Abo
  • Services:

Nach Spähvorwürfen: Firefox und Chrome schmeißen Web of Trust raus

Die Browserhersteller ziehen Konsequenzen. Vorerst lässt sich die Erweiterung Web of Trust nicht mehr über die offiziellen Angebote herunterladen. Die Addon-Entwickler verstehen die Aufregung immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorerst nicht mehr in den Addon-Sammlungen erhältlich: Web of Trust
Vorerst nicht mehr in den Addon-Sammlungen erhältlich: Web of Trust (Bild: Web of Trust)

Die Erweiterung Web of Trust (WOT) lässt sich nach schweren Datenschutzvorwürfen nicht mehr über die Addon-Sammlungen der Browserhersteller Mozilla und Google herunterladen. Sowohl bei Firefox als auch bei Chrome erhalten Nutzer eine Fehlermeldung, wenn die entsprechende Seite aufgerufen wird. "Wir haben Beschwerden über Web of Trust erhalten, die damit zusammenhängen, wie transparent das Add-on arbeitet", sagte die Mozilla-Stiftung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Man habe schließlich entschieden, "dass das Add-on diese Richtlinien verletzt". Deshalb sei es aus dem Angebot entfernt worden, "bis der Hersteller diese Dinge korrigiert", zitierte die Zeitung am Donnerstag Mozilla.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Die finnischen Entwickler von Web of Trust können die Kritik jedoch weiterhin nicht nachvollziehen. "Wenn es Fälle gab, in denen Informationen nicht anonymisiert und geschützt wurden, werden wir das natürlich prüfen und wenn notwendig Maßnahmen treffen, um einen angemessenen Schutz unserer Nutzer sicherzustellen", teilten sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Auf der Website des Unternehmens gibt es weiterhin keine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen.

Browserverlauf als "nicht-persönliche Information"

Allerdings geht aus den aktuellen Datenschutzbestimmungen vom 3. Juli 2016 eindeutig hervor, welche Nutzerdaten die Erweiterung sammelt und an Dritte weitergibt. Dazu zählen neben IP-Adresse, Gerät, Betriebssystem, Browser und Zeitstempel auch die besuchten Webseiten inklusive Clickstream-Daten. Ebenfalls werden eine Browser-ID und eine Nutzer-ID übertragen. Das Problem: Nach Ansicht von Web of Trust sind all diese Daten "nicht persönliche, nicht identifizierbare Informationen". Das Unternehmen räumte lediglich ein, dass auf Mozilla.org noch eine veraltete Version des Datenschutzregelungen vom Dezember 2015 zu finden gewesen sei.

Das ARD-Magazin Panorama hatte sich für Recherchen ein Datenpaket beschaffen können, das zehn Milliarden aufgerufene Internetadressen von drei Millionen deutschen Nutzern aus dem vergangenen August enthielt. Die Datensätze ließen sich leicht deanonymisieren und sogar hochrangigen Politikern zuordnen. Auch Journalisten waren betroffen. Die Erweiterung Web of Trust konnte als eine der Datenquellen identifiziert werden. Es ist unklar, welche weiteren Zusatzprogramme die Daten ihrer Nutzer in solchem Umfang übertragen.

Digitalwirtschaft sorgt sich um ihren Ruf

Die deutsche Digitalwirtschaft befürchtet, durch die Berichte zu Unrecht in Verruf zu geraten. Das Vorgehen der Datenhändler im Zusammenhang mit Web of Trust "deckt kein Geschäftsmodell unserer Firmen ab", sagte Michael Neuber, Justiziar des Bundesverbands digitale Wirtschaft (BVDW), am Donnerstag heise online. Es sei aber in der Branche durchaus bekannt, "dass solche Dinge passieren".

Addons und Sidebars von Browsern seien "beliebte Mittel", um Nutzer auszuspähen, erläuterte Neuber und fügte hinzu: "Wir müssen uns klar davon distanzieren." Um Online-Werbung mit Hilfe von Targeting und Tracking so genau wie möglich auf eine Zielgruppe und auf Nutzerinteressen auszurichten, sei eine Personalisierung nicht erforderlich. Nach Ansicht des Juristen ist es aber nicht leicht, die Unterschiede "differenziert darzustellen". Er räumte ein, dass "jedes schwarze Schaf die Branche in Verruf bringt".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Spaghetticode 06. Nov 2016

Bei Chrome-Erweiterungen gibt es ein Rechtemodell, bei dem Entwickler festlegen müssen...

wolke7 05. Nov 2016

schwammiger Ausdruck. Die "visited web pages" werden die wohl nicht komplett zu sich...

Apfelbrot 04. Nov 2016

WoT lebt doch eh nur von Datensammeln und dass man sich ein gutes Scoring, trotz...

Cok3.Zer0 04. Nov 2016

Das mit der URI macht hoffentlich heute niemand mehr... Langsam zweifle ich aber daran...

Lifets2 04. Nov 2016

Ooooooh, mir kommen die Tränen! ODER? Halt! Da stimmt doch was nicht. Ein einziger...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /