Abo
  • Services:

Nach Trump-Sieg: IT-Wirtschaft besorgt über Populismus und Protektionismus

Was bedeutet der überraschende Wahlsieg Donald Trumps für die IT-Wirtschaft? Noch ist vieles unklar, was der künftige US-Präsident in Sachen Freihandel und Internet unternehmen will. Seine wenigen Äußerungen versprechen nichts Gutes.

Artikel von veröffentlicht am
Donald Trump in der Wahlnacht zum 9. November 2016
Donald Trump in der Wahlnacht zum 9. November 2016 (Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Mehrere deutsche Verbände der IT-Wirtschaft haben sich besorgt über den Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen in den USA gezeigt. Wenn der designierte US-Präsident Donald Trump tatsächlich bestehende Handelsabkommen aufkündigen und neu verhandeln wolle, "wird das ein Problem für die Weltwirtschaft - denn gute Handelsbeziehungen sind abhängig von verlässlichen Rahmenbedingungen", teilte der Bundesverband der Digitalen Wirtschaft (BVDW) am Mittwoch mit. Gerade für die digitale Wirtschaft sei diese Verlässlichkeit besonders wichtig, weil die Wirtschaftsräume der USA und EU in diesem Bereich eng verflochten seien.

Stellenmarkt
  1. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Allerdings dürfte den meisten Beobachtern derzeit nicht klar sein, welche Pläne Trump überhaupt im Bereich Netzpolitik hat. Das Thema Internet spielte im Wahlkampf eine sehr untergeordnete Rolle. In einer knappen Analyse stellte Motherboard lediglich fest, dass Trump Netzneutralität nicht gutfindet, die kürzlich beschlossene IANA-Transition und das transatlantische Handelsabkommen TTIP ablehnt. Zudem soll Trump das Prinzip der Netzneutralität mit der sogenannten Fairness Doktrin von 1949 verwechselt und gar nicht gewusst haben, worüber er eigentlich redet. Die angekündigte Übernahme des Medienkonzerns Time Warner durch den Telefonprovider AT&T lehnte er kürzlich ab.

Auslandsgewinne sollen versteuert werden

Trump dürfte auch deswegen gewählt worden sein, weil er versprochen hat, in Billiglohnländer ausgelagerte Jobs wieder zurück in die USA zu holen. Ob ihm tatsächlich gelingen wird, beispielsweise die Produktion von iPhones wieder von China zurück in die USA zu holen, scheint allerdings fraglich. Das würde die Produktionskosten erheblich in die Höhe treiben.

Die Gutverdiener in der IT-Branche dürften dagegen von den versprochenen Steuersenkungen profitieren. Demnach will Trump den Spitzensteuersatz von 40 auf 25 Prozent senken. Die Steuer auf Unternehmensgewinne soll laut einer Analyse der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von 25 auf 15 Prozent sinken. Im Gegenzug sollen aber auch Auslandsgewinne besteuert werden. Nach einem Übergangssteuersatz von zehn Prozent soll später der gleiche Steuersatz wie für alle inländischen Gewinne gelten. Betroffen davon wären unter anderem die IT-Konzerne Apple, Google (Alphabet), Microsoft, Cisco und IBM.

Bildung gegen Populismus

"Während seines gesamten Wahlkampfes ist Donald Trump recht vage geblieben, was seine tatsächlichen Ziele angeht", monierte der BVDW nun. Nun müsse Trump "Farbe bekennen", forderte Verbandspräsident Matthias Wahl und fügte hinzu: "Bestehende Freihandelsbeziehungen dürfen von der neuen US-Regierung unter keinen Umständen in Frage gestellt werden - dies wäre Gift für die Weltwirtschaft."

Nicht gerade begeistert zeigte sich auch der IT-Branchenverband Bitkom über den Ausgang der Wahl. "Der Grundsatz des Respekts gerade gegenüber demokratischen Entscheidungen gilt auch mit Blick auf die aus deutscher Perspektive erstaunlichen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in den USA", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Das Ergebnis sei ein Signal, "die digitale Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen und die Inklusion weltweit zu stärken, und eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern".

Die digitale Wirtschaft wollte weiterhin für Freiheit und internationale Vernetzung eintreten. "Sie wird sich für eine Verbesserung des Bildungswesens und den freien Zugang zu Informationen stark machen. Die besten Mittel gegen diffuse Ängste und Populismus sind eine ausgezeichnete Bildung - und ein eigener klarer Kopf", sagte Rohleder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 62,90€

teenriot* 11. Nov 2016

Und ob das heute Sinn macht. Mir läuft es immer kalt den Rücken runter wenn Leute das...

DerVorhangZuUnd... 11. Nov 2016

Am Anfang/Eingang geht das noch. Aber nach dem 4/5ten Bier kommt meist nur noch...

Moe479 10. Nov 2016

Edit: sry falscher faden

neocron 10. Nov 2016

yay, arbitraere Feindseligkeit ... bravo!

neocron 10. Nov 2016

++ ganz mein Gedanke ... er dreht es sich so, wie er es braucht. Gewinnt er nicht, ist...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /