Abo
  • IT-Karriere:

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Nach der Überflutung kommen die Mücken und nach dem Telekom-Hack die unsinnigen Vorschläge aus der Politik. Dem Unternehmen kann das nur recht sein, so kann es von seinen eigenen Fehlern ablenken.

Ein IMHO von und veröffentlicht am
Router (Symbolbild) sind eine gefährliche Sache - besser die Sturmhaube anziehen.
Router (Symbolbild) sind eine gefährliche Sache - besser die Sturmhaube anziehen. (Bild: Joseph Barrak/Getty Images)

Der weitreichende Ausfall von Telekom-Routern hat die breite Öffentlichkeit für das Thema IT-Sicherheit sensibilisiert - gut so! Das Thema war Aufmacher in den Tagesthemen, und auch internationale Nachrichtenseiten haben den Vorfall aufgegriffen. Weniger gut: Politiker aller Parteien überbieten sich mit sinnlosen Vorschlägen, bis hin zu einer "Anwort aus dem Strafrecht", was denn jetzt zu tun sei. Dabei wird übersehen, wer wirklich die Verantwortung trägt.

Inhalt:
  1. Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  2. Absurde Wortmeldung aus Hessen
  3. Was also tun?

Zunächst äußerte sich am Dienstagmorgen die Telekom selbst. Wir hätten alle noch Glück gehabt, weil die Angreifer zu doof gewesen seien, eine vernünftige, funktionierende Malware zu schreiben - so der Tenor des Statements. Wörtlich sagte Unternehmenssprecher Georg von Wagner: Die Schadsoftware "hat nicht funktioniert und hat nicht das getan, was sie hätte tun sollen. Ansonsten wären die Folgen des Angriffs noch viel schlimmer gewesen."

Außerdem verbreitet die Telekom noch die Binsenweisheit, dass es eine hundertprozentige Sicherheit nicht geben werde. "Es wird wieder vorkommen. Ausschließen, dass es so etwas nicht wieder geben wird, kann man nicht". Wahr ist vor allem: Hätte die Telekom ihre Fernwartungsports nicht ungefiltert mit dem Internet kommunizieren lassen, wäre gar nichts passiert. Galante Ablenkung. Immerhin: Das Unternehmen reagierte schnell.

Die Politik mischt sich ein

Wenig später äußerten sich Politiker zu dem Vorfall. Die CDU-Fraktion im Deutschen Bundestag empfiehlt den Nutzern, sich "Qualitätsrouter mit besserer Sicherheitstechnik" anzuschaffen. Nach der Abschaffung des Routerzwangs sei dies kein Problem mehr. Hier den Nutzern die Verantwortung zuzuschieben, ist schlicht falsch - denn wie soll ein einfacher Internetnutzer feststellen können, welcher Router über gute "Sicherheitstechnik" verfügt?

Stellenmarkt
  1. Stadt Heidelberg, Heidelberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Immerhin schreibt Thomas Jarzombek, internetpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, aber auch: "Die Telekommunikationsunternehmen müssen ihrer Verantwortung gerecht werden. Wir brauchen klare Haftungsregeln für Anbieter. Dies betrifft Schäden, die den Angegriffenen entstehen, aber auch eine Rücknahmeverpflichtung der Hersteller, wenn keine Sicherheitsupdates zur Verfügung gestellt werden." Leider hat eine hessische Parteikollegin von Jarzombek ebenfalls was zur Lage zu sagen.

Absurde Wortmeldung aus Hessen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

whitbread 04. Dez 2016

Sehe ich genau so! Liefert der ISP den Router so muss dieser den auch sicher machen und...

whitbread 04. Dez 2016

Also jenseits der Juristerei sehe ich das so: Wer einen Router vom ISP gestellt bekommt...

HorkheimerAnders 01. Dez 2016

Die Telekom muss halt nach Taiwan telefonieren und denen klar machen, dass es ohne...

Anonymer Nutzer 01. Dez 2016

Jedes elektrische Gerät hat im Handbuch Sicherheitshinweise, auch ein Router. Da fügt...

Niaxa 30. Nov 2016

Klar wegen nem Kinderbothacknenneeswieduwillst, marschiert DE jetzt wieder Richtung...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /