Abo
  • Services:
Anzeige
Office for iPad
Office for iPad (Bild: Microsoft)

Nach sechs Wochen: 27 Millionen Downloads von Microsoft Office for iPad

Microsofts Officeversion für das iPad scheint ein voller Erfolg zu sein. Das Unternehmen verzeichnet schon über 27 Millionen Downloads. Wie viele zahlende Kunden es gibt, verriet Microsoft aber nicht.

Anzeige

Microsofts Officepaket für das iPad gibt es erst seit ungefähr sechs Wochen, doch die Apps wurden schon 27 Millionen Mal heruntergeladen, wie Microsoft-Managerin Julia White auf der unternehmenseigenen TechEd-Konferenz mitteilte.

Waren es bis 3. April zwölf Millionen Downloads von Word, Excel und Powerpoint, konnte die Zahl der Gesamtabrufe seitdem mehr als verdoppelt werden. Microsoft hat dabei nur zehn Länder ausgewählt, in denen das Office-Paket besonders beliebt ist. Dazu zählen die USA und Großbritannien, von wo aus ingesamt knapp 16 Millionen Downloads stammen. Danach folgen China, Mexiko und Deutschland.

  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
Word für das iPad (Bild: Microsoft)

Microsoft vertreibt Office for iPad in einem Freemium-Modell. Die Apps selbst sind kostenlos erhältlich, können aber Office-Dokumente nur lesen. Nur wer ein Abo für Office 365 besitzt, kann mit Word, Powerpoint und Excel auch selbst Dateien bearbeiten und neue anlegen.

Wie unter Windows setzt auch die iPad-Version auf das Ribbon-Bedienungskonzept, wobei Microsoft auch an den kleineren Bildschirm des Tablets im Vergleich zum Desktop gedacht hat und das Menü verkleinert, wenn die platzraubende On-Screen-Tastatur aufgeblättert wird. Auch zahlreiche Templates für unterschiedlichste Anwendungszwecke stehen in allen drei Programmen zur Verfügung.

Selbst recht komplexe Dokumente öffnen sich in der iPad-Version problemlos. Auf Makros muss der Anwender verzichten, nicht jedoch auf die meisten Bearbeitungsfunktionen. Selbst die Funktionen Kommentare und Änderungsverfolgung, mit denen mehrere Personen Dokumente bearbeiten können, existieren in der mobilen Version. Die Dokumente lassen sich wahlweise auf dem iPad oder in Microsofts Cloud speichern.


eye home zur Startseite
immatoll 14. Mai 2014

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass 95% der Microsoft Office Anwender sowieso...

immatoll 14. Mai 2014

Muss man nicht verstehen, oder? Ein Office gibt es bereits ne weile auf Windows Phone...

Profi 13. Mai 2014

Genau so entstehen die hohen Download-Zahlen. "Aha, Word, kostenlos, lad ich mir mal...

Meinige 13. Mai 2014

Wie im Artikel beschrieben schweigt Microsoft bei diesem Punkt. Bei diesem Modell würde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,49€
  3. 395,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 21:42

  2. Re: Hmm vor 2-3 Monaten hieß es noch vor 2020...

    bccc1 | 21:40

  3. Re: danke, lieber Entwickler

    Neuro-Chef | 21:39

  4. Re: Landung ohne Ladezeiten

    Baladur | 21:38

  5. Virustotal, hmm...

    ksi | 21:34


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel