Abo
  • Services:

Nach Terroranschlägen: Frankreich genehmigt sich die Echtzeitüberwachung

Fünf Jahre Vorratsdatenspeicherung, Staatstrojaner, Imsi-Catcher und "Blackboxes" bei den Providern: Frankreich reagiert auf die Terroranschläge mit einer starken Ausweitung der Überwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Büchse der Pandora nennen Kritiker die Boîtes Noires, die ISPs künftig zur Überwachung des Datenverkehrs in Frankreich installieren sollen.
Die Büchse der Pandora nennen Kritiker die Boîtes Noires, die ISPs künftig zur Überwachung des Datenverkehrs in Frankreich installieren sollen. (Bild: Dante Gabriel Rossetti/Public Domain)

Die französischen Geheimdienste sollen künftig wesentlich größere Freiheiten für ihre Arbeit bekommen. Ein entsprechendes Gesetz verabschiedete die Nationalversammlung in Paris am Dienstag in erster Lesung mit deutlicher Mehrheit von Regierung und Opposition. Es gab 438 Ja-Stimmen bei 86 Nein-Stimmen und 42 Enthaltungen. Aus Sicht des Regierungschefs Manuel Valls erhalten die Nachrichtendienste damit bessere Instrumente zur Bekämpfung des Terrorismus. Damit reagiert Frankreich auf die Terroranschläge vom vergangenen Januar in Paris, bei denen unter anderem zwölf Menschen in der Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo getötet worden waren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die neuen Kompetenzen sind auch in Frankreich stark umstritten. So wird die Vorratsdatenspeicherung von bisher zwei auf fünf Jahre erweitert. Erlaubt wird der Einsatz von Abhörgeräten, Keyloggern und Imsi-Catchern gegen Verdächtige ohne eine richterliche Zustimmung. Zudem dürfen die Behörden bei den Telekommunikationsanbietern Geräte (Boîtes Noires/schwarze Kisten) installieren, die die Metadaten in Echtzeit analysieren, um verdächtige Kommunikationsmuster zu erkennen. Die Analyse von Metadaten soll auch genutzt werden, um Profile potenzieller neuer Terroristen zu erkennen. Dies zielt vor allem auf Rückkehrer aus Syrien und dem Irak, die vor ihrer Abreise noch keine verdächtigen Aktivitäten erkennen ließen. Dazu sollen nun alle Kontakte von bereits verdächtigen Personen analysiert werden dürfen, berichtete die französische Tageszeitung Le Monde.

Provider drohen mit Abwanderung

Kritiker befürchten dagegen eine massenhafte Überwachung auch jenseits der Terrorabwehr. Denn das Gesetz erlaubt den Einsatz der Befugnisse nicht nur zum Schutz der nationalen Unabhängigkeit und territorialen Integrität sowie für die nationale Verteidigung und Terrorismusprävention, sondern auch, wenn "die wichtigsten Interessen der Außenpolitik" betroffen sind oder bei Angriffen auf die institutionelle Form der Republik. Ebenfalls darf die Überwachung allgemein im Kampf gegen Kriminalität und organisierte Kriminalität eingesetzt werden.

Das Gesetz soll eine seit 1991 geltende Regelung ablösen. Es muss noch durch den französischen Senat, die zweite Kammer des Parlaments. Valls wies Vergleiche mit den Befugnissen des US-Geheimdienstes NSA durch den sogenannten Patriot Act zurück. Allerdings scheint es für die neuen Überwachungsmöglichkeiten noch weniger Kontrolle als in den USA zu geben. Statt eines Gerichts soll eine neu zu schaffende Kommission (CNCTR) die Überwachung kontrollieren. Diese kann jedoch in verschiedenen "Notfällen" übergangen werden, so dass nur noch die Zustimmung des Ministerpräsidenten oder eines Geheimdienstchefs erforderlich ist. Letztere Notfälle erlauben aber nicht das Eindringen in Privaträume oder die Überwachung von Journalisten, Abgeordneten und Anwälten.

Kritik an den Plänen gab es nicht nur von Abgeordneten der Grünen und anderen Kleinparteien, sondern auch von der französischen Datenschutzbehörde CNIL. Französische Provider haben bereits damit gedroht, ihre Datenzentren ins Ausland zu verlegen. Die geplante Internetüberwachung erinnere ihn an die polnische Überwachungsdiktatur seiner Kindheit, sagte der Gründer des Unternehmens OVH, Octave Klaba, der Zeitung Les Echos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

plutoniumsulfat 08. Mai 2015

Natürlich klebt nicht alles in der Luft, aber man sieht deutlich Trümmer, die mit dem...

Mowo 08. Mai 2015

Hab mich vertan, war keine Antwort auf mein Posting ;)

Nebucatnetzer 07. Mai 2015

Wir Schweizer sind wohl auch nicht mehr lange von so etwas entfernt...

leed 07. Mai 2015

War ja schon immer die klassische Mafia Strategie, von einem Ladenbesitzer Schutzgeld...

joma15 06. Mai 2015

Na, dass die VDS ein sehr wirkungsvolles Instrument ist, war ja eh völlig unstrittig. 5...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /