Nach Softwarefehler: Urteile gegen britische Postangestellte aufgehoben

Die britische Post hat jahrelang Mitarbeiter fälschlich des Diebstahls und Betrugs beschuldigt. Ursache war eine fehlerhafte Abrechnungssoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Filiale von Post Office
Filiale von Post Office (Bild: My another account/CC0 1.0)

Für 39 Mitarbeiter der britischen Post ist ein jahrelanger juristischer Alptraum zu Ende gegangen. Anders als von ihrem Arbeitgeber Post Office behauptet, waren die ihnen vorgeworfenen Diebstähle offenbar auf Fehler einer Abrechnungssoftware zurückzuführen. Das hat ein britisches Berufungsgericht in der vergangenen Woche entschieden (PDF).

Stellenmarkt
  1. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Die betroffenen Mitarbeiter hatten die Differenzbeträge teilweise aus eigener Tasche ausgeglichen oder waren zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Einem Bericht des Guardian zufolge geht eine Kampagne davon aus, dass zwischen den Jahren 2000 und 2014 mehr als 900 Personen wegen der Fehler verklagt und verurteilt wurden. Der Kampagne zufolge könnten weitere 700 Freisprüche folgen.

Post Office forderte Unschuldsbeweis

Die aus der früheren Royal Mail hervorgegangene Post Office Ltd. hatte die Software Horizon von der Computer ICL entwickeln lassen und im Jahr 2000 eingeführt. Bei der Übernahme von ICL durch Fujitsu im Jahr 2002 wurde das System übernommen und fortgeführt. Es diente dazu, mehr als 10.000 Zweigstellen mit der Zentrale zu verbinden und die Umsätze elektronisch abzurechnen.

Die Leiter der einzelnen Postagenturen waren verantwortlich dafür, wenn es zu Differenzen zwischen dem Abrechnungssystem und dem tatsächlichen Kassenbestand kam. In etlichen Fällen konnten sich die Filialleiter nicht erklären, wie es zu den Differenzen kommen konnte. Dennoch weigerte sich Post Office, den Fehler im Abrechnungssystem zu suchen und gab den Mitarbeitern die Schuld. Dem Gerichtsurteil zufolge forderten die Hausjuristen des Unternehmens von den Mitarbeitern, ihre Unschuld zu beweisen.

Probleme jahrelang bekannt

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon 2009 hatte es erste Berichte über mögliche Softwareprobleme mit Horizon gegeben. Dennoch beharrte das Unternehmen 2010 darauf, dass das System "robust" sei und dass Differenzbeträge auf Diebstähle in den Filialen zurückzuführen seien. Eine unabhängige Untersuchung wurde zwar angeregt, aber jahrelang nicht vorgenommen. 2013 wurden dann erste Softwarefehler entdeckt.

Den Richtern zufolge hat sich auch der Softwarehersteller Fujitsu nicht korrekt verhalten. Demnach verfügte das Unternehmen über eine vollständige und komplette Aufnahme aller Tastatureingaben über Horizon ("ARQ-Daten"). Diese Log-Daten wurden jedoch den Betroffenen nicht zur Verfügung gestellt. Zudem soll Fujitsu in der Lage gewesen sein, "Transaktionsdaten oder Daten in Zweigstellenkonten einzufügen, zu bearbeiten oder zu löschen, Korrekturen in Horizon zu implementieren, die das Potenzial hatten, Transaktionsdaten oder Daten in Zweigstellenkonten zu beeinflussen, oder Zweigstellendaten neu zu erstellen, alles ohne die Kenntnis oder Zustimmung des betreffenden Filialleiters".

Die britische Post einigte sich bereits im Dezember 2019 mit 555 Klägern gegen eine Zahlung von umgerechnet 66 Millionen Euro. Firmenchef Nick Read hatte zuvor die Regierung aufgefordert, die Justizopfer zu entschädigen, weil das Unternehmen dazu finanziell nicht in der Lage sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 27. Mai 2021

Für eine direkte Haftung sollte man auch direkt verantwortlich sein.

tom.stein 28. Apr 2021

So etwas gibt es im deutschen Recht nicht. Außer bei Raubkopien von Filmen. Oder...

Prof.Dau 28. Apr 2021

Das hier sind die Schattenseiten wenn man der Software blind vertraut.

Apollo13 27. Apr 2021

Aber das Ergebnis der Instruktionen ist nicht unbedingt bestimmbar. Der Zugriff auf...

Bananularphone 27. Apr 2021

Da wird man sich doch hoffentlich nicht einfach einer falschen Summe am Ende vertraut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /