Abo
  • Services:

Nach tödlichem Unfall: Uber stoppt dauerhaft Testfahrten in Arizona

Der Fahrdienstanbieter Uber zieht weitere Konsequenzen aus dem tödlichen Unfall mit einem Testauto. Zwar werden die Pläne für autonome Autos nicht gestoppt, aber neu organisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das autonome Unfallauto von Uber
Das autonome Unfallauto von Uber (Bild: Handout/Reuters)

Der US-Fahrdienstvermittler Uber will seine selbstfahrenden Autos nicht mehr im US-Bundesstaat Arizona testen. Das gehe aus einer internen E-Mail von Uber-Manager Eric Meyhofer hervor, berichtete das US-Magazin Ars Technica. Der dokumentierten Mail zufolge will Uber möglicherweise in diesem Sommer seine Testfahrten wieder aufnehmen, sich dabei jedoch auf die Städte Pittsburgh in Pennsylvania sowie San Francisco und Sacramento in Kalifornien konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. AVG Köln mbH, Köln

Das umstrittene Unternehmen zieht damit Konsequenzen aus einem tödlichen Unfall mit einem Testfahrzeug vom Typ Volvo XC90 im März 2018 in Phoenix (Arizona). Damals hatte ein Testfahrzeug im nächtlichen Verkehr eine Frau "übersehen", die mit ihrem Fahrrad eine mehrspurige Straße überquerte. Anschließend hatte das Unternehmen sein Testprogramm mit autonomen Autos vorläufig gestoppt, der Gouverneur von Arizona hatte die Testautos in seinem Bundesstaat stillgelegt.

Meyhofer geht in seiner E-Mail nicht auf die Ursache des Unfalls ein. Er betont jedoch an mehreren Stellen, dass es bei künftigen Tests mehr um spezifische Anwendungsfälle gehe und die Sicherheit im Vordergrund stehe. "Mit diesem Ansatz können wir die Sicherheitsaspekte unserer Software und Betriebsabläufe kontinuierlich verbessern", schreibt der Manager. Bis zur Rückkehr auf die Straße konzentriere sich Uber weiterhin auf die Sicherheitsüberprüfung, "bei der alles von der Sicherheit unseres Systems bis hin zu Schulungen unserer Testfahrer bewertet wird".

Ursache angeblich Softwarefehler

Anfang Mai 2018 hatte es bereits Berichte gegeben, wonach der Unfall auf eine falsche Auswertung der Sensordaten zurückzuführen ist. Unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Personen hatte das Portal The Information berichtet (Paywall), dass die Sensoren des Fahrzeugs die getötete Frau durchaus detektiert hätten. Allerdings sei die Auswertungssoftware so kalibriert gewesen, dass Fehlanzeigen möglichst vermieden werden sollten.

Auf diese Weise sollte den Fahrgästen eine möglichst reibungslose Fahrt garantiert werden, die nicht durch unnötige Verzögerungen oder Stopps wegen falsch erkannter Hindernisse eingeschränkt und verzögert würde.

Viele Details noch unklar

Inwieweit dies in diesem Fall zutreffen könnte, ist jedoch unklar. Solche Fehlerkennungen treten eher auf, wenn beispielsweise eine Plastik- oder Papiertüte auf der Straße liegt, die für einen Stein gehalten werden könnte. Verzögerungen können zudem auftreten, wenn das Auto damit rechnet, dass ein vorausfahrendes Fahrzeug die Spur wechselt, obwohl es nur leicht innerhalb seiner Spur schlingert. Zudem sollen die verschiedenen Sensortypen wie Lidar, Kamera und Radar bei der Sensorfusion in der Lage sein, ihre Detektionsergebnisse gegenseitig zu validieren.

Aus dem Bericht von The Information geht nicht hervor, welche Sensortypen tatsächlich die Frau detektierten. Die Möglichkeit, dass ein Mensch, der ein Fahrrad schiebt, von der Software weder als Fußgänger noch als Radfahrer und damit gar nicht als schützenswerter Verkehrsteilnehmer erkannt wurde, ist jedoch nicht auszuschließen. Genauere Aufschlüsse wird wohl erst der ausführliche Untersuchungsbericht der Behörden liefern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 4,99€

Eheran 24. Mai 2018

Fehlerhafter Beitrag, bitte löschen.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /