• IT-Karriere:
  • Services:

SPD und Grüne begrüßen Entscheidung

Grünen-Innenexperte Konstantin von Notz begrüßte die Abberufung Maaßens, attackierte zugleich aber den Innenminister. Die Abberufung Maaßens komme zu spät, kritisierte von Notz. "Der Bundesinnenminister ist für dies Desaster voll verantwortlich." Maaßen habe "für seine Verschwörungstheorien und Ressentiments gegenüber Politik und Medien" Tausende von Mitarbeitern der deutschen Sicherheitsbehörden in Mithaftung genommen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil twitterte: "Dass Maaßen geht, ist absolut richtig. Seine Angriffe auf die SPD zeigen nochmal, wie politisch wirr und verschwörungstheoretisch er unterwegs war. Solche Leute haben weder beim Verfassungsschutz noch im Innenministerium was zu suchen."

Unbelegte Theorien zu Snowden

Maaßen hatte bereits vor den Vorfällen von Chemnitz mit unbelegten Äußerungen für Aufsehen gesorgt. So hatte er vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags spekuliert, dass US-Whistleblower Edward Snowden ein russischer Agent sein könnte. "Snowden hat die NSA ausgeplündert, wie kein zweiter die NSA ausgeplündert hat", hatte Maaßen im Juni 2016 vor dem Ausschuss gesagt. Es gebe "eine hohe Plausibilität", dass Snowden von den russischen Geheimdiensten SWR oder FSB angeworben worden sei oder als "nützlicher Idealist" geführt werde. Allerdings hatte er auf Nachfrage einräumen müssen: "Wir haben keine Belege dafür, dass er ein Agent des russischen Geheimdienstes ist."

Seine Versetzung in den Ruhestand scheint er mit seiner Rede schon einkalkuliert zu haben. "Jedenfalls kann ich mir auch ein Leben außerhalb des Staatsdienstes zum Beispiel in der Politik oder in der Wirtschaft vorstellen", hieß es in der Rede. Seehofer wollte sich am Montag jedoch nicht dazu äußern, ob das CDU-Mitglied Maaßen künftig in der CSU willkommen wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nach Skandal-Rede: "Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 499,99€/299,99€ (Release 10.11.)
  4. 484,99€/290,99€ (Release 10.11.)

m9898 15. Nov 2018

Die Sache ist: Warum ist es für Menschen falsch in einer DEMOKRATIE eine Da gab es mal...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2018

Er wollte endlich in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden (finanziell durchaus...

Justin Hawkins 13. Nov 2018

Ja, Maaßen hätte sich kompetenter verhalten können. Zu der ganzen Situation in Chemnitz...

mfeldt 08. Nov 2018

So biegt man sich die Wlt zurecht. Natürlich gibt es die.

mfeldt 08. Nov 2018

Na, wenn das der Chef vom Verafssungsschutz sagt, muß man natürlich davon ausgehen da...


Folgen Sie uns
       


    •  /