Nach tödlichem Unfall: Uber stoppt dauerhaft Testfahrten in Arizona

Der Fahrdienstanbieter Uber zieht weitere Konsequenzen aus dem tödlichen Unfall mit einem Testauto. Zwar werden die Pläne für autonome Autos nicht gestoppt, aber neu organisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das autonome Unfallauto von Uber
Das autonome Unfallauto von Uber (Bild: Handout/Reuters)

Der US-Fahrdienstvermittler Uber will seine selbstfahrenden Autos nicht mehr im US-Bundesstaat Arizona testen. Das gehe aus einer internen E-Mail von Uber-Manager Eric Meyhofer hervor, berichtete das US-Magazin Ars Technica. Der dokumentierten Mail zufolge will Uber möglicherweise in diesem Sommer seine Testfahrten wieder aufnehmen, sich dabei jedoch auf die Städte Pittsburgh in Pennsylvania sowie San Francisco und Sacramento in Kalifornien konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Data Analyst IT Controlling / Reporting (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Das umstrittene Unternehmen zieht damit Konsequenzen aus einem tödlichen Unfall mit einem Testfahrzeug vom Typ Volvo XC90 im März 2018 in Phoenix (Arizona). Damals hatte ein Testfahrzeug im nächtlichen Verkehr eine Frau "übersehen", die mit ihrem Fahrrad eine mehrspurige Straße überquerte. Anschließend hatte das Unternehmen sein Testprogramm mit autonomen Autos vorläufig gestoppt, der Gouverneur von Arizona hatte die Testautos in seinem Bundesstaat stillgelegt.

Meyhofer geht in seiner E-Mail nicht auf die Ursache des Unfalls ein. Er betont jedoch an mehreren Stellen, dass es bei künftigen Tests mehr um spezifische Anwendungsfälle gehe und die Sicherheit im Vordergrund stehe. "Mit diesem Ansatz können wir die Sicherheitsaspekte unserer Software und Betriebsabläufe kontinuierlich verbessern", schreibt der Manager. Bis zur Rückkehr auf die Straße konzentriere sich Uber weiterhin auf die Sicherheitsüberprüfung, "bei der alles von der Sicherheit unseres Systems bis hin zu Schulungen unserer Testfahrer bewertet wird".

Ursache angeblich Softwarefehler

Anfang Mai 2018 hatte es bereits Berichte gegeben, wonach der Unfall auf eine falsche Auswertung der Sensordaten zurückzuführen ist. Unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Personen hatte das Portal The Information berichtet (Paywall), dass die Sensoren des Fahrzeugs die getötete Frau durchaus detektiert hätten. Allerdings sei die Auswertungssoftware so kalibriert gewesen, dass Fehlanzeigen möglichst vermieden werden sollten.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf diese Weise sollte den Fahrgästen eine möglichst reibungslose Fahrt garantiert werden, die nicht durch unnötige Verzögerungen oder Stopps wegen falsch erkannter Hindernisse eingeschränkt und verzögert würde.

Viele Details noch unklar

Inwieweit dies in diesem Fall zutreffen könnte, ist jedoch unklar. Solche Fehlerkennungen treten eher auf, wenn beispielsweise eine Plastik- oder Papiertüte auf der Straße liegt, die für einen Stein gehalten werden könnte. Verzögerungen können zudem auftreten, wenn das Auto damit rechnet, dass ein vorausfahrendes Fahrzeug die Spur wechselt, obwohl es nur leicht innerhalb seiner Spur schlingert. Zudem sollen die verschiedenen Sensortypen wie Lidar, Kamera und Radar bei der Sensorfusion in der Lage sein, ihre Detektionsergebnisse gegenseitig zu validieren.

Aus dem Bericht von The Information geht nicht hervor, welche Sensortypen tatsächlich die Frau detektierten. Die Möglichkeit, dass ein Mensch, der ein Fahrrad schiebt, von der Software weder als Fußgänger noch als Radfahrer und damit gar nicht als schützenswerter Verkehrsteilnehmer erkannt wurde, ist jedoch nicht auszuschließen. Genauere Aufschlüsse wird wohl erst der ausführliche Untersuchungsbericht der Behörden liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  3. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /