Abo
  • Services:

Nach Wettbewerbsstrafe: Google will Shopping-Suche angeblich ausgliedern

Nach der Milliardenstrafe durch die EU-Kommission darf Google seine eigene Shopping-Suche nicht mehr bevorzugen. Der neue Vorschlag für ein transparentes Bieterverfahren gefällt der Konkurrenz jedoch auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Suchmaschinenkonzern Google will seine Shopping-Suche in Europa angeblich in eine separate Geschäftseinheit ausgliedern. Das neue Unternehmen müsse dann selbst um die Platzierung von Werbeplätzen in der Suchmaschine bieten, berichtete der Wirtschaftsdienst Bloomberg. Damit wolle Google die Auflagen der EU-Kommission zu seinen Produktanzeigen erfüllen, heißt es unter Berufung auf drei Personen, die mit der Untersuchung vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Google hat bis zum 28. September 2017 Zeit, die beanstandeten Geschäftspraktiken zu ändern. Ende August hatte das Unternehmen entsprechende Vorschläge bei der EU-Kommission eingereicht. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Google die Anzeigenplätze künftig versteigern wolle. Sollte Google unverändert seine eigene Shopping-Suche bevorzugt behandeln, kann die EU-Kommission weitere Strafzahlungen einfordern. Laut Bloomberg könnte die Strafe fünf Prozent des täglichen Umsatzes für jeden Tag betragen, an dem die Auflagen nicht erfüllt werden.

Querfinanzierung verhindern

Die Shopping-Suche wäre dann ebenso wie Google selbst eine eigene Einheit innerhalb der Alphabet-Holding. Das neue Unternehmen müsste seine eigenen Einnahmen dazu verwenden, um für die Anzeigenplätze zu bieten. Dazu soll in der Suchmaschine eine Anzeigenleiste mit zehn Produktfotos eingerichtet werden. Dafür sollen die einzelnen Shopping-Dienste Angebote abgeben können. Jeder der Anzeigenplätze soll dann den Namen des Sponsors nennen. Mit dem eigenständigen Shopping-Dienst in Europa solle verhindert werden, dass Google unter der Hand das Unternehmen querfinanziere und so bessere Plätze als die Konkurrenz kaufen könne. Laut Bloomberg erzielt Google mit der Shopping-Suche bislang ein Fünftel seiner Werbeeinnahmen, in Europa gar ein Viertel.

Der Konkurrenz gefällt es naturgemäß wenig, für die auffällige Platzierung in Auktionen bieten zu müssen. Dieses Konzept sei noch schlimmer als der Vorschlag von 2013, sagte Kelkoo-Chef Richard Stables. Damals wollte Google bei Suchergebnissen von eigenen Spezialdiensten wie für Produkte, Hotels und Restaurants auch die Treffer von drei Konkurrenten anzeigen. Jeder, der glaube, dass ein solches Angebot die Probleme auf dem Markt für Shopping-Suchen löse, verstehe nicht, wie der Markt funktioniere, sagte Stables nun. Nach Ansicht der britischen Einkaufsseite Foundem, die das EU-Wettbewerbsverfahren im Jahr 2010 initiiert hatte, schafft das neue Bieterkonzept eine "zusätzliche, wettbewerbsfeindliche Hürde".

Klage eingereicht

Die EU-Wettbewerbshüter hatten Google Ende Juni mit einer Strafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro belegt, da das Internetunternehmen seine dominierende Position zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern missbraucht habe. Google reichte gegen die Entscheidung vor zwei Wochen Klage beim Gericht der Europäischen Union (EU-Gericht) ein. Dem Unternehmen droht wegen der missbräuchlichen Ausnutzung der Android-Dominanz bei Smartphones ebenfalls ein Bußgeld.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

maerchen 27. Sep 2017

Ein Alphabet-Unternehmen kauft Werbeplätze bei einem Alphabet-Unternehmen. Was ändert...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /