• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Stuxnet und Duqu: Cyberwaffe Flame ist per Lua scriptbar und enthält SQLite

Kaspersky Lab hat zusammen mit der ITU nach Stuxnet ein weiteres Schadprogramm entdeckt, das als Cyberwaffe gegen Ziele in mehreren Ländern eingesetzt wird. Die "Flame" genannte Software soll besonders flexibel sein und Angreifern dadurch mehr Möglichkeiten bieten als jede bisher bekannte Schadsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky-Gründer und -CEO Eugene Kaspersky
Kaspersky-Gründer und -CEO Eugene Kaspersky (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

Entdeckt wurde die neue Schadsoftware zur Cyber-Spionage von Kaspersky Lab bei einer von der ITU beauftragten Untersuchung. Kaspersky taufte sie auf den Namen Worm.Win32.Flame. Gefunden wurde Flame bei der Suche nach einer anderen, destruktiven Schadsoftware namens Wiper, die die ITU in Auftrag gab, nachdem in Westasien wiederholt Daten gelöscht wurden. Wiper wurde noch nicht gefunden, dafür aber Flame.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Wiethe Group GmbH, Bremen

Laut Kaspersky ist Flame in der Lage, Screenshots und auch Audioaufnahmen anzufertigen und an die Angreifer zu senden. Die Software kann aber auch Dateien ausspähen. Flame soll seit März 2010, also seit über zwei Jahren, zum Einsatz kommen. Da die Software sehr komplex sei und nur sehr zielgerichtet eingesetzt werde, sei sie bisher von keiner Sicherheitssoftware entdeckt worden, so Kaspersky.

Die Funktionen von Flame unterscheiden sich dabei von anderen "Cyber-Waffen" wie Duqu und Stuxnet, die geografische Verbreitung, die Art, wie Sicherheitslücken ausgenutzt werden und die Tatsache, dass Flame sehr zielgerichtet zum Einsatz komme, zeigten aber eine Nähe zu Duqu und Stuxnet. Allerdings basiert Flame nicht auf der Tilded-Plattform, die von Duqu und Stuxnet verwendet wird.

Nach Ansicht von Kaspersky wurde Flame in erster Linie zur Cyber-Spionage entwickelt. Die Software entwendet Informationen von infizierten Systemen und sendet sie an ein Netz von Kommando- und Kontrollservern, das weltweit verzweigt ist. Dabei ist Flame auch in der Lage, Netzwerkverkehr abzufangen.

Noch ist nicht ganz klar, wie sich Flame verbreitet, laut Kaspersky ist aber sicher, dass sich Flame über lokale Netze replizieren kann und dabei unter anderem die gleiche Drucker-Schwachstelle und USB-Methoden nutzt wie Stuxnet. Dabei besteht Flame aus rund 20 Modulen und umfasst insgesamt mehrere Megabyte an ausführbarem Code. Insgesamt ist Flame rund 20-mal größer als Stuxnet, wodurch die Analyse wohl deutlich länger dauern wird.

Dass Flame so groß ist, liegt vor allem daran, dass die Software diverse Bibliotheken enthält, darunter zlib, libbz2 und ppmd zur Kompression, die Datenbank SQlite3 und eine Lua Virtual Machine zur Ausführung der Scriptsprache Lua, in der Teile von Flame geschrieben sind. Kaspersky geht davon aus, dass der in Lua geschriebene Flame-Kern nur etwa 3.000 Codezeilen umfasst. Flame nutzt dabei verschiedene DLLs, die beim Systemstart geladen werden.

Der Einsatz von Lua in einer Schadsoftware ist eher ungewöhnlich, Gleiches gilt für die Nutzung von Bluetooth: Flame sammelt Informationen über entdeckbare Bluetoothgeräte und kann zudem dafür sorgen, dass das infizierte System per Bluetooth erkennbar wird, um auf diesem Weg Statusinformationen der Malware auszugeben.

Darüber hinaus macht Flame regelmäßig Screenshots, vor allem dann, wenn Software wie Instant Messenger laufen.

Mit Flame infizierte Systeme befinden sich laut Kaspersky vor allem im Nahen Osten. Das russische Unternehmen listet 189 Infektionen im Iran, 98 in den palästinensischen Gebieten Israels, 32 in Sudan, 30 in Syrien, 18 im Libanon, zehn in Saudi-Arabien und fünf in Ägypten.

Neben Kaspersky haben auch Crysys Lab aus Budapest und Irans National Cert (Maher) die Malware untersucht: Bei Crysys heißt sie Skywiper, bei Maher "Flamer". Kaspersky hat unter Securelist.com eine FAQ zu Flame veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 149,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Little_Green_Bot 29. Mai 2012

Ja, kann man so sehen, denn genau wie bei Stuxnet dürfte Israel der Urheber sein. Die...

Mister Tengu 29. Mai 2012

Soll das witzig sein?

Youssarian 29. Mai 2012

Sie verleiht dem Benutzer eine elitäre Aura.

bugmenot 29. Mai 2012

Ich glaube, da muss stehen 189 infizierte Rechner im IraN und nicht IraK ;)


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /