Abo
  • Services:
Anzeige
James Clapper tritt nach dem Wahlsieg Donald Trumps zurück.
James Clapper tritt nach dem Wahlsieg Donald Trumps zurück. (Bild: Brendan Smialowski/Getty Images)

Nach Trump-Wahl: US-Geheimdienstchef Clapper tritt zurück

James Clapper tritt nach dem Wahlsieg Donald Trumps zurück.
James Clapper tritt nach dem Wahlsieg Donald Trumps zurück. (Bild: Brendan Smialowski/Getty Images)

Nach der Wahl von Donald Trump tritt Geheimdienstdirektor Clapper wie erwartet zurück. Trumps oberster Sicherheitsberater könnte ein geschasster Geheimdienstexperte werden.

US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat seinen Rücktritt erklärt. Er werde nicht über die Zeit der Machtübergabe in den USA hinaus zur Verfügung stehen, schrieb Clapper in seinem Gesuch. Da der designierte US-Präsident Donald Trump derzeit einen neuen Regierungsapparat zusammenstellt, war Clappers Rückzug erwartet worden. Während Clappers Nachfolger noch nicht feststeht, soll Trump dem früheren Chef des Militärgeheimdienstes DIA, Michael Flynn, den Posten als Nationaler Sicherheitsberater angeboten haben.

Anzeige

Vor dem Kongress hatte Clapper am Donnerstag seinen Rückzug bestätigt. "Fühlt sich ziemlich gut an", sagte der 75-Jährige, der seit 2010 im Amt war. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Enthüllungen von Edward Snowden. Der Whistleblower wurde nach eigenen Angaben durch eine Falschaussage Clappers vor dem US-Kongress dazu animiert, sein Wissen über die Spähprogramme des US-Geheimdienstes NSA an die Medien weiterzugeben. "Ein entscheidender Punkt war, als ich gesehen habe, wie der Leiter des Nationalen Geheimdienstes, James Clapper, unter Eid vor dem Kongress gelogen hat", sagte Snowden im Januar 2014 in einem Fernsehinterview . "Es gibt keine Rettung für einen Geheimdienst, der glaubt, Öffentlichkeit und Gesetzgeber belügen zu können, die ihm vertrauen und seine Handlungen regulieren."

Trumps wichtigster Sicherheitsberater

Clapper war im März 2013 im Geheimdienstausschuss des Senats gefragt worden, ob die NSA massenhaft Daten von US-Bürgern sammle. Clapper verneinte dies und behauptete, die NSA sammle höchstens "unwissentlich" solche Daten. Nach den Enthüllungen Snowdens entschuldigte sich Clapper für seine Aussage. Sie sei so nah an der Wahrheit gewesen, wie es möglich gewesen sei, ohne geheime Informationen preisgeben zu müssen. Wegen dieser Falschaussage forderten einflussreiche Kongressmitglieder ein Strafverfahren gegen Clapper.

Wie die New York Times berichtet, könnte Flynn den einflussreichen Posten als Nationaler Sicherheitsberater erhalten. Schon im Wahlkampf soll er Trumps wichtigster Berater in Sicherheitsfragen gewesen sein. Zwischenzeitlich war er sogar als Vizepräsidentschaftskandidat im Gespräch. Beiden gemeinsam sei ein laxer Umgang mit der Wahrheit, schreibt die Zeitung. So hätten Flynns Mitarbeiter bei der DIA dessen zweifelhafte Behauptungen als "Flynn Facts" bezeichnet. Einem Bericht der Washington Post zufolge unterstützte Flynn auf Wahlkampfveranstaltungen die Forderungen nach einer Verhaftung der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

Zudem behauptete der 57-Jährige, er sei 2014 als DIA-Chef geschasst worden, weil die Regierung seine Warnungen vor Islamisten nicht geteilt habe. Grund für die Entlassung sollen jedoch Führungsprobleme gewesen sein, berichtet die Washington Post. Das Retweeten eines antisemitischen Tweets bezeichnete Flynn nach Kritik als Versehen und bat dafür um Entschuldigung.

In einem Interview mit Spiegel Online hatte Flynn den Irakkrieg von 2003 als "riesigen Fehler" bezeichnet. Die große historische Lektion laute, "dass es eine strategisch unglaublich schlechte Entscheidung war, in den Irak einzumarschieren". Verteidigungsminister in Trumps Kabinett kann Flynn jedoch nicht werden. Dazu müsste er schon sieben Jahre aus dem aktiven Dienst ausgeschieden sein.


eye home zur Startseite
logged_in 18. Nov 2016

Denke mal nicht ganz so. Bush, Obama und Clinton dürften wohl weitaus mehr Rückendeckung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ statt 570,00€
  2. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB) | +++ACHTUNG+++ Man kann...
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
Creators Update
Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Re: In dem Alter brauchen die kein Handy.

    John2k | 06:07

  2. Re: "Bereitschaft, die Netze freiwillig zu...

    Ovaron | 06:01

  3. Re: Confluence ist ohnehin so ein komisches Produkt

    Apfelbrot | 05:21

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    hyperlord | 05:14

  5. Re: Und da ging die Sache in die Hose

    Sharra | 04:14


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel