• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Wahlniederlage: Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

Er stimmte im Bundestag gegen die Vorratsdatenspeicherung und den Bundestrojaner. Nun soll der niedersächsische SPD-Politiker Lars Klingbeil an die Spitze des Willy-Brandt-Hauses rücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll SPD-Generalsekretär werden: Lars Klingbeil
Soll SPD-Generalsekretär werden: Lars Klingbeil (Bild: Eikeklapper/CC-BY-SA 3.0)

SPD-Parteichef Martin Schulz will den niedersächsischen Bundestagsabgeordneten und Netzpolitiker Lars Klingbeil offenbar als seinen neuen Generalsekretär vorschlagen. Dies berichteten mehrere Medien am Donnerstag übereinstimmend unter Berufung auf Parteikreise. Auf dem SPD-Parteitag im Dezember soll der 39-Jährige gewählt werden. Der bekennende FC-Bayern-Fan Klingbeil würde damit auf Hubertus Heil folgen, der seinen Abschied von dem Posten angekündigt hat. Ein SPD-Sprecher sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa, Schulz werde zu gegebener Zeit den Parteigremien einen Vorschlag machen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Klingbeil ist einer der wenigen Politiker in der SPD gewesen, die in den vergangenen Jahren konsequent gegen den Ausbau von Überwachungsprogrammen plädiert haben. So stimmte Klingbeil als einer von 43 SPD-Abgeordneten im Oktober 2015 gegen die Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung. Zur Begründung hatte er damals der Wochenzeitung Das Parlament gesagt: "Ich bin grundsätzlich dagegen, dass der Staat dafür sorgt, dass Daten von Bürgern verdachtsunabhängig und flächendeckend gespeichert werden sollen."

Seit 2009 im Bundestag

Zusammen mit seinen Fraktionskollegen Christian Flisek und Marcus Held hatte er im vergangenen Juni gegen Widerstände aus der Unionsfraktion die Abschaffung der Störerhaftung durchgesetzt. Zudem hatte er im vergangenen Juni angekündigt, gegen den großflächigen Einsatz von Bundestrojanern bei der Strafverfolgung zu stimmen.

Klingbeil ist netzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und gehört seit 2009 dem Bundestag an, 2005 saß er bereits einige Monate als Nachrücker im Parlament. In der abgelaufenen Legislaturperiode war er SPD-Obmann im Ausschuss Digitale Agenda sowie ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss. In der Legislaturperiode 2009 bis 2013 war er SPD-Fraktionssprecher in der Enquetekommission Internet und digitale Agenda sowie im Unterausschuss Neue Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 19,99

HTS 20. Okt 2017

..mit einem Politiker: https://www.youtube.com/watch?v=NX8Dbw_s0Po Schon einige Monate...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /