht habe. Google reichte gegen die Entscheidung vor zwei Wochen Klage beim Gericht der Europäischen Union (EU-Gericht) ein. Dem Unternehmen droht wegen der missbräuchlichen Ausnutzung der Android-Dominanz bei Smartphones ebenfalls ein Bußgeld.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

maerchen 27. Sep 2017

Ein Alphabet-Unternehmen kauft Werbeplätze bei einem Alphabet-Unternehmen. Was ändert...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /