Abo
  • Services:

Nach Spähvorwürfen: Firefox und Chrome schmeißen Web of Trust raus

Die Browserhersteller ziehen Konsequenzen. Vorerst lässt sich die Erweiterung Web of Trust nicht mehr über die offiziellen Angebote herunterladen. Die Addon-Entwickler verstehen die Aufregung immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorerst nicht mehr in den Addon-Sammlungen erhältlich: Web of Trust
Vorerst nicht mehr in den Addon-Sammlungen erhältlich: Web of Trust (Bild: Web of Trust)

Die Erweiterung Web of Trust (WOT) lässt sich nach schweren Datenschutzvorwürfen nicht mehr über die Addon-Sammlungen der Browserhersteller Mozilla und Google herunterladen. Sowohl bei Firefox als auch bei Chrome erhalten Nutzer eine Fehlermeldung, wenn die entsprechende Seite aufgerufen wird. "Wir haben Beschwerden über Web of Trust erhalten, die damit zusammenhängen, wie transparent das Add-on arbeitet", sagte die Mozilla-Stiftung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Man habe schließlich entschieden, "dass das Add-on diese Richtlinien verletzt". Deshalb sei es aus dem Angebot entfernt worden, "bis der Hersteller diese Dinge korrigiert", zitierte die Zeitung am Donnerstag Mozilla.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Die finnischen Entwickler von Web of Trust können die Kritik jedoch weiterhin nicht nachvollziehen. "Wenn es Fälle gab, in denen Informationen nicht anonymisiert und geschützt wurden, werden wir das natürlich prüfen und wenn notwendig Maßnahmen treffen, um einen angemessenen Schutz unserer Nutzer sicherzustellen", teilten sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Auf der Website des Unternehmens gibt es weiterhin keine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen.

Browserverlauf als "nicht-persönliche Information"

Allerdings geht aus den aktuellen Datenschutzbestimmungen vom 3. Juli 2016 eindeutig hervor, welche Nutzerdaten die Erweiterung sammelt und an Dritte weitergibt. Dazu zählen neben IP-Adresse, Gerät, Betriebssystem, Browser und Zeitstempel auch die besuchten Webseiten inklusive Clickstream-Daten. Ebenfalls werden eine Browser-ID und eine Nutzer-ID übertragen. Das Problem: Nach Ansicht von Web of Trust sind all diese Daten "nicht persönliche, nicht identifizierbare Informationen". Das Unternehmen räumte lediglich ein, dass auf Mozilla.org noch eine veraltete Version des Datenschutzregelungen vom Dezember 2015 zu finden gewesen sei.

Das ARD-Magazin Panorama hatte sich für Recherchen ein Datenpaket beschaffen können, das zehn Milliarden aufgerufene Internetadressen von drei Millionen deutschen Nutzern aus dem vergangenen August enthielt. Die Datensätze ließen sich leicht deanonymisieren und sogar hochrangigen Politikern zuordnen. Auch Journalisten waren betroffen. Die Erweiterung Web of Trust konnte als eine der Datenquellen identifiziert werden. Es ist unklar, welche weiteren Zusatzprogramme die Daten ihrer Nutzer in solchem Umfang übertragen.

Digitalwirtschaft sorgt sich um ihren Ruf

Die deutsche Digitalwirtschaft befürchtet, durch die Berichte zu Unrecht in Verruf zu geraten. Das Vorgehen der Datenhändler im Zusammenhang mit Web of Trust "deckt kein Geschäftsmodell unserer Firmen ab", sagte Michael Neuber, Justiziar des Bundesverbands digitale Wirtschaft (BVDW), am Donnerstag heise online. Es sei aber in der Branche durchaus bekannt, "dass solche Dinge passieren".

Addons und Sidebars von Browsern seien "beliebte Mittel", um Nutzer auszuspähen, erläuterte Neuber und fügte hinzu: "Wir müssen uns klar davon distanzieren." Um Online-Werbung mit Hilfe von Targeting und Tracking so genau wie möglich auf eine Zielgruppe und auf Nutzerinteressen auszurichten, sei eine Personalisierung nicht erforderlich. Nach Ansicht des Juristen ist es aber nicht leicht, die Unterschiede "differenziert darzustellen". Er räumte ein, dass "jedes schwarze Schaf die Branche in Verruf bringt".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. ab 194,90€

Spaghetticode 06. Nov 2016

Bei Chrome-Erweiterungen gibt es ein Rechtemodell, bei dem Entwickler festlegen müssen...

wolke7 05. Nov 2016

schwammiger Ausdruck. Die "visited web pages" werden die wohl nicht komplett zu sich...

Apfelbrot 04. Nov 2016

WoT lebt doch eh nur von Datensammeln und dass man sich ein gutes Scoring, trotz...

Cok3.Zer0 04. Nov 2016

Das mit der URI macht hoffentlich heute niemand mehr... Langsam zweifle ich aber daran...

Lifets2 04. Nov 2016

Ooooooh, mir kommen die Tränen! ODER? Halt! Da stimmt doch was nicht. Ein einziger...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /