• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Stromausfall: Host Europe und Domainfactory haben Probleme mit Exchange

Nach einer am vergangenen Freitag ausgefallenen Stromversorgung haben Host Europe und die Tochter Domainfactory Server-Schwierigkeiten. Bis heute dauert eine Störung des Exchange-Systems an.

Artikel veröffentlicht am ,
Host Europe hat Schwierigkeiten (Symbolbild)
Host Europe hat Schwierigkeiten (Symbolbild) (Bild: Dean Mouhtaropoulos / Getty Images Europe)

Die Exchange-Kommunikationsserver der Hoster Host Europe und Domainfactory arbeiten derzeit nicht korrekt. Hintergrund ist der Ausfall der Stromversorgung am vergangenen Freitag, den 11. Januar 2019. Auf den Status-Seiten der Hoster (status.df.eu und he-status.de) sind die Versuche der Fehlerbehebung nachvollziehbar.

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. BARMER, Wuppertal

So heißt es dort zu den Gründen des Ausfalls: "Es hat sich herausgestellt, dass ein defektes Modul zur sogenannten unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) ausgetauscht werden musste. Beim Entfernen dieses USV-Moduls meldete unglücklicherweise auch ein zweites USV-Gerät, das wir eigentlich für genau so einen Fall im Einsatz haben, ebenfalls einen Fehler und hat sich daraufhin automatisch abgeschaltet."

Es folgte dann offenbar eine Kettenreaktion, bei der weitere USV-Einheiten leistungsbedingt ausfielen. Den genauen Grund kennt Host Europe aber noch nicht. Als Notmaßnahme wurde die Absicherung der USV abgeschaltet und so die Stromversorgung in kurzer Zeit wiederhergestellt.

Während die Webseite, Reseller-Systeme oder auch die Webmailer noch am selben Tag reaktiviert werden konnten, hat es Host Europe bis heute nicht geschafft, die Exchange-Server wieder auf den alten Stand zu bringen. Bei einigen Kunden liefen die Systeme zwischenzeitlich aber wieder an. Host Europe musste dafür mit Microsoft zusammenarbeiten. In der Nacht zum heutigen 16. Januar versuchte es das Unternehmen mit einem größeren Neustart der gesamten Exchange-Umgebung, der rund 3 Stunden dauerte.

Gegen 8 Uhr morgens setzte das Unternehmen dann auf den Statusseiten von Host Europe und Domainfactory die bisher letzte Nachricht ab, dass der Neustart nicht so erfolgreich gewesen sei, wie man gehofft habe. Die Dienste sind weiterhin nur eingeschränkt verfügbar und es kommt zu Leistungseinbußen. Microsoft wertet derzeit laut Host Europe Analysedaten aus. Wann die Dienste wieder ihre volle Leistungsfähigkeit bieten werden, ist derzeit wohl nicht absehbar.

Nachtrag vom 17. Januar 2019, 8:25 Uhr

Domain Factory und Host Europe haben weiter Schwierigkeiten mit den Exchange-Systemen, wie diverse Statusupdates und ein neuer Blogeintrag von Domainfactory beschreiben. Ein großes Problem für die Hoster stellt die Erreichbarkeit dar. Das gilt selbst für die Administratoren des Unternehmens.

Aus dem Grund wurde vergangene Nacht das System abgeschaltet. Das Unternehmen hoffe, mit den freigewordenen Rechenkapazitäten die Analyse beschleunigen zu können. Zusätzliche Hardware wurde zur Beschleunigung der Abläufe ebenfalls installiert. Derzeit ist unklar, ob die Exchange-Server wieder bereit sind. Eigentlich sollten sie gegen 6 Uhr früh online sein. Die Statusseiten wurden allerdings zuletzt am 17. Januar 2019 um 02:52 Uhr aktualisiert (Stand: 8:20 Uhr).

Nachtrag vom 17. Januar 2019, 9:58 Uhr

Mittlerweile gibt es ein Update der beiden Hoster zur Situation. Um 9:24 Uhr verkündeten die Hoster, dass die CPU-Last trotz Hardwareerweiterung weiterhin sehr hoch auf den Systemen ist. In der Nacht gelang es, weitere Analysedaten zu sammeln, die nun zusammen mit Microsoft für die weitere Reparatur der Exchange-Server verwendet werden. Wann die Systeme wieder funktionieren, ist weiterhin nicht absehbar.

Nachtrag vom 17. Januar 2019, 15:29 Uhr

Es gibt weitere Updates, die allerdings keine Verbesserung zeigen. So heißt es bei Domainfactory: "Einige Kunden können aktuell mit Verzögerungen auf ihre Postfächer zugreifen, teilweise ist die Verbindung jedoch immer noch sehr langsam oder auch gar nicht möglich.". Für eine unbekannte Anzahl an Kunden gibt es also einen Totalausfall des Exchange-Systems. Zudem wurden die öffentlichen Ordner komplett abgeschaltet und Einstellungen am Postfach sind ebenfalls nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€
  3. 499,99€

Vash 19. Jan 2019

Open Source in allen Ehren, aber was genau sollte das im Notfall helfen? Mal eben einen...

TW1920 17. Jan 2019

Bei 2013 waren diese es in der Tat, wobei Exchange bei der RTM erhebliche Bugs hatte...

TW1920 17. Jan 2019

Habe mal im Auftrag von Domino zu Exchange migriert. Alles hatte funktioniert, aber...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /