Abo
  • Services:

Nach Unfällen: Verkehrsministerium warnt Tesla-Fahrer vor Autopilot

Besitzer eines Tesla erhalten in diesen Tagen einen Brief vom Verkehrsminister persönlich. Auf die Nutzung der umstrittenen Autopilot-Funktion hat das jedoch keine Auswirkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot.
Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot. (Bild: Teslarati)

Das Bundesverkehrsministerium warnt die deutschen Halter eines Tesla-Elektroautos ausdrücklich vor der unvorsichtigen Nutzung der eingebauten Autopilot-Funktion. "Der Einsatz dieses Systems in Ihrem Fahrzeug erfordert zu jeder Zeit seines Betriebes die ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers im Hinblick auf das unmittelbar herrschende Verkehrsgeschehen, um die Rechtsvorschriften zum Straßenverkehr (insbesondere StVO) einhalten zu können", heißt es in dem Schreiben, das von der Bild-Zeitung veröffentlicht und von Mobilegeeks zitiert wurde.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Hintergrund des Schreibens ist offenbar ein Gutachten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), in dem der Autopilot nach eigenen Tests scharf kritisiert wird. Das größte Problem: Der Autopilot lässt sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System gar nicht gedacht. Auch die Bezeichnung des Assistenzsystems sei irreführend, weil damit suggeriert würde, dass der Fahrer nicht aufpassen müsste, sondern das Auto selbst zum Ziel findet. Tesla weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass der Fahrer jederzeit eingreifen können muss.

Noch kein echter Autopilot

Golem.de hatte bereits im April dieses Jahres darauf hingewiesen, dass Assistenzsysteme wie der Autopilot von Tesla oder der Lenkpilot der Mercedes E-Klasse die Fahrer dazu verleiten könnte, öfter als erlaubt die Hände vom Lenkrad zu nehmen und dem Fahrzeug zu vertrauen. Das Verkehrsministerium schreibt dementsprechend in dem Brief: "Bei dem in Ihrem Fahrzeug verbauten sogenannten 'Autopilot' handelt es sich um ein reines Fahrerassistenzsystem und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug, das ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann."

Hochautomatisierte Fahrzeuge sind bislang noch nicht zugelassen. Erste Modelle könnten 2018 auf den Markt kommen und in bestimmten Situationen die komplette Fahrzeugsteuerung übernehmen. Audi ist in diesem Zusammenhang konsequenter: Erst hochautomatisierte Funktionen werden als pilotiertes Fahren bezeichnet.

Noch keine Deaktivierung geplant

Bislang scheuen die deutschen Behörden noch davor zurück, Teslas Autopilot komplett zu verbieten und deaktivieren zu lassen. Selbst eine räumliche Einschränkung der Funktion auf Autobahnen scheint für eine sichere Nutzung aber nicht ausreichend, da das BASt auch dort Probleme festgestellt hat. So reiche das rückwärtige Radar nur 40 Meter weit, was aufgrund der zum Teil hohen Tempodifferenzen auf deutschen Autobahnen nicht ausreiche, um beim Überholen den herannahenden Verkehr immer rechtzeitig zu erkennen. Ebenfalls sei der Tesla nicht in der Lage gewesen, bei Baustellen den gelben Fahrbahnmarkierungen zu folgen.

Tesla will laut einem Bericht von Electrek hingegen mit einem künftigen Update der Autopilot-Software weitere Unfälle verhindern. In der Vergangenheit waren mit dem Autopiloten mehrere schwere Unfälle passiert, die offenbar möglich wurden, weil die Fahrer nicht eingriffsbereit waren, als die Technik versagte. Die neue Software soll zudem das automatische Auf- und Abfahren auf die Autobahn ermöglichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 12,99€
  4. 33,49€

energieingenieur 14. Okt 2016

Die Bezeichnung Autopilot ist völlig in Ordnung. Ich halte den Autopilot im Tesla Model S...

slashwalker 14. Okt 2016

Das hat auch versicherungsrechtliche Gründe.

nicoledos 14. Okt 2016

Man braucht nicht mit den Flugzeugen zu kommen. Im Straßenverkehr gibt es auch nur eine...

nicoledos 14. Okt 2016

Eine vmax basierend auf Kartendaten wäre für einige Idioten manchmal nicht schlecht...

nicoledos 14. Okt 2016

Autos autonom in kleinste Parklücken ideal einparken und das ohne Leitsysteme.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /