Nach Stromausfall: Host Europe und Domainfactory haben Probleme mit Exchange

Nach einer am vergangenen Freitag ausgefallenen Stromversorgung haben Host Europe und die Tochter Domainfactory Server-Schwierigkeiten. Bis heute dauert eine Störung des Exchange-Systems an.

Artikel veröffentlicht am ,
Host Europe hat Schwierigkeiten (Symbolbild)
Host Europe hat Schwierigkeiten (Symbolbild) (Bild: Dean Mouhtaropoulos / Getty Images Europe)

Die Exchange-Kommunikationsserver der Hoster Host Europe und Domainfactory arbeiten derzeit nicht korrekt. Hintergrund ist der Ausfall der Stromversorgung am vergangenen Freitag, den 11. Januar 2019. Auf den Status-Seiten der Hoster (status.df.eu und he-status.de) sind die Versuche der Fehlerbehebung nachvollziehbar.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

So heißt es dort zu den Gründen des Ausfalls: "Es hat sich herausgestellt, dass ein defektes Modul zur sogenannten unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) ausgetauscht werden musste. Beim Entfernen dieses USV-Moduls meldete unglücklicherweise auch ein zweites USV-Gerät, das wir eigentlich für genau so einen Fall im Einsatz haben, ebenfalls einen Fehler und hat sich daraufhin automatisch abgeschaltet."

Es folgte dann offenbar eine Kettenreaktion, bei der weitere USV-Einheiten leistungsbedingt ausfielen. Den genauen Grund kennt Host Europe aber noch nicht. Als Notmaßnahme wurde die Absicherung der USV abgeschaltet und so die Stromversorgung in kurzer Zeit wiederhergestellt.

Während die Webseite, Reseller-Systeme oder auch die Webmailer noch am selben Tag reaktiviert werden konnten, hat es Host Europe bis heute nicht geschafft, die Exchange-Server wieder auf den alten Stand zu bringen. Bei einigen Kunden liefen die Systeme zwischenzeitlich aber wieder an. Host Europe musste dafür mit Microsoft zusammenarbeiten. In der Nacht zum heutigen 16. Januar versuchte es das Unternehmen mit einem größeren Neustart der gesamten Exchange-Umgebung, der rund 3 Stunden dauerte.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegen 8 Uhr morgens setzte das Unternehmen dann auf den Statusseiten von Host Europe und Domainfactory die bisher letzte Nachricht ab, dass der Neustart nicht so erfolgreich gewesen sei, wie man gehofft habe. Die Dienste sind weiterhin nur eingeschränkt verfügbar und es kommt zu Leistungseinbußen. Microsoft wertet derzeit laut Host Europe Analysedaten aus. Wann die Dienste wieder ihre volle Leistungsfähigkeit bieten werden, ist derzeit wohl nicht absehbar.

Nachtrag vom 17. Januar 2019, 8:25 Uhr

Domain Factory und Host Europe haben weiter Schwierigkeiten mit den Exchange-Systemen, wie diverse Statusupdates und ein neuer Blogeintrag von Domainfactory beschreiben. Ein großes Problem für die Hoster stellt die Erreichbarkeit dar. Das gilt selbst für die Administratoren des Unternehmens.

Aus dem Grund wurde vergangene Nacht das System abgeschaltet. Das Unternehmen hoffe, mit den freigewordenen Rechenkapazitäten die Analyse beschleunigen zu können. Zusätzliche Hardware wurde zur Beschleunigung der Abläufe ebenfalls installiert. Derzeit ist unklar, ob die Exchange-Server wieder bereit sind. Eigentlich sollten sie gegen 6 Uhr früh online sein. Die Statusseiten wurden allerdings zuletzt am 17. Januar 2019 um 02:52 Uhr aktualisiert (Stand: 8:20 Uhr).

Nachtrag vom 17. Januar 2019, 9:58 Uhr

Mittlerweile gibt es ein Update der beiden Hoster zur Situation. Um 9:24 Uhr verkündeten die Hoster, dass die CPU-Last trotz Hardwareerweiterung weiterhin sehr hoch auf den Systemen ist. In der Nacht gelang es, weitere Analysedaten zu sammeln, die nun zusammen mit Microsoft für die weitere Reparatur der Exchange-Server verwendet werden. Wann die Systeme wieder funktionieren, ist weiterhin nicht absehbar.

Nachtrag vom 17. Januar 2019, 15:29 Uhr

Es gibt weitere Updates, die allerdings keine Verbesserung zeigen. So heißt es bei Domainfactory: "Einige Kunden können aktuell mit Verzögerungen auf ihre Postfächer zugreifen, teilweise ist die Verbindung jedoch immer noch sehr langsam oder auch gar nicht möglich.". Für eine unbekannte Anzahl an Kunden gibt es also einen Totalausfall des Exchange-Systems. Zudem wurden die öffentlichen Ordner komplett abgeschaltet und Einstellungen am Postfach sind ebenfalls nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vash 19. Jan 2019

Open Source in allen Ehren, aber was genau sollte das im Notfall helfen? Mal eben einen...

TW1920 17. Jan 2019

Bei 2013 waren diese es in der Tat, wobei Exchange bei der RTM erhebliche Bugs hatte...

TW1920 17. Jan 2019

Habe mal im Auftrag von Domino zu Exchange migriert. Alles hatte funktioniert, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /