Nach Update auf iOS 9: iPhone-Nutzer verklagt Apple wegen langsamem iPhone 4S

Chaim Lerman verklagt zusammen mit über 100 weiteren Betroffenen Apple wegen seines langsamen iPhone 4S: Nach dem Update auf iOS 9 sei das Smartphone nicht mehr zu gebrauchen. In der Klageschrift stellen seine Anwälte das Dilemma nach der Aktualisierung dar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 4S ist dem Kläger nach dem Update auf iOS 9 zu langsam.
Das iPhone 4S ist dem Kläger nach dem Update auf iOS 9 zu langsam. (Bild: Apple)

Der New Yorker iPhone-4S-Nutzer Chaim Lerman verklagt Apple auf fünf Millionen US-Dollar Schadenersatz. Grund sind so starke Performance-Probleme nach dem Update seines iPhone 4S auf iOS 9, dass sich das Smartphone nicht mehr richtig habe nutzen lassen. In einem Bezirksgericht in New York wurde die Klage von Lermans Anwälten jetzt eingereicht, über 100 weitere Kläger haben sich angeschlossen.

Apple verspricht ein schnelles System - das iPhone 4S ist langsam

Stellenmarkt
  1. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    AEB SE, Lübeck, Mainz, Stuttgart
Detailsuche

Die Argumentation ist simpel: Lerman und seine Mitstreiter hätten nach der Veröffentlichung von iOS 9 das neue Betriebssystem installiert, anschließend aber gemerkt, dass sich die Leistungsfähigkeit ihrer iPhones drastisch verringert habe. Dies widerspreche dem unter anderem auf Apples Homepage gemachten Versprechen eines schnelleren, zuverlässigeren und leistungsfähigeren iPhones nach dem Update.

Um die mutmaßliche Täuschung seitens Apple zu untermauern, führen die Anwälte Lermans zahlreiche Zitate von Apple an, die einen Performance-Schub versprechen. Tatsächlich befindet sich das schon recht betagte iPhone 4S in der Kompatibilitätsliste für iOS 9, technisch gesehen müssten die seitens Apple gemachten Versprechungen also auch für dieses Gerät gelten.

Allerdings zeigte das iPhone 4S zusammen mit anderen älteren Apple-Geräten wie dem ersten iPad Mini bereits bei der Aktualisierung auf iOS 8 merkliche Leistungseinbrüche. Bereits dort lief das System langsamer, Apps starteten verzögert. Lermans Anklage zufolge hat dies mit iOS 9 zu einem unbrauchbaren iPhone geführt, weshalb er und seine Mitstreiter mitunter Geld durch mangelnde Produktivität verloren hätten.

Viele Kläger mussten sich neue Smartphones kaufen

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lerman stand mangels Möglichkeit, zu einer älteren iOS-Version wechseln zu können, vor dem Dilemma, entweder mit dem langsamen iPhone leben zu müssen oder sich ein neues Smartphone zu kaufen. Hier machen die Anwälte Lermans einen weiteren wichtigen Punkt geltend: Viele Mitkläger hätten sich für viel Geld ein neues iPhone kaufen müssen, da beim Wechsel auf ein günstigeres Smartphone mit anderem Betriebssystem die mitunter zahlreichen App-Käufe hinfällig gewesen wären.

Die Klage wurde bisher nur eingereicht, ob es zu einem Prozess kommt, ist noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_parlator 19. Mär 2016

Das 4S mit iOS 9? Das Geht so gut, dass es eine Sammelklage gegen Apple deswegen gibt...

lottikarotti 26. Jan 2016

Who cares? Ob es dafür nun einen Grund gibt oder nicht - wir sollten Menschen wieder...

TTX 12. Jan 2016

Ja das mit dem ipad mini retina kann ich voll nachvollziehen, das ist so langsam...

jackblack 31. Dez 2015

Das Yosemite flotter war als Mavericks ist mir neu :) Yep, El Capitan rennt bei mir...

ChMu 31. Dez 2015

Das tut es ja auch, relativ zu iOS8. Das war schlimm. 9 war besser, 9,1 noch besser, mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /