Abo
  • Services:

Nach Trump-Wahl: US-Geheimdienstchef Clapper tritt zurück

Nach der Wahl von Donald Trump tritt Geheimdienstdirektor Clapper wie erwartet zurück. Trumps oberster Sicherheitsberater könnte ein geschasster Geheimdienstexperte werden.

Artikel veröffentlicht am ,
James Clapper tritt nach dem Wahlsieg Donald Trumps zurück.
James Clapper tritt nach dem Wahlsieg Donald Trumps zurück. (Bild: Brendan Smialowski/Getty Images)

US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat seinen Rücktritt erklärt. Er werde nicht über die Zeit der Machtübergabe in den USA hinaus zur Verfügung stehen, schrieb Clapper in seinem Gesuch. Da der designierte US-Präsident Donald Trump derzeit einen neuen Regierungsapparat zusammenstellt, war Clappers Rückzug erwartet worden. Während Clappers Nachfolger noch nicht feststeht, soll Trump dem früheren Chef des Militärgeheimdienstes DIA, Michael Flynn, den Posten als Nationaler Sicherheitsberater angeboten haben.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Vor dem Kongress hatte Clapper am Donnerstag seinen Rückzug bestätigt. "Fühlt sich ziemlich gut an", sagte der 75-Jährige, der seit 2010 im Amt war. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Enthüllungen von Edward Snowden. Der Whistleblower wurde nach eigenen Angaben durch eine Falschaussage Clappers vor dem US-Kongress dazu animiert, sein Wissen über die Spähprogramme des US-Geheimdienstes NSA an die Medien weiterzugeben. "Ein entscheidender Punkt war, als ich gesehen habe, wie der Leiter des Nationalen Geheimdienstes, James Clapper, unter Eid vor dem Kongress gelogen hat", sagte Snowden im Januar 2014 in einem Fernsehinterview . "Es gibt keine Rettung für einen Geheimdienst, der glaubt, Öffentlichkeit und Gesetzgeber belügen zu können, die ihm vertrauen und seine Handlungen regulieren."

Trumps wichtigster Sicherheitsberater

Clapper war im März 2013 im Geheimdienstausschuss des Senats gefragt worden, ob die NSA massenhaft Daten von US-Bürgern sammle. Clapper verneinte dies und behauptete, die NSA sammle höchstens "unwissentlich" solche Daten. Nach den Enthüllungen Snowdens entschuldigte sich Clapper für seine Aussage. Sie sei so nah an der Wahrheit gewesen, wie es möglich gewesen sei, ohne geheime Informationen preisgeben zu müssen. Wegen dieser Falschaussage forderten einflussreiche Kongressmitglieder ein Strafverfahren gegen Clapper.

Wie die New York Times berichtet, könnte Flynn den einflussreichen Posten als Nationaler Sicherheitsberater erhalten. Schon im Wahlkampf soll er Trumps wichtigster Berater in Sicherheitsfragen gewesen sein. Zwischenzeitlich war er sogar als Vizepräsidentschaftskandidat im Gespräch. Beiden gemeinsam sei ein laxer Umgang mit der Wahrheit, schreibt die Zeitung. So hätten Flynns Mitarbeiter bei der DIA dessen zweifelhafte Behauptungen als "Flynn Facts" bezeichnet. Einem Bericht der Washington Post zufolge unterstützte Flynn auf Wahlkampfveranstaltungen die Forderungen nach einer Verhaftung der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

Zudem behauptete der 57-Jährige, er sei 2014 als DIA-Chef geschasst worden, weil die Regierung seine Warnungen vor Islamisten nicht geteilt habe. Grund für die Entlassung sollen jedoch Führungsprobleme gewesen sein, berichtet die Washington Post. Das Retweeten eines antisemitischen Tweets bezeichnete Flynn nach Kritik als Versehen und bat dafür um Entschuldigung.

In einem Interview mit Spiegel Online hatte Flynn den Irakkrieg von 2003 als "riesigen Fehler" bezeichnet. Die große historische Lektion laute, "dass es eine strategisch unglaublich schlechte Entscheidung war, in den Irak einzumarschieren". Verteidigungsminister in Trumps Kabinett kann Flynn jedoch nicht werden. Dazu müsste er schon sieben Jahre aus dem aktiven Dienst ausgeschieden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 2,49€
  3. (-56%) 10,99€
  4. (-79%) 4,25€

logged_in 18. Nov 2016

Denke mal nicht ganz so. Bush, Obama und Clinton dürften wohl weitaus mehr Rückendeckung...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /