• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Softwarefehler: Urteile gegen britische Postangestellte aufgehoben

Die britische Post hat jahrelang Mitarbeiter fälschlich des Diebstahls und Betrugs beschuldigt. Ursache war eine fehlerhafte Abrechnungssoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Filiale von Post Office
Filiale von Post Office (Bild: My another account/CC0 1.0)

Für 39 Mitarbeiter der britischen Post ist ein jahrelanger juristischer Alptraum zu Ende gegangen. Anders als von ihrem Arbeitgeber Post Office behauptet, waren die ihnen vorgeworfenen Diebstähle offenbar auf Fehler einer Abrechnungssoftware zurückzuführen. Das hat ein britisches Berufungsgericht in der vergangenen Woche entschieden (PDF).

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Die betroffenen Mitarbeiter hatten die Differenzbeträge teilweise aus eigener Tasche ausgeglichen oder waren zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Einem Bericht des Guardian zufolge geht eine Kampagne davon aus, dass zwischen den Jahren 2000 und 2014 mehr als 900 Personen wegen der Fehler verklagt und verurteilt wurden. Der Kampagne zufolge könnten weitere 700 Freisprüche folgen.

Post Office forderte Unschuldsbeweis

Die aus der früheren Royal Mail hervorgegangene Post Office Ltd. hatte die Software Horizon von der Computer ICL entwickeln lassen und im Jahr 2000 eingeführt. Bei der Übernahme von ICL durch Fujitsu im Jahr 2002 wurde das System übernommen und fortgeführt. Es diente dazu, mehr als 10.000 Zweigstellen mit der Zentrale zu verbinden und die Umsätze elektronisch abzurechnen.

Die Leiter der einzelnen Postagenturen waren verantwortlich dafür, wenn es zu Differenzen zwischen dem Abrechnungssystem und dem tatsächlichen Kassenbestand kam. In etlichen Fällen konnten sich die Filialleiter nicht erklären, wie es zu den Differenzen kommen konnte. Dennoch weigerte sich Post Office, den Fehler im Abrechnungssystem zu suchen und gab den Mitarbeitern die Schuld. Dem Gerichtsurteil zufolge forderten die Hausjuristen des Unternehmens von den Mitarbeitern, ihre Unschuld zu beweisen.

Probleme jahrelang bekannt

Schon 2009 hatte es erste Berichte über mögliche Softwareprobleme mit Horizon gegeben. Dennoch beharrte das Unternehmen 2010 darauf, dass das System "robust" sei und dass Differenzbeträge auf Diebstähle in den Filialen zurückzuführen seien. Eine unabhängige Untersuchung wurde zwar angeregt, aber jahrelang nicht vorgenommen. 2013 wurden dann erste Softwarefehler entdeckt.

Den Richtern zufolge hat sich auch der Softwarehersteller Fujitsu nicht korrekt verhalten. Demnach verfügte das Unternehmen über eine vollständige und komplette Aufnahme aller Tastatureingaben über Horizon ("ARQ-Daten"). Diese Log-Daten wurden jedoch den Betroffenen nicht zur Verfügung gestellt. Zudem soll Fujitsu in der Lage gewesen sein, "Transaktionsdaten oder Daten in Zweigstellenkonten einzufügen, zu bearbeiten oder zu löschen, Korrekturen in Horizon zu implementieren, die das Potenzial hatten, Transaktionsdaten oder Daten in Zweigstellenkonten zu beeinflussen, oder Zweigstellendaten neu zu erstellen, alles ohne die Kenntnis oder Zustimmung des betreffenden Filialleiters".

Die britische Post einigte sich bereits im Dezember 2019 mit 555 Klägern gegen eine Zahlung von umgerechnet 66 Millionen Euro. Firmenchef Nick Read hatte zuvor die Regierung aufgefordert, die Justizopfer zu entschädigen, weil das Unternehmen dazu finanziell nicht in der Lage sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 30. Apr 2021 / Themenstart

Es gibt keine "alten Verantwortlichen". Entweder ist man für Fehlurteile verantwortlich...

tom.stein 28. Apr 2021 / Themenstart

So etwas gibt es im deutschen Recht nicht. Außer bei Raubkopien von Filmen. Oder...

Prof.Dau 28. Apr 2021 / Themenstart

Das hier sind die Schattenseiten wenn man der Software blind vertraut.

Apollo13 27. Apr 2021 / Themenstart

Aber das Ergebnis der Instruktionen ist nicht unbedingt bestimmbar. Der Zugriff auf...

Bananularphone 27. Apr 2021 / Themenstart

Da wird man sich doch hoffentlich nicht einfach einer falschen Summe am Ende vertraut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /