• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Spähvorwürfen: Firefox und Chrome schmeißen Web of Trust raus

Die Browserhersteller ziehen Konsequenzen. Vorerst lässt sich die Erweiterung Web of Trust nicht mehr über die offiziellen Angebote herunterladen. Die Addon-Entwickler verstehen die Aufregung immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorerst nicht mehr in den Addon-Sammlungen erhältlich: Web of Trust
Vorerst nicht mehr in den Addon-Sammlungen erhältlich: Web of Trust (Bild: Web of Trust)

Die Erweiterung Web of Trust (WOT) lässt sich nach schweren Datenschutzvorwürfen nicht mehr über die Addon-Sammlungen der Browserhersteller Mozilla und Google herunterladen. Sowohl bei Firefox als auch bei Chrome erhalten Nutzer eine Fehlermeldung, wenn die entsprechende Seite aufgerufen wird. "Wir haben Beschwerden über Web of Trust erhalten, die damit zusammenhängen, wie transparent das Add-on arbeitet", sagte die Mozilla-Stiftung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Man habe schließlich entschieden, "dass das Add-on diese Richtlinien verletzt". Deshalb sei es aus dem Angebot entfernt worden, "bis der Hersteller diese Dinge korrigiert", zitierte die Zeitung am Donnerstag Mozilla.

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. Polizeipräsidium München, München

Die finnischen Entwickler von Web of Trust können die Kritik jedoch weiterhin nicht nachvollziehen. "Wenn es Fälle gab, in denen Informationen nicht anonymisiert und geschützt wurden, werden wir das natürlich prüfen und wenn notwendig Maßnahmen treffen, um einen angemessenen Schutz unserer Nutzer sicherzustellen", teilten sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Auf der Website des Unternehmens gibt es weiterhin keine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen.

Browserverlauf als "nicht-persönliche Information"

Allerdings geht aus den aktuellen Datenschutzbestimmungen vom 3. Juli 2016 eindeutig hervor, welche Nutzerdaten die Erweiterung sammelt und an Dritte weitergibt. Dazu zählen neben IP-Adresse, Gerät, Betriebssystem, Browser und Zeitstempel auch die besuchten Webseiten inklusive Clickstream-Daten. Ebenfalls werden eine Browser-ID und eine Nutzer-ID übertragen. Das Problem: Nach Ansicht von Web of Trust sind all diese Daten "nicht persönliche, nicht identifizierbare Informationen". Das Unternehmen räumte lediglich ein, dass auf Mozilla.org noch eine veraltete Version des Datenschutzregelungen vom Dezember 2015 zu finden gewesen sei.

Das ARD-Magazin Panorama hatte sich für Recherchen ein Datenpaket beschaffen können, das zehn Milliarden aufgerufene Internetadressen von drei Millionen deutschen Nutzern aus dem vergangenen August enthielt. Die Datensätze ließen sich leicht deanonymisieren und sogar hochrangigen Politikern zuordnen. Auch Journalisten waren betroffen. Die Erweiterung Web of Trust konnte als eine der Datenquellen identifiziert werden. Es ist unklar, welche weiteren Zusatzprogramme die Daten ihrer Nutzer in solchem Umfang übertragen.

Digitalwirtschaft sorgt sich um ihren Ruf

Die deutsche Digitalwirtschaft befürchtet, durch die Berichte zu Unrecht in Verruf zu geraten. Das Vorgehen der Datenhändler im Zusammenhang mit Web of Trust "deckt kein Geschäftsmodell unserer Firmen ab", sagte Michael Neuber, Justiziar des Bundesverbands digitale Wirtschaft (BVDW), am Donnerstag heise online. Es sei aber in der Branche durchaus bekannt, "dass solche Dinge passieren".

Addons und Sidebars von Browsern seien "beliebte Mittel", um Nutzer auszuspähen, erläuterte Neuber und fügte hinzu: "Wir müssen uns klar davon distanzieren." Um Online-Werbung mit Hilfe von Targeting und Tracking so genau wie möglich auf eine Zielgruppe und auf Nutzerinteressen auszurichten, sei eine Personalisierung nicht erforderlich. Nach Ansicht des Juristen ist es aber nicht leicht, die Unterschiede "differenziert darzustellen". Er räumte ein, dass "jedes schwarze Schaf die Branche in Verruf bringt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 6,63€
  4. 4,32€

Spaghetticode 06. Nov 2016

Bei Chrome-Erweiterungen gibt es ein Rechtemodell, bei dem Entwickler festlegen müssen...

wolke7 05. Nov 2016

schwammiger Ausdruck. Die "visited web pages" werden die wohl nicht komplett zu sich...

Apfelbrot 04. Nov 2016

WoT lebt doch eh nur von Datensammeln und dass man sich ein gutes Scoring, trotz...

Cok3.Zer0 04. Nov 2016

Das mit der URI macht hoffentlich heute niemand mehr... Langsam zweifle ich aber daran...

Lifets2 04. Nov 2016

Ooooooh, mir kommen die Tränen! ODER? Halt! Da stimmt doch was nicht. Ein einziger...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /