• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Wettbewerbsstrafe: Google will Shopping-Suche angeblich ausgliedern

Nach der Milliardenstrafe durch die EU-Kommission darf Google seine eigene Shopping-Suche nicht mehr bevorzugen. Der neue Vorschlag für ein transparentes Bieterverfahren gefällt der Konkurrenz jedoch auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Suchmaschinenkonzern Google will seine Shopping-Suche in Europa angeblich in eine separate Geschäftseinheit ausgliedern. Das neue Unternehmen müsse dann selbst um die Platzierung von Werbeplätzen in der Suchmaschine bieten, berichtete der Wirtschaftsdienst Bloomberg. Damit wolle Google die Auflagen der EU-Kommission zu seinen Produktanzeigen erfüllen, heißt es unter Berufung auf drei Personen, die mit der Untersuchung vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Google hat bis zum 28. September 2017 Zeit, die beanstandeten Geschäftspraktiken zu ändern. Ende August hatte das Unternehmen entsprechende Vorschläge bei der EU-Kommission eingereicht. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Google die Anzeigenplätze künftig versteigern wolle. Sollte Google unverändert seine eigene Shopping-Suche bevorzugt behandeln, kann die EU-Kommission weitere Strafzahlungen einfordern. Laut Bloomberg könnte die Strafe fünf Prozent des täglichen Umsatzes für jeden Tag betragen, an dem die Auflagen nicht erfüllt werden.

Querfinanzierung verhindern

Die Shopping-Suche wäre dann ebenso wie Google selbst eine eigene Einheit innerhalb der Alphabet-Holding. Das neue Unternehmen müsste seine eigenen Einnahmen dazu verwenden, um für die Anzeigenplätze zu bieten. Dazu soll in der Suchmaschine eine Anzeigenleiste mit zehn Produktfotos eingerichtet werden. Dafür sollen die einzelnen Shopping-Dienste Angebote abgeben können. Jeder der Anzeigenplätze soll dann den Namen des Sponsors nennen. Mit dem eigenständigen Shopping-Dienst in Europa solle verhindert werden, dass Google unter der Hand das Unternehmen querfinanziere und so bessere Plätze als die Konkurrenz kaufen könne. Laut Bloomberg erzielt Google mit der Shopping-Suche bislang ein Fünftel seiner Werbeeinnahmen, in Europa gar ein Viertel.

Der Konkurrenz gefällt es naturgemäß wenig, für die auffällige Platzierung in Auktionen bieten zu müssen. Dieses Konzept sei noch schlimmer als der Vorschlag von 2013, sagte Kelkoo-Chef Richard Stables. Damals wollte Google bei Suchergebnissen von eigenen Spezialdiensten wie für Produkte, Hotels und Restaurants auch die Treffer von drei Konkurrenten anzeigen. Jeder, der glaube, dass ein solches Angebot die Probleme auf dem Markt für Shopping-Suchen löse, verstehe nicht, wie der Markt funktioniere, sagte Stables nun. Nach Ansicht der britischen Einkaufsseite Foundem, die das EU-Wettbewerbsverfahren im Jahr 2010 initiiert hatte, schafft das neue Bieterkonzept eine "zusätzliche, wettbewerbsfeindliche Hürde".

Klage eingereicht

Die EU-Wettbewerbshüter hatten Google Ende Juni mit einer Strafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro belegt, da das Internetunternehmen seine dominierende Position zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern missbraucht habe. Google reichte gegen die Entscheidung vor zwei Wochen Klage beim Gericht der Europäischen Union (EU-Gericht) ein. Dem Unternehmen droht wegen der missbräuchlichen Ausnutzung der Android-Dominanz bei Smartphones ebenfalls ein Bußgeld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)

maerchen 27. Sep 2017

Ein Alphabet-Unternehmen kauft Werbeplätze bei einem Alphabet-Unternehmen. Was ändert...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /