Abo
  • Services:

Nach Silk Road: Drogenhandel im Darknet wächst kontinuierlich

Zahlreiche Plattformen verkaufen im Darknet illegale Drogen. Deren Umsatz nimmt einer Studie zufolge zwar zu. Doch der Anteil am gesamten Markt ist verschwindend gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Alphabay ist der derzeit größte Kryptomarkt im Netz.
Alphabay ist der derzeit größte Kryptomarkt im Netz. (Bild: Alphabay)

Welche Bedeutung hat das Internet für den Handel mit Drogen? Angesichts zahlreicher Berichte über Online-Handelsplattformen wie Silk Road oder Spekulationen über die intensive Nutzung des Darknet durch Kriminelle kann der Eindruck entstehen, dass sich der Drogenhandel bereits substanziell ins Netz verlagert hat. Eine Studie der Rand Corporation widerlegt eine solche Auffassung. "Trotz Eingriffen von Ermittlungsbehörden und betrügerischen Geschäftsaufgaben (exit scams) von Handelsplattformen haben Kryptomärkte überlebt", heißt es in der 200-seitigen Untersuchung (PDF). Dennoch stellten sie nur eine kleine Nische im gesamten Drogenhandel dar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Es gebe bei den Handelsplattformen eine ständige Fluktuation. Für die Studie seien 50 existierende Plattformen und Einzelverkaufsshops im versteckten Netz untersucht worden, wie sie beispielsweise die Seite deepdotweb.com auflistet. 19 der untersuchten Plattformen führten mehr als 400 Artikel. Die drei größten, Alphabay, Nucleus und Dreammarket, enthielten rund zwei Drittel aller angebotenen Waren und Dienstleistungen. Nucleus ist im April 2016 jedoch unter ungeklärten Umständen aus dem Netz verschwunden. Kennzeichnend für Kryptomärkte ist der Zugang über Anonymisierungstools wie den Tor-Browser und die Zahlung mit Kryptowährungen wie Bitcoin.

Kein explosives Wachstum

Die Autoren der Studie schätzen den Umsatz der Kryptomärkte mit Drogen auf 12,6 bis 18,7 Millionen Euro im Monat. Verglichen mit den zwei Milliarden Euro Umsatz im Offline-Drogenhandel bedeutet das einen Anteil von weniger als einem Prozent. Seit der Blütezeit von Silk Road im Jahr 2013 hätten sich die Umsätze auf Kryptomärkten verdoppelt, die Gesamtzahl der Transaktionen verdreifacht. Dennoch könne man nicht von einem "explosiven", sondern eher "kontinuierlichen" Wachstum sprechen. Silk Road war im Oktober 2013 von der US-Bundespolizei FBI abgeschaltet worden. Sein Gründer Ross Ulricht wurde im Mai 2015 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Die weitaus größte Zahl der Verkäufer stamme aus den USA (890). Es folgten Großbritannien (338), Deutschland und die Niederlande (beide 225), Australien (185) und Kanada (146). Der Schwerpunkt der Verkäufer liege damit in den angelsächsischen Ländern und Westeuropa, hieß es. Der Verkauf von Cannabis mache mit 31 Prozent den größten Anteil am Umsatz aus. Es folgten Aufputschmittel wie Kokain und Amphetamine mit 24 Prozent und Ecstasy-artige Substanzen mit 16 Prozent. Psychedelische Drogen (8 Prozent) oder Opioide wie Heroin (6 Prozent) machten nur einen geringen Anteil aus. Letzteres führen die Autoren darauf zurück, dass Einkäufe auf Kryptomärkten eine gewisse Planung voraussetzten. Das sei nicht mit den Beschaffungsgewohnheiten von Heroinabhängigen vereinbar.

Größere Auswahl im Darknet als Motiv

Was die Drogenkäufer im Darknet betrifft, so sind sie ebenso wie die Verkäufer meist junge, technikaffine Männer aus den angelsächsischen Ländern und Westeuropa. Als Gründe für den Drogenkauf im Internet geben sie an, dass der Einkauf sicherer und günstiger sei und es eine größere Auswahl gebe. Um Vertrauen zwischen Verkäufern und Käufern aufzubauen, sei das Feedback auf den Plattformen wichtig.

Drogen würden aber nicht nur auf Kryptomärkten, sondern durchaus auch im "normalen" Netz angeboten. Das gelte vor allem für sogenannte neue psychoaktive Substanzen (NPS). Solche Stoffe werden zum Teil als "Badesalze" vermarktet.

Darknet leicht zugänglich

In den vergangenen Wochen wurde in Deutschland verstärkt über die Bedeutung des Darknet für Kriminelle diskutiert. Hintergrund war jedoch nicht der Verkauf illegaler Drogen, sondern die Tatsache, dass der Amokläufer von München sich seine Tatwaffe im Darknet besorgt haben soll. "Die illegalen Foren oder Marktplätze der digitalen Underground Economy spielen eine zunehmend zentrale Rolle bei der Begehung von Straftaten im Bereich Cybercrime", heißt es im Lagebild Cybercrime 2015 des Bundeskriminalamtes (BKA).

Zusätzlich würden insbesondere im Darknet kriminelle Marktplätze betrieben, auf denen illegale Waren erworben werden könnten. Die Angebote umfassten demnach Drogen, Waffen, Falschgeld, gefälschte Ausweise, gestohlene Kreditkartendaten oder gefälschte Markenartikel. Zur Bezahlung würden ausschließlich digitale Kryptowährungen akzeptiert. Die Foren und Marktplätze im Darknet seien weltweit und ohne tiefergehende Computerkenntnisse erreichbar.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kündigte am Donnerstag in Berlin an, dass sich die Behörden künftig mit "spezialisierten verdeckten Ermittlern ('Cyber-Ermittler') besser aufstellen, um im 'darknet' gezielt etwa illegalen Waffenhandel oder Kommunikation zwischen Terroristen aufzuklären".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Cok3.Zer0 14. Aug 2016

Die Strafverfolgungsbehörden wollen mehr Geld und Personal. Deshalb können sie ja nicht...

GourmetZocker 12. Aug 2016

Da kann man wieder mal endlos darüber diskutieren oder man schaut einfach auf die Länder...

Moe479 12. Aug 2016

deswegen kocht man sie auch, im gegesatz zu möhren, sogar für den salat ... ;-) ich bin...

Yetei 12. Aug 2016

/sign

meinungsmonopolist 11. Aug 2016

Oh, ich bin auch kein besonders großer Freund von dem Zeug und weiß natürlich, dass es...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /