Nach Unfall mit Polizeiauto: US-Verkehrsbehörde untersucht Teslas Autopilot

Nach zwei Unfällen mit Elektroautos von Tesla ermittelt die für Verkehrssicherheit zuständige US-Behörde. Reguliert die neue US-Regierung autonomes Fahren stärker?

Artikel veröffentlicht am ,
Beschädigter Streifenwagen nach dem Unfall mit dem Tesla
Beschädigter Streifenwagen nach dem Unfall mit dem Tesla (Bild: Michigan State Police/Twitter)

Da hat es den Falschen getroffen: Im US-Bundesstaat Michigan hat ein Tesla, der im automatisierten Modus unterwegs war, einen Streifenwagen der Polizei gerammt. Es war der zweite Unfall mit einem Tesla innerhalb von einer Woche. Beide Vorfälle werden von der US-Verkehrssicherheitsbehörde untersucht.

Stellenmarkt
  1. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  2. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Das Model 3 wurde nach Angaben des Fahrers vom Assistenzsystem Autopilot gesteuert, als es nachts mit dem Streifwagen kollidierte, der am Straßenrand geparkt war. Die Polizisten hätten gerade einen Unfall eines Autos mit einem Wild aufgenommen und seien unverletzt geblieben, teilte die Michigan State Police mit. Auch dem Fahrer des Tesla passierte nichts.

Tesla schob sich unter einen Anhänger

In der Vorwoche, am 11. März, war in Detroit, ebenfalls im Bundesstaat Michigan, ein Model Y mit einem Sattelzug zusammengestoßen und dabei unter den Auflieger geraten. Die beiden Insassen wurden dabei verletzt.

Zu ähnlichen Unfällen ist es bereits früher gekommen: 2016 geriet ein Model S unter einen Sattelzug, 2019 war es ein Model 3.

War der Autopilot in Detroit aktiv?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei diesen beiden Unfällen war jeweils der Autopilot aktiv. Es gebe aber keinen Hinweis, dass das System bei dem Unfall in Detroit aktiv gewesen sei, teilte die örtliche Polizei nach ersten Ermittlungen mit.

Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) wird dennoch beide Unfälle untersuchen. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde habe zwei Ermittlerteams nach Michigan entsandt, die die Umstände und die Fahrzeuge unter die Lupe nehmen sollen, berichtet der US-Fernsehsender ABC News.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Ist die NHTSA zu lasch?

Die NHTSA hat bereits mehr als ein Dutzend Tesla-Unfälle untersucht, aber danach nie Maßnahmen ergriffen. Die US-Behörde für Transportsicherheit, das National Transportation Safety Board (NTSB), hat die NHTSA kürzlich in einem Schreiben kritisiert und gefordert, endlich Richtlinien, Anforderungen und Standards für automatisiertes Fahren zu definieren und einzuführen. In dem Schreiben wurde auch Tesla genannt.

Die NTSB untersucht Unfälle und kann lediglich Empfehlungen abgeben. Regularien und Sicherheitsstandards zu setzen, ist die Aufgabe der NHTSA. Experten vermuten, dass der Einsatz der NHTSA auch mit einer neuen politischen Linie zum automatisierten Fahren nach dem Machtwechsel im Weißen Haus zusammenhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SirAstral 19. Mär 2021

Aha... das ist neu... Beleg? Soweit ich mich erinnern kann, konnte man den Autopiloten...

SirAstral 19. Mär 2021

Stimmt: https://www.motor-talk.de/news/analog-hack-laesst-s-klasse-autonom-fahren...

SirAstral 19. Mär 2021

Software für den Strassenverkehr "richtig testen" im Labor? YMMD.

Jossele 19. Mär 2021

Naja... blinzeln nicht aber einen Pfurzdedektor hat es schon eingebaut damit man die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /