Abo
  • Services:

Nach Spähvorwürfen: Firefox und Chrome schmeißen Web of Trust raus

Die Browserhersteller ziehen Konsequenzen. Vorerst lässt sich die Erweiterung Web of Trust nicht mehr über die offiziellen Angebote herunterladen. Die Addon-Entwickler verstehen die Aufregung immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorerst nicht mehr in den Addon-Sammlungen erhältlich: Web of Trust
Vorerst nicht mehr in den Addon-Sammlungen erhältlich: Web of Trust (Bild: Web of Trust)

Die Erweiterung Web of Trust (WOT) lässt sich nach schweren Datenschutzvorwürfen nicht mehr über die Addon-Sammlungen der Browserhersteller Mozilla und Google herunterladen. Sowohl bei Firefox als auch bei Chrome erhalten Nutzer eine Fehlermeldung, wenn die entsprechende Seite aufgerufen wird. "Wir haben Beschwerden über Web of Trust erhalten, die damit zusammenhängen, wie transparent das Add-on arbeitet", sagte die Mozilla-Stiftung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Man habe schließlich entschieden, "dass das Add-on diese Richtlinien verletzt". Deshalb sei es aus dem Angebot entfernt worden, "bis der Hersteller diese Dinge korrigiert", zitierte die Zeitung am Donnerstag Mozilla.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bosch-Gruppe, Abstatt

Die finnischen Entwickler von Web of Trust können die Kritik jedoch weiterhin nicht nachvollziehen. "Wenn es Fälle gab, in denen Informationen nicht anonymisiert und geschützt wurden, werden wir das natürlich prüfen und wenn notwendig Maßnahmen treffen, um einen angemessenen Schutz unserer Nutzer sicherzustellen", teilten sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Auf der Website des Unternehmens gibt es weiterhin keine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen.

Browserverlauf als "nicht-persönliche Information"

Allerdings geht aus den aktuellen Datenschutzbestimmungen vom 3. Juli 2016 eindeutig hervor, welche Nutzerdaten die Erweiterung sammelt und an Dritte weitergibt. Dazu zählen neben IP-Adresse, Gerät, Betriebssystem, Browser und Zeitstempel auch die besuchten Webseiten inklusive Clickstream-Daten. Ebenfalls werden eine Browser-ID und eine Nutzer-ID übertragen. Das Problem: Nach Ansicht von Web of Trust sind all diese Daten "nicht persönliche, nicht identifizierbare Informationen". Das Unternehmen räumte lediglich ein, dass auf Mozilla.org noch eine veraltete Version des Datenschutzregelungen vom Dezember 2015 zu finden gewesen sei.

Das ARD-Magazin Panorama hatte sich für Recherchen ein Datenpaket beschaffen können, das zehn Milliarden aufgerufene Internetadressen von drei Millionen deutschen Nutzern aus dem vergangenen August enthielt. Die Datensätze ließen sich leicht deanonymisieren und sogar hochrangigen Politikern zuordnen. Auch Journalisten waren betroffen. Die Erweiterung Web of Trust konnte als eine der Datenquellen identifiziert werden. Es ist unklar, welche weiteren Zusatzprogramme die Daten ihrer Nutzer in solchem Umfang übertragen.

Digitalwirtschaft sorgt sich um ihren Ruf

Die deutsche Digitalwirtschaft befürchtet, durch die Berichte zu Unrecht in Verruf zu geraten. Das Vorgehen der Datenhändler im Zusammenhang mit Web of Trust "deckt kein Geschäftsmodell unserer Firmen ab", sagte Michael Neuber, Justiziar des Bundesverbands digitale Wirtschaft (BVDW), am Donnerstag heise online. Es sei aber in der Branche durchaus bekannt, "dass solche Dinge passieren".

Addons und Sidebars von Browsern seien "beliebte Mittel", um Nutzer auszuspähen, erläuterte Neuber und fügte hinzu: "Wir müssen uns klar davon distanzieren." Um Online-Werbung mit Hilfe von Targeting und Tracking so genau wie möglich auf eine Zielgruppe und auf Nutzerinteressen auszurichten, sei eine Personalisierung nicht erforderlich. Nach Ansicht des Juristen ist es aber nicht leicht, die Unterschiede "differenziert darzustellen". Er räumte ein, dass "jedes schwarze Schaf die Branche in Verruf bringt".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Spaghetticode 06. Nov 2016

Bei Chrome-Erweiterungen gibt es ein Rechtemodell, bei dem Entwickler festlegen müssen...

wolke7 05. Nov 2016

schwammiger Ausdruck. Die "visited web pages" werden die wohl nicht komplett zu sich...

Apfelbrot 04. Nov 2016

WoT lebt doch eh nur von Datensammeln und dass man sich ein gutes Scoring, trotz...

Cok3.Zer0 04. Nov 2016

Das mit der URI macht hoffentlich heute niemand mehr... Langsam zweifle ich aber daran...

Lifets2 04. Nov 2016

Ooooooh, mir kommen die Tränen! ODER? Halt! Da stimmt doch was nicht. Ein einziger...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /