Abo
  • Services:

Nach Undercover-Recherche: Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor

Mit versteckten Kameraaufnahmen hat eine RTL-Reporterin Missstände in einem Logistiklager des Textilversands Zalando offengelegt. Die Recherche hat einen handfesten Streit zur Folge - und eine Anzeige durch den Online-Shop.

Artikel veröffentlicht am , Lukas Bay/Handelsblatt/Martin Dowideit
Outlet-Center von Zalando in Berlin
Outlet-Center von Zalando in Berlin (Bild: Zalando)

Druck von Vorgesetzten und gesundheitliche Ausbeutung bis an die Leistungsgrenze - was die 21-jährige RTL-Reporterin Caro Lobig im Logistiklager des Textilversands Zalando erlebt hat, erschüttert nicht nur Arbeitsrechtler. Für die Sendung Extra hat die Reporterin drei Monate undercover in einem Logistiklager des Textilunternehmens gearbeitet. Ihren Recherchen zufolge soll Zalando massiv gegen das Arbeitsrecht verstoßen haben. Wegen der Methoden ihrer Recherche gibt es nun einen Rechtsstreit.

Inhalt:
  1. Nach Undercover-Recherche: Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor
  2. 'Sitzen ist generell unerwünscht'

Als die Tarnung der Reporterin am 28. März aufgeflogen sei, sei es zu einem Polizeieinsatz gekommen, bestätigt Zalando. Noch am selben Tag habe man eine Anzeige eingereicht. Diese sei am 8. April eingegangen, bestätigt die Staatsanwaltschaft Erfurt Handelsblatt Online. Der Vorwurf: Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen. "Diese Anzeige halten wir aufrecht. Wir müssen verhindern, dass unsere Prozesse und Systeme, die wir zum Teil auch selbst entwickelt haben, irgendwo auf Film verfügbar sind", sagt Zalando-Sprecher Boris Radke.

Kündigungsschutzklage gegen Zalando

Im Gegenzug habe auch die Reporterin gemeinsam mit Verdi eine sogenannte Kündigungsschutzklage gegen das Unternehmen eingereicht. "Mitarbeiter, die Missstände öffentlich machen, können nicht mit fristloser Kündigung bestraft werden. Auch um dies zu dokumentieren, hat die Reporterin nach juristischer Beratung entsprechende Klage eingereicht", erklärte RTL-Sprecher Christian Körner Handelsblatt Online. Anzeigen wie die von Zalando seien nicht die Regel. Zudem gehe es RTL "aus Sicht unserer Redaktion um Arbeitsbedingungen und Verstöße gegen das Arbeitsrecht."

Finanzielle Entschädigung oder Wiedereinstellung seien nicht angestrebt. Der Sender lasse die Reporterin in der Auseinandersetzung nicht allein: "Die Reporterin wird selbstverständlich jede notwendige juristische Unterstützung erhalten", so Körner. Am vergangenen Donnerstag habe es ein erstes Treffen der Gewerkschaft Verdi mit Zalando in dieser Angelegenheit gegeben, heißt es derweil von Zalando.

'Sitzen ist generell unerwünscht' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

silberfieber 18. Apr 2014

naja, die 21 helfen ein wenig, um sich selbst besser als ungelernter/unerfahrener...

User_x 18. Apr 2014

Immerhin kann man mit dieser Argumentation auch die Sklaverei, Apartheit...

DrWatson 18. Apr 2014

Siehst du. Das meine ich. :)

GodsBoss 17. Apr 2014

Du hast nicht keine gesundheitlichen Probleme trotz des vielen Laufens, sondern wegen. ;-)

GodsBoss 17. Apr 2014

Ich halte sehr viele Leute für des rationalen Denkens gar nicht fähig. Kleine Anekdote...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /