Abo
  • IT-Karriere:

Nach Terroranschlägen: Frankreich genehmigt sich die Echtzeitüberwachung

Fünf Jahre Vorratsdatenspeicherung, Staatstrojaner, Imsi-Catcher und "Blackboxes" bei den Providern: Frankreich reagiert auf die Terroranschläge mit einer starken Ausweitung der Überwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Büchse der Pandora nennen Kritiker die Boîtes Noires, die ISPs künftig zur Überwachung des Datenverkehrs in Frankreich installieren sollen.
Die Büchse der Pandora nennen Kritiker die Boîtes Noires, die ISPs künftig zur Überwachung des Datenverkehrs in Frankreich installieren sollen. (Bild: Dante Gabriel Rossetti/Public Domain)

Die französischen Geheimdienste sollen künftig wesentlich größere Freiheiten für ihre Arbeit bekommen. Ein entsprechendes Gesetz verabschiedete die Nationalversammlung in Paris am Dienstag in erster Lesung mit deutlicher Mehrheit von Regierung und Opposition. Es gab 438 Ja-Stimmen bei 86 Nein-Stimmen und 42 Enthaltungen. Aus Sicht des Regierungschefs Manuel Valls erhalten die Nachrichtendienste damit bessere Instrumente zur Bekämpfung des Terrorismus. Damit reagiert Frankreich auf die Terroranschläge vom vergangenen Januar in Paris, bei denen unter anderem zwölf Menschen in der Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo getötet worden waren.

Stellenmarkt
  1. ABSOLUTWEB GmbH, Köln
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld

Die neuen Kompetenzen sind auch in Frankreich stark umstritten. So wird die Vorratsdatenspeicherung von bisher zwei auf fünf Jahre erweitert. Erlaubt wird der Einsatz von Abhörgeräten, Keyloggern und Imsi-Catchern gegen Verdächtige ohne eine richterliche Zustimmung. Zudem dürfen die Behörden bei den Telekommunikationsanbietern Geräte (Boîtes Noires/schwarze Kisten) installieren, die die Metadaten in Echtzeit analysieren, um verdächtige Kommunikationsmuster zu erkennen. Die Analyse von Metadaten soll auch genutzt werden, um Profile potenzieller neuer Terroristen zu erkennen. Dies zielt vor allem auf Rückkehrer aus Syrien und dem Irak, die vor ihrer Abreise noch keine verdächtigen Aktivitäten erkennen ließen. Dazu sollen nun alle Kontakte von bereits verdächtigen Personen analysiert werden dürfen, berichtete die französische Tageszeitung Le Monde.

Provider drohen mit Abwanderung

Kritiker befürchten dagegen eine massenhafte Überwachung auch jenseits der Terrorabwehr. Denn das Gesetz erlaubt den Einsatz der Befugnisse nicht nur zum Schutz der nationalen Unabhängigkeit und territorialen Integrität sowie für die nationale Verteidigung und Terrorismusprävention, sondern auch, wenn "die wichtigsten Interessen der Außenpolitik" betroffen sind oder bei Angriffen auf die institutionelle Form der Republik. Ebenfalls darf die Überwachung allgemein im Kampf gegen Kriminalität und organisierte Kriminalität eingesetzt werden.

Das Gesetz soll eine seit 1991 geltende Regelung ablösen. Es muss noch durch den französischen Senat, die zweite Kammer des Parlaments. Valls wies Vergleiche mit den Befugnissen des US-Geheimdienstes NSA durch den sogenannten Patriot Act zurück. Allerdings scheint es für die neuen Überwachungsmöglichkeiten noch weniger Kontrolle als in den USA zu geben. Statt eines Gerichts soll eine neu zu schaffende Kommission (CNCTR) die Überwachung kontrollieren. Diese kann jedoch in verschiedenen "Notfällen" übergangen werden, so dass nur noch die Zustimmung des Ministerpräsidenten oder eines Geheimdienstchefs erforderlich ist. Letztere Notfälle erlauben aber nicht das Eindringen in Privaträume oder die Überwachung von Journalisten, Abgeordneten und Anwälten.

Kritik an den Plänen gab es nicht nur von Abgeordneten der Grünen und anderen Kleinparteien, sondern auch von der französischen Datenschutzbehörde CNIL. Französische Provider haben bereits damit gedroht, ihre Datenzentren ins Ausland zu verlegen. Die geplante Internetüberwachung erinnere ihn an die polnische Überwachungsdiktatur seiner Kindheit, sagte der Gründer des Unternehmens OVH, Octave Klaba, der Zeitung Les Echos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

plutoniumsulfat 08. Mai 2015

Natürlich klebt nicht alles in der Luft, aber man sieht deutlich Trümmer, die mit dem...

Mowo 08. Mai 2015

Hab mich vertan, war keine Antwort auf mein Posting ;)

Nebucatnetzer 07. Mai 2015

Wir Schweizer sind wohl auch nicht mehr lange von so etwas entfernt...

leed 07. Mai 2015

War ja schon immer die klassische Mafia Strategie, von einem Ladenbesitzer Schutzgeld...

joma15 06. Mai 2015

Na, dass die VDS ein sehr wirkungsvolles Instrument ist, war ja eh völlig unstrittig. 5...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /