Abo
  • Services:

Nach Streit mit Canonical: Jonathan Riddell hört endgültig bei Kubuntu auf

Nach einem Streit mit der Ubuntu-Führung und dem folgenden Rücktritt vom Kubuntu Council hört der führende Entwickler Jonathan Riddell nun auch als Release-Verantwortlicher auf. Er wirft Canonical weiter falsches Verhalten vor und will sich künftig nur in KDE engagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Veröffentlichung von Kubuntu 15.10 hat Riddell noch betreut, jetzt ist er zurückgetreten.
Die Veröffentlichung von Kubuntu 15.10 hat Riddell noch betreut, jetzt ist er zurückgetreten. (Bild: Kubuntu/CC-BY-SA 4.0)

Über Wochen führten der Community-Beirat von Ubuntu (UCC) und das Kubuntu-Führungsgremium (KC) einen mehr oder weniger öffentlichen Streit über das Verhalten des führenden Kubuntu-Entwicklers Jonathan Riddell. Letzterer sollte - von Mark Shuttleworth gebilligt - von all seinen Ämtern zurücktreten und gab schließlich seine Führungsposition im KC auf. Nun beendet Riddell auch seine sehr aktive Entwicklerposition als Release-Verantwortlicher.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Riddell gilt als Begründer von Kubuntu und arbeitete bisher hauptberuflich an dem Projekt - zunächst für Canonical, nach dessen Rückzug Anfang 2012 dann für Blue Systems, das die KDE-Community und Kubuntu finanziell unterstützt. Ihm ist unter anderem aggressives und streitlustiges Verhalten vorgeworfen worden und damit die Verletzung der Verhaltensregeln (Code of Conduct) der Ubuntu-Community.

Markenrichtlinien als Streitauslöser

Der Entwickler wirft seinerseits Canonical vor, seit inzwischen drei Jahren Markenrechtsrichtlinien zu forcieren, die aus seiner Sicht im klaren Widerspruch zu den eigentlich freien Lizenzen des gesamten Ubuntu-Projekts stehen. Die Auseinandersetzungen zu diesem Thema waren zuletzt immer hitziger geworden und führten letztlich zu dem einvernehmlichen Rücktritt Riddells aus dem KC. Unabhängig von dieser Gremienarbeit behielt Riddell aber seinen technischen Posten bei Kubuntu.

Doch mit der geschehenen Veröffentlichung von Kubuntu 15.10 gibt Riddell auch seinen Posten als Release-Verantwortlicher auf. Er begründet das damit, dass sich die Situation mit Canonical wohl nicht lösen lasse und die Ubuntu-Führung auch die Position des Ubuntu-Sponsors stütze. Riddell helfe damit einem Projekt, das "seine eigenen Community-Regeln nicht befolgt", weshalb er weitergehen müsse.

Künftig wolle sich Riddell stärker in die KDE-Community einbringen, also unabhängig von einer einzelnen Distribution.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-33%) 39,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Jasmin26 25. Okt 2015

stimmt alles,nur, darum geht es bei riddllin-ucc doch gar nicht ! es ist nicht canonical...

Moe479 25. Okt 2015

was leute sagen, und was sie machen waren schon immer zwei verschiedene dinge. über...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /