Abo
  • Services:

Nach Stellenabbau: IBM plant 2.200 Neueinstellungen im deutschsprachigen Raum

IBM sucht viele Experten im Bereich KI, Blockchain und Internet der Dinge. Nach massivem Stellenabbau sei es laut Verdi an der Zeit, auch mit den bestehenden Beschäftigten diese Kompetenzen aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM Watson
IBM Watson (Bild: IBM)

IBM will in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Arbeitsplätze schaffen. Das gab der IT-Konzern am 8. August 2018 bekannt. In den folgenden drei Jahren sollen bis zu 2.200 neue Beschäftigte im deutschsprachigen Raum eingestellt werden. Gesucht werden Experten in den Bereichen künstliche Intelligenz, Blockchain und Internet der Dinge.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters

Der Schwerpunkt der geplanten Neueinstellungen liege bei Bewerbern mit Kernkompetenzen in den Bereichen KI, Data Science, Beratung, Architektur und IT-Design in den neuen Technologien. Der Ausbau des IBM-Teams sei ein deutliches Bekenntnis des US-Konzerns zu der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). IBM hat in der Zeit von 2007 bis 2017 nach Informationen der Wirtschaftswoche rund 7.100 Stellen in Deutschland abgebaut. Das entspricht 34 Prozent, also mehr als einem Drittel der Belegschaft. Im Jahr 2007 hatte der IT-Konzern in Deutschland noch 20.600 Beschäftigte, im vergangenen Jahr waren es nur noch rund 13.500.

Matthias Hartmann, Chef von IBM Deutschland, sagte dem Handelsblatt, IBM wolle sich besonders um "komplexe, integrierte Projekte" bemühen, etwa die elektronische Patientenakte für das Smartphone, die mehrere Krankenkassen nutzen wollen.

Verdi zum Stellenaufbau bei IBM

"Ein Stellenaufbau ist erst einmal ein gutes Signal für die IBM. Ich hoffe, dass es sich tatsächlich um ein nachhaltiges Programm zur Beschäftigungssicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze handelt", sagte Bert Stach, Verdi-Konzernbetreuer für IBM. Etwas über 700 Einstellungen pro Jahr könnten auch gerade ausreichen, um den Abbau durch natürliche Fluktuation zu kompensieren.

Wichtig sei nun, dass auch die IBM-Beschäftigten, die schon seit Jahren für den IT-Konzern arbeiteten, mitgenommen würden. Wenn tatsächlich Arbeit in Zukunftsthemen aufgebaut werden solle, dann biete der Tarifvertrag Qualifizierung die Basis, auch mit den bestehenden Beschäftigten entsprechende Kompetenzen aufzubauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

ikso 10. Aug 2018

Haben die eigentlich ein konkretes Produkt was die verkaufen oder nur Dienstleistungen?

Cok3.Zer0 08. Aug 2018

Getreu dem inoffiziellen IBM-Motto "alles mitnehmen!" ;)


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /