Nach sechs Wochen: 27 Millionen Downloads von Microsoft Office for iPad

Microsofts Officeversion für das iPad scheint ein voller Erfolg zu sein. Das Unternehmen verzeichnet schon über 27 Millionen Downloads. Wie viele zahlende Kunden es gibt, verriet Microsoft aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Office for iPad
Office for iPad (Bild: Microsoft)

Microsofts Officepaket für das iPad gibt es erst seit ungefähr sechs Wochen, doch die Apps wurden schon 27 Millionen Mal heruntergeladen, wie Microsoft-Managerin Julia White auf der unternehmenseigenen TechEd-Konferenz mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
  2. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Waren es bis 3. April zwölf Millionen Downloads von Word, Excel und Powerpoint, konnte die Zahl der Gesamtabrufe seitdem mehr als verdoppelt werden. Microsoft hat dabei nur zehn Länder ausgewählt, in denen das Office-Paket besonders beliebt ist. Dazu zählen die USA und Großbritannien, von wo aus ingesamt knapp 16 Millionen Downloads stammen. Danach folgen China, Mexiko und Deutschland.

  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
Word für das iPad (Bild: Microsoft)

Microsoft vertreibt Office for iPad in einem Freemium-Modell. Die Apps selbst sind kostenlos erhältlich, können aber Office-Dokumente nur lesen. Nur wer ein Abo für Office 365 besitzt, kann mit Word, Powerpoint und Excel auch selbst Dateien bearbeiten und neue anlegen.

Wie unter Windows setzt auch die iPad-Version auf das Ribbon-Bedienungskonzept, wobei Microsoft auch an den kleineren Bildschirm des Tablets im Vergleich zum Desktop gedacht hat und das Menü verkleinert, wenn die platzraubende On-Screen-Tastatur aufgeblättert wird. Auch zahlreiche Templates für unterschiedlichste Anwendungszwecke stehen in allen drei Programmen zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst recht komplexe Dokumente öffnen sich in der iPad-Version problemlos. Auf Makros muss der Anwender verzichten, nicht jedoch auf die meisten Bearbeitungsfunktionen. Selbst die Funktionen Kommentare und Änderungsverfolgung, mit denen mehrere Personen Dokumente bearbeiten können, existieren in der mobilen Version. Die Dokumente lassen sich wahlweise auf dem iPad oder in Microsofts Cloud speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


immatoll 14. Mai 2014

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass 95% der Microsoft Office Anwender sowieso...

immatoll 14. Mai 2014

Muss man nicht verstehen, oder? Ein Office gibt es bereits ne weile auf Windows Phone...

Profi 13. Mai 2014

Genau so entstehen die hohen Download-Zahlen. "Aha, Word, kostenlos, lad ich mir mal...

Meinige 13. Mai 2014

Wie im Artikel beschrieben schweigt Microsoft bei diesem Punkt. Bei diesem Modell würde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
THG-Prämie
Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
Ein Bericht von Dirk Kunde

THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
Artikel
  1. Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
    Rotary Phone
    Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

    Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

  2. Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt

    Bei Amazon lässt sich zurzeit das Samsung Galaxy Book 2 günstig kaufen. Außerdem: weitere Laptops von Samsung und Co. sowie verschiedene Smartphones.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /