Abo
  • IT-Karriere:

Nach Trump-Wahl: US-Geheimdienstchef Clapper tritt zurück

Nach der Wahl von Donald Trump tritt Geheimdienstdirektor Clapper wie erwartet zurück. Trumps oberster Sicherheitsberater könnte ein geschasster Geheimdienstexperte werden.

Artikel veröffentlicht am ,
James Clapper tritt nach dem Wahlsieg Donald Trumps zurück.
James Clapper tritt nach dem Wahlsieg Donald Trumps zurück. (Bild: Brendan Smialowski/Getty Images)

US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat seinen Rücktritt erklärt. Er werde nicht über die Zeit der Machtübergabe in den USA hinaus zur Verfügung stehen, schrieb Clapper in seinem Gesuch. Da der designierte US-Präsident Donald Trump derzeit einen neuen Regierungsapparat zusammenstellt, war Clappers Rückzug erwartet worden. Während Clappers Nachfolger noch nicht feststeht, soll Trump dem früheren Chef des Militärgeheimdienstes DIA, Michael Flynn, den Posten als Nationaler Sicherheitsberater angeboten haben.

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Vor dem Kongress hatte Clapper am Donnerstag seinen Rückzug bestätigt. "Fühlt sich ziemlich gut an", sagte der 75-Jährige, der seit 2010 im Amt war. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Enthüllungen von Edward Snowden. Der Whistleblower wurde nach eigenen Angaben durch eine Falschaussage Clappers vor dem US-Kongress dazu animiert, sein Wissen über die Spähprogramme des US-Geheimdienstes NSA an die Medien weiterzugeben. "Ein entscheidender Punkt war, als ich gesehen habe, wie der Leiter des Nationalen Geheimdienstes, James Clapper, unter Eid vor dem Kongress gelogen hat", sagte Snowden im Januar 2014 in einem Fernsehinterview . "Es gibt keine Rettung für einen Geheimdienst, der glaubt, Öffentlichkeit und Gesetzgeber belügen zu können, die ihm vertrauen und seine Handlungen regulieren."

Trumps wichtigster Sicherheitsberater

Clapper war im März 2013 im Geheimdienstausschuss des Senats gefragt worden, ob die NSA massenhaft Daten von US-Bürgern sammle. Clapper verneinte dies und behauptete, die NSA sammle höchstens "unwissentlich" solche Daten. Nach den Enthüllungen Snowdens entschuldigte sich Clapper für seine Aussage. Sie sei so nah an der Wahrheit gewesen, wie es möglich gewesen sei, ohne geheime Informationen preisgeben zu müssen. Wegen dieser Falschaussage forderten einflussreiche Kongressmitglieder ein Strafverfahren gegen Clapper.

Wie die New York Times berichtet, könnte Flynn den einflussreichen Posten als Nationaler Sicherheitsberater erhalten. Schon im Wahlkampf soll er Trumps wichtigster Berater in Sicherheitsfragen gewesen sein. Zwischenzeitlich war er sogar als Vizepräsidentschaftskandidat im Gespräch. Beiden gemeinsam sei ein laxer Umgang mit der Wahrheit, schreibt die Zeitung. So hätten Flynns Mitarbeiter bei der DIA dessen zweifelhafte Behauptungen als "Flynn Facts" bezeichnet. Einem Bericht der Washington Post zufolge unterstützte Flynn auf Wahlkampfveranstaltungen die Forderungen nach einer Verhaftung der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

Zudem behauptete der 57-Jährige, er sei 2014 als DIA-Chef geschasst worden, weil die Regierung seine Warnungen vor Islamisten nicht geteilt habe. Grund für die Entlassung sollen jedoch Führungsprobleme gewesen sein, berichtet die Washington Post. Das Retweeten eines antisemitischen Tweets bezeichnete Flynn nach Kritik als Versehen und bat dafür um Entschuldigung.

In einem Interview mit Spiegel Online hatte Flynn den Irakkrieg von 2003 als "riesigen Fehler" bezeichnet. Die große historische Lektion laute, "dass es eine strategisch unglaublich schlechte Entscheidung war, in den Irak einzumarschieren". Verteidigungsminister in Trumps Kabinett kann Flynn jedoch nicht werden. Dazu müsste er schon sieben Jahre aus dem aktiven Dienst ausgeschieden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

logged_in 18. Nov 2016

Denke mal nicht ganz so. Bush, Obama und Clinton dürften wohl weitaus mehr Rückendeckung...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /