Abo
  • Services:
Anzeige
Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot.
Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot. (Bild: Teslarati)

Nach Unfällen: Verkehrsministerium warnt Tesla-Fahrer vor Autopilot

Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot.
Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot. (Bild: Teslarati)

Besitzer eines Tesla erhalten in diesen Tagen einen Brief vom Verkehrsminister persönlich. Auf die Nutzung der umstrittenen Autopilot-Funktion hat das jedoch keine Auswirkungen.

Das Bundesverkehrsministerium warnt die deutschen Halter eines Tesla-Elektroautos ausdrücklich vor der unvorsichtigen Nutzung der eingebauten Autopilot-Funktion. "Der Einsatz dieses Systems in Ihrem Fahrzeug erfordert zu jeder Zeit seines Betriebes die ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers im Hinblick auf das unmittelbar herrschende Verkehrsgeschehen, um die Rechtsvorschriften zum Straßenverkehr (insbesondere StVO) einhalten zu können", heißt es in dem Schreiben, das von der Bild-Zeitung veröffentlicht und von Mobilegeeks zitiert wurde.

Anzeige

Hintergrund des Schreibens ist offenbar ein Gutachten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), in dem der Autopilot nach eigenen Tests scharf kritisiert wird. Das größte Problem: Der Autopilot lässt sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System gar nicht gedacht. Auch die Bezeichnung des Assistenzsystems sei irreführend, weil damit suggeriert würde, dass der Fahrer nicht aufpassen müsste, sondern das Auto selbst zum Ziel findet. Tesla weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass der Fahrer jederzeit eingreifen können muss.

Noch kein echter Autopilot

Golem.de hatte bereits im April dieses Jahres darauf hingewiesen, dass Assistenzsysteme wie der Autopilot von Tesla oder der Lenkpilot der Mercedes E-Klasse die Fahrer dazu verleiten könnte, öfter als erlaubt die Hände vom Lenkrad zu nehmen und dem Fahrzeug zu vertrauen. Das Verkehrsministerium schreibt dementsprechend in dem Brief: "Bei dem in Ihrem Fahrzeug verbauten sogenannten 'Autopilot' handelt es sich um ein reines Fahrerassistenzsystem und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug, das ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann."

Hochautomatisierte Fahrzeuge sind bislang noch nicht zugelassen. Erste Modelle könnten 2018 auf den Markt kommen und in bestimmten Situationen die komplette Fahrzeugsteuerung übernehmen. Audi ist in diesem Zusammenhang konsequenter: Erst hochautomatisierte Funktionen werden als pilotiertes Fahren bezeichnet.

Noch keine Deaktivierung geplant

Bislang scheuen die deutschen Behörden noch davor zurück, Teslas Autopilot komplett zu verbieten und deaktivieren zu lassen. Selbst eine räumliche Einschränkung der Funktion auf Autobahnen scheint für eine sichere Nutzung aber nicht ausreichend, da das BASt auch dort Probleme festgestellt hat. So reiche das rückwärtige Radar nur 40 Meter weit, was aufgrund der zum Teil hohen Tempodifferenzen auf deutschen Autobahnen nicht ausreiche, um beim Überholen den herannahenden Verkehr immer rechtzeitig zu erkennen. Ebenfalls sei der Tesla nicht in der Lage gewesen, bei Baustellen den gelben Fahrbahnmarkierungen zu folgen.

Tesla will laut einem Bericht von Electrek hingegen mit einem künftigen Update der Autopilot-Software weitere Unfälle verhindern. In der Vergangenheit waren mit dem Autopiloten mehrere schwere Unfälle passiert, die offenbar möglich wurden, weil die Fahrer nicht eingriffsbereit waren, als die Technik versagte. Die neue Software soll zudem das automatische Auf- und Abfahren auf die Autobahn ermöglichen.


eye home zur Startseite
energieingenieur 14. Okt 2016

Die Bezeichnung Autopilot ist völlig in Ordnung. Ich halte den Autopilot im Tesla Model S...

slashwalker 14. Okt 2016

Das hat auch versicherungsrechtliche Gründe.

nicoledos 14. Okt 2016

Man braucht nicht mit den Flugzeugen zu kommen. Im Straßenverkehr gibt es auch nur eine...

nicoledos 14. Okt 2016

Eine vmax basierend auf Kartendaten wäre für einige Idioten manchmal nicht schlecht...

nicoledos 14. Okt 2016

Autos autonom in kleinste Parklücken ideal einparken und das ohne Leitsysteme.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    znorf | 09:24

  2. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    znorf | 09:17

  3. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    ArcherV | 08:54

  4. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    cuthbert34 | 08:51

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    cuthbert34 | 08:45


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel