Abo
  • IT-Karriere:

Nach tödlichem Unfall: Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos

Nach dem tödlichen Unfall mit einem autonomen Auto in Pittsburgh zieht der Mitfahrdienst Uber weitere Konsequenzen. Offenbar sollen die Tests nur mit einem neuen Konzept wieder aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Uber-Testwagen nach dem tödlichen Unfall in Tempe/Arizona
Der Uber-Testwagen nach dem tödlichen Unfall in Tempe/Arizona (Bild: Handout/Reuters)

Der Mitfahrdienst Uber will die Tests mit autonomen Autos nicht mehr mit dem früheren Konzept aufnehmen. Wie das US-Medium Citylab berichtete, entließ das Unternehmen am Mittwochnachmittag seine 100 Testfahrer in den US-Städten Pittsburgh und San Francisco. Die Testfahrten waren nach einem tödlichen Unfall mit einem Testauto im US-Bundesstaat Arizona gestoppt worden. Uber hielt jedoch zwischenzeitlich daran fest, zumindest in Pittsburgh, San Francisco und Sacramento die Tests wieder aufzunehmen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Das Testprogramm soll jedoch nicht vollständig beendet werden. Dem Bericht zufolge haben die betroffenen Mitarbeiter die Möglichkeit, sich eine Abfindung auszahlen zu lassen oder sich auf eine von 55 neuen Stellen zu bewerben. Vor dem Unfall hatte Uber noch 400 Testfahrer in fünf nordamerikanischen Städten im Einsatz: San Francisco, Pittsburgh, Tempe, Phoenix und Toronto.

Nur noch ausgewählte Strecken

Unter Berufung auf einen Uber-Sprecher berichtete Citylab, dass die autonomen Autos künftig nach einem anderen Konzept getestet werden sollten. So würden die Testfahrer zu "Missionsspezialisten" ausgebildet. Die Test würden dabei unter einfacheren Bedingungen absolviert, beispielsweise auf nicht-öffentlichen Teststrecken und einigen öffentlichen Straßen. Die "Missionsspezialisten" sollen dabei enger mit den Programmierern und Ingenieuren zusammenarbeiten.

Sollten die Fahrten im August 2018 wieder aufgenommen werden, würden die gefahrenen Strecken im Vergleich zu vorher stark eingeschränkt. Unter Berufung auf aktuelle und ehemalige Mitarbeiter schreibt Citylab, dass die Autos auf öffentlichen Straßen normalerweise manuell gesteuert würden. Nur auf der Teststrecke und auf einem kurzen Stück zwischen den beiden Firmenstandorten in Pittsburgh werde der autonome Modus aktiviert.

Softwarefehler mitverantwortlich

Der tödliche Unfall mit einem selbstfahrenden Testauto war unter anderem auf deaktivierte Sicherheitsfunktionen zurückzuführen. Das geht aus dem vorläufigen Unfallbericht hervor, den die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) Ende Mai 2018 veröffentlichte. Demzufolge hatten die Lidar- und Radarsensoren des Testautos bereits sechs Sekunden vor der Kollision die getötete Frau wahrgenommen, die ihr Fahrrad über eine mehrspurige Straße geschoben hatte. Doch erst 1,3 Sekunden vor dem Zusammenstoß habe die Software berechnet, dass eine Notbremsung erforderlich sei. Die Notbremsfunktion ist laut Uber jedoch deaktiviert gewesen, um ein "erratisches Verhalten" des Autos zu vermeiden. Die Testfahrerin soll abgelenkt gewesen sein, weil sie während des Fahrens auf ihrem Smartphone eine Fernsehserie streamte.

Laut Citylab kritisierte ein Uber-Mitarbeiter, dass der Unfall keine Konsequenzen auf der Managementebene nach sich gezogen habe. Dabei hätten sich die Mitarbeiter schon seit Monaten über die Testbedingungen beschwert. So setzte Uber seit Oktober 2017 nur noch einen statt zuvor zwei Testfahrer ein, die sowohl das System als auch den Verkehr überwachen sollten. Dem Mitarbeiter zufolge wurden auch keine Ingenieure entlassen, die für die Programmierung der Software verantwortlich gewesen sein sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 49,94€
  4. (-75%) 3,75€

jacki 15. Jul 2018

Hm aber sollen die jetzt bis zur Rente weiterbeschäftigt werden müssen oder bis jeder von...

KevQu 13. Jul 2018

+1 Good job. Ich für meinen Teil muss auch zugeben dass ich dem TE unterstellt habe, von...

disStudent 13. Jul 2018

In der Beschreibung ist davon die Rede, dass sich der tödliche Unfall in Pittsburgh...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /