Abo
  • Services:

Nach Übernahme von E-Plus: Telefónica stellt Gettings ein

Der Location-Based-Service Gettings wird zum 31. Dezember 2015 eingestellt - danach werden Nutzer nicht mehr über Gutscheine und Sonderangebote umliegender Händler informiert. Die Gettings GmbH gehörte zu E-Plus, das von Telefónica gekauft wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Gettings wird dichtgemacht.
Gettings wird dichtgemacht. (Bild: Gettings)

Die Gettings GmbH hat auf ihrer Internetseite und in sozialen Medien mitgeteilt, dass sie ihren Betrieb zum 31. Dezember 2015 einstellen wird. "Zum 01.01.2016 wird die Gettings GmbH in den Telefónica-Konzern integriert, somit beenden wir leider unseren Service zum 31.12.2015", schreiben die Verantwortlichen auf Facebook.

Erst Werbedienst, dann Location-Based-Service

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Gettings startete 2009 als Werbedienst, über den sich E-Plus-Kunden Gesprächs- und SMS-Guthaben gegen die Zusendung von Werbung verdienen konnten. Ab 2010 wurde der zu E-Plus gehörende Dienst zu einem Location-Based-Service umgebaut - Nutzern wurden fortan Rabattaktionen umliegender Geschäfte angezeigt ebenso wie verfügbare Gutscheine.

Gettings ist ein eigenes Unternehmen gewesen, gehörte aber E-Plus. Im Zuge der Übernahme durch Telefónica ging der Besitz an den spanischen Netzanbieter. Dieser stellt Gettings jetzt ein, die B2B-Internetseite des Unternehmens ist bereits nicht mehr zu erreichen.

Möglicherweise wird Telefónica versuchen, seinen eigenen Location-Based-Service zu forcieren: Mit O2 More Local können sich O2-Kunden per SMS oder MMS mit Gutscheinen für umliegende Geschäfte versorgen lassen. Anders als bei Gettings gibt es allerdings keine App für verschiedene mobile Betriebssysteme.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /