• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Solarwinds-Hack: Department of Homeland Security setzte auf Signal

Die Solarwinds-Hacker hatten Zugriff auf die E-Mails des Ministeriums für Heimatschutz. Die Mitarbeiter bekamen neue Smartphones - mit Signal.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Department of Homeland Security soll eigentlich vor Cyberattacken schützen, stattdessen wurde es selbst gehackt.
Das Department of Homeland Security soll eigentlich vor Cyberattacken schützen, stattdessen wurde es selbst gehackt. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Unter den vom Solarwinds-Hack betroffenen US-Behörden ist auch das Department of Homeland Security (DHS). Dort sollen unter anderem die E-Mails der DHS-Ministers Chad Wolf sowie der Mitglieder der Abteilung Cybersecurity abgegriffen worden sein. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP. Hinter den Solarwinds-Angriffen soll eine staatliche Hackergruppe aus Russland stecken.

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Liganova GmbH, Stuttgart

Um in den Tagen nach dem Hack einen sicheren Kommunikationskanal herzustellen, sollen Wolf und einigen weiteren hochrangigen Behördenmitarbeitern neue, gewipte Smartphones zur Verfügung gestellt worden sein. Auf diesen soll der für ein hohes Maß an Sicherheit bekannte Messenger Signal zum Einsatz kommen.

Die DHS-Sprecherin Sarah Peck bestätigte der AP, dass "eine kleine Anzahl von Konten der DHS-Angestellten" Opfer des Hacks wurden. Das DHS sehe jedoch keine Indicators of Compromise (IoC) mehr in seinem Netzwerk.

Auch beim US-Energieministerium wurden Daten abgegriffen

"Der Solarwinds-Hack war ein Sieg für unsere ausländischen Gegner und ein Misserfolg für das DHS", sagte Senator Rob Portman aus Ohio, oberster Republikaner im Ausschuss für Innere Sicherheit des Senats. "Wir reden hier über die Kronjuwelen des DHS."

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Neben Wolf und dem DHS war auch das Energieministerium betroffen. Dort hätten die Eindringlinge auch auf die Terminpläne des Energieministers zugreifen können, wie die Nachrichtenagentur aus Gesprächen mit aktuellen und ehemaligen US-Regierungsbeamten erfahren hat.

Die Nachrichtenagentur AP wirft die Frage auf, wie die US-Regierung die Menschen in den USA schützen soll, wenn sie es schon bei Regierungseinrichtungen nicht schaffe. Hinzu komme, das die beiden umfassendsten Hacks in letzter Zeit - Solarwinds Orion und Microsoft Exchange - von privatwirtschaftlichen Firmen aufgedeckt wurden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Demnach hätten die Behörden die Angriffe nicht erkannt, weil die Eindringlinge auf VPN-Dienste mit US-IP-Adressen gesetzt hätten. Diese würden von den Geheimdiensten als Teil der inländischen Infrastruktur nicht umfassend überwacht, schreibt AP. Die Biden-Administration plane jedoch nicht, die Internetüberwachung auszubauen, sondern setze auf Partnerschaften mit der Privatwirtschaft sowie einen engeren Informationsaustausch mit dieser.

Potenziell 18.000 betroffene Firmen und Regierungseinrichtungen

Erstmals entdeckt hatte den Solarwinds-Hack das Sicherheitsunternehmen Fireeye Anfang Dezember 2020 bei sich selbst und dies dann direkt so aufgearbeitet, dass auch andere untersuchen konnten, ob sie betroffen sind. Schon kurze Zeit später musste davon ausgegangen werden, dass 18.000 Organisationen, Behörden und Firmen kompromittiert wurden.

Nach dem Bekanntwerden der Hacks einer IT-Management-Software von Solarwinds ist die Zahl der Betroffen in den vergangenen Monaten stetig gewachsen. Dies betrifft auch Unternehmen, die die Software nicht selbst eingesetzt haben. US-Behörden gehen davon aus, dass es sich dabei "vermutlich" um einen von Russland staatlich koordinierten Angriff handelt. Auch Microsoft unterstützt diese Annahme prinzipiell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Jenzzo 30. Mär 2021 / Themenstart

Keine Ahnung was gemeint ist, aber ich will auch eins haben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /