Nach Twitter-Abstimmung: Musk verkauft Tesla-Aktien für fünf Milliarden US-Dollar

Mit seiner Twitter-Abstimmung über Aktienverkäufe hat Tesla-Chef Elon Musk für viel Wirbel gesorgt. Nun hat er mit Aktienverkäufen begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk hat nun einige Milliarden Dollar mehr auf dem Bankkonto.
Tesla-Chef Elon Musk hat nun einige Milliarden Dollar mehr auf dem Bankkonto. (Bild: Patrick Pleul/Pool via Reuters)

Tesla-Chef Elon Musk hat Aktien seines Unternehmens im Wert von fünf Milliarden US-Dollar verkauft. Das geht aus zehn Mitteilungen der US-Börsenaufsicht SEC vom 10. November 2021 hervor. Dies entspricht Medienberichten zufolge einem Anteil von drei Prozent an Musks gesamtem Paket an Tesla-Aktien. Da er zuletzt auf Twitter darüber abstimmen ließ, ob er zehn Prozent des Tesla-Depots verkaufen solle, werden weitere Verkäufe erwartet.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Allerdings soll der Verkauf von 934.000 Aktien schon vor der Twitter-Abstimmung vereinbart worden sein. Das würde bedeuten, dass nur der Verkauf von 3,6 Millionen Anteilsscheinen zu den zehn Prozent gerechnet werden könnte.

Umstrittene Twitter-Abstimmung

Musk hatte am vergangenen Wochenende in einem Tweet die Twitter-Nutzer darüber entscheiden lassen, ob er 10 Prozent seiner gesamten Tesla-Anteile verkaufen soll. Laut Forbes besaß Elon Musk vor dem Verkauf rund 193,3 Millionen Tesla-Aktien. Das waren 20,7 Prozent aller Aktien, die es von Tesla derzeit gibt. Gemessen am Kurs vor seinem Tweet vom Wochenende, also rund 1.200 US-Dollar, waren das rund 250 Milliarden US-Dollar. Zehn Prozent davon, also 19,3 Millionen Aktien, sind demnach rund 25 Milliarden US-Dollar wert.

Hintergrund der Verkäufe sind zu erwartende Steuerforderungen beim Einlösen von Aktienoptionen. Da die Tesla-Aktie in ihrem Wert deutlich gestiegen ist, müsste Musk Steuern in Milliardenhöhe zahlen, wenn er die Optionen einlösen würde. Diese könnte er mit den Einnahmen aus den Aktienverkäufen begleichen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein solches Paket wartet bis Mitte August 2022 auf eine Einlösung oder es verfällt. Enthalten sind 22.862.050 Aktien zu einem Kurs von 6,25 US-Dollar. Der Kauf alleine würde also rund 143 Millionen US-Dollar kosten. Der Wert allerdings läge bei einem Kurs von 1.200 US-Dollar bei rund 27,4 Milliarden-US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /