Abo
  • Services:
Anzeige
Office for iPad
Office for iPad (Bild: Microsoft)

Nach sechs Wochen: 27 Millionen Downloads von Microsoft Office for iPad

Microsofts Officeversion für das iPad scheint ein voller Erfolg zu sein. Das Unternehmen verzeichnet schon über 27 Millionen Downloads. Wie viele zahlende Kunden es gibt, verriet Microsoft aber nicht.

Anzeige

Microsofts Officepaket für das iPad gibt es erst seit ungefähr sechs Wochen, doch die Apps wurden schon 27 Millionen Mal heruntergeladen, wie Microsoft-Managerin Julia White auf der unternehmenseigenen TechEd-Konferenz mitteilte.

Waren es bis 3. April zwölf Millionen Downloads von Word, Excel und Powerpoint, konnte die Zahl der Gesamtabrufe seitdem mehr als verdoppelt werden. Microsoft hat dabei nur zehn Länder ausgewählt, in denen das Office-Paket besonders beliebt ist. Dazu zählen die USA und Großbritannien, von wo aus ingesamt knapp 16 Millionen Downloads stammen. Danach folgen China, Mexiko und Deutschland.

  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
Word für das iPad (Bild: Microsoft)

Microsoft vertreibt Office for iPad in einem Freemium-Modell. Die Apps selbst sind kostenlos erhältlich, können aber Office-Dokumente nur lesen. Nur wer ein Abo für Office 365 besitzt, kann mit Word, Powerpoint und Excel auch selbst Dateien bearbeiten und neue anlegen.

Wie unter Windows setzt auch die iPad-Version auf das Ribbon-Bedienungskonzept, wobei Microsoft auch an den kleineren Bildschirm des Tablets im Vergleich zum Desktop gedacht hat und das Menü verkleinert, wenn die platzraubende On-Screen-Tastatur aufgeblättert wird. Auch zahlreiche Templates für unterschiedlichste Anwendungszwecke stehen in allen drei Programmen zur Verfügung.

Selbst recht komplexe Dokumente öffnen sich in der iPad-Version problemlos. Auf Makros muss der Anwender verzichten, nicht jedoch auf die meisten Bearbeitungsfunktionen. Selbst die Funktionen Kommentare und Änderungsverfolgung, mit denen mehrere Personen Dokumente bearbeiten können, existieren in der mobilen Version. Die Dokumente lassen sich wahlweise auf dem iPad oder in Microsofts Cloud speichern.


eye home zur Startseite
immatoll 14. Mai 2014

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass 95% der Microsoft Office Anwender sowieso...

immatoll 14. Mai 2014

Muss man nicht verstehen, oder? Ein Office gibt es bereits ne weile auf Windows Phone...

Profi 13. Mai 2014

Genau so entstehen die hohen Download-Zahlen. "Aha, Word, kostenlos, lad ich mir mal...

Meinige 13. Mai 2014

Wie im Artikel beschrieben schweigt Microsoft bei diesem Punkt. Bei diesem Modell würde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  4. cmxKonzepte GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  2. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  3. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  4. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  5. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  6. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

  7. Amazon Fresh Pickup

    Amazon startet Lebensmittelzustellung in den Kofferraum

  8. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  9. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  10. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
Betrugsnetzwerk
Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  1. Re: Familieneinkauf

    gaym0r | 09:06

  2. Re: Hab seit mehreren Jahren nichts mehr mit...

    Berner Rösti | 09:06

  3. Re: Kein macOS, keine Alternative. Und Leistung...

    NaruHina | 09:05

  4. Re: "Nein - wir lassen uns unser Leben nicht...

    emuuu | 09:03

  5. Re: RFID

    Berner Rösti | 09:02


  1. 09:08

  2. 09:01

  3. 08:38

  4. 08:31

  5. 08:00

  6. 07:43

  7. 07:27

  8. 20:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel