• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Sony-Hack: USA gründen neue Behörde gegen Cyberangriffe

Der Angriff auf Sony Pictures hat nach Ansicht von US-Sicherheitsberaterin Monaco die Spielregeln verändert. Eine neue US-Behörde soll daher den Kampf gegen Cyberangriffe bündeln. Die USA behalten sich weiter Militärschläge gegen Hacker vor.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
US-Sicherheitsberaterin Lisa Monaco präsentiert die neue Sicherheitsbehörde gegen Cyberangriffe.
US-Sicherheitsberaterin Lisa Monaco präsentiert die neue Sicherheitsbehörde gegen Cyberangriffe. (Bild: http://www.wilsoncenter.org/Screenshot: Golem.de)

Nach wiederholten Hackerattacken gegen Regierung und Unternehmen wollen sich die USA mit einer neuen Behörde besser gegen digitale Angriffe wappnen. Die neu zu schaffende Einrichtung soll im Ernstfall schnell Informationen bündeln, sagte Sicherheitsberaterin Lisa Monaco am Dienstag in Washington. Die Zahl der Attacken sei beispiellos und richte gewaltigen Schaden an, sagte die Beraterin für Heimatschutz und den Anti-Terror-Kampf.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz

Der Angriff auf Sony Pictures habe die Spielregeln verändert. "Es ging nicht um Profit, sondern um einen Diktator, der Zensur ausüben und die freie Meinungsäußerung unterdrücken wollte", sagte Monaco. Wegen dieses besonderen Falls von Nötigung seien die Vorwürfe gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un öffentlich gemacht worden. Sie befürchte, dass solche schädlichen Attacken wie gegen Sony Pictures zunehmend der Normalfall werden könnten. Im Notfall könnten die USA auch militärisch gegen Hacker vorgehen.

Behörde soll Kommunikation verbessern

Das Cyber Threat Intelligence Integration Center (CTIIC) soll ähnlich aufgebaut sein wie das Nationale Anti-Terror-Zentrum (NCTC), das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geschaffen wurde. Damals wurde kritisiert, dass die einzelnen Behörden Informationen nicht ausreichend untereinander weitergegeben hätten. Auch am Aufspüren und der Abwehr digitaler Angriffe sind mehrere US-Behörden beteiligt, darunter das FBI und die NSA.

Der Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures hatte die Debatte über den Umgang mit Cyberbedrohungen neu entfacht. Die USA machen Nordkorea für die Attacke verantwortlich. Zuvor hatte es bereits Angriffe auf Computernetzwerke des Weißen Hauses gegeben, hinter denen nach US-Einschätzung russische Hacker steckten. 2012 waren mehrere große US-Banken und andere Unternehmen attackiert worden; hier machten amerikanische Behörden den Iran verantwortlich.

Sicherheitskonferenz in Stanford

Die neue Behörde werde helfen, mit demselben umfassenden Ansatz auf digitale Angriffe zu antworten wie im Kampf gegen Terrorismus, sagte Monaco. "Niemand ist immun", warnte sie. Von Versicherungsfirmen über Hochschulen bis zur Technologieindustrie könne es jeden treffen. Die Verantwortlichen arbeiteten mit "zunehmend zerstörerischen und bösartigen Attacken" jeden Tag daran, Daten zu stehlen, auszuspähen oder zu zerstören.

Da FBI, das Heimatschutzministerium und der Geheimdienst NSA eigene Abteilungen für Cyberattacken haben, bedeutet die neue Behörde Kritikern zufolge allerdings vor allem zusätzliche Kosten und mehr Bürokratie. Auch bei der geplanten Cybersicherheitskonferenz des Weißen Hauses in Stanford am Freitag soll die Behörde Thema werden. Neben Regierungsvertretern und Strafverfolgern sind Vorsitzende von Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, Technologie, Internet und Computersicherheit geladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 11. Feb 2015

...Gibt es denn nun endlich handfeste beweise gegen Nord Korea? Ja nein vielleicht...

Jannis 11. Feb 2015

Bei uns lacht man darüber, dass diese deutsche Einrichtung mit angeblich 10 Beschäftigten...

iSchulze 11. Feb 2015

Nö, aber sie greifen ja nicht an - sondern verteidigen sich nur. Recht offensiv halt...

plutoniumsulfat 11. Feb 2015

"[...]der Zensur ausüben und die freie Meinungsäußerung unterdrücken wollte"" Da fallen...

Quantium40 11. Feb 2015

Das offizielle zivile Geheimdienstbudget 2014 der USA auf Bundesebene lag bei 52,5...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /